Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. / Juliane Liebers

Đóng góp vào sinh hoạt

Die Drachen mit Geschichten bezwingen

của Saskia Gamradt

Husch Josten erhält den Konrad-Adenauer-Literaturpreis 2019

Die Schriftstellerin Husch Josten ist in Weimar mit dem Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung 2019 ausgezeichnet worden. „Diese großen Themen der Gegenwart behandelt sie fundiert und bestens recherchiert, nie aber lehrmeisterlich, vielmehr lakonisch und leicht, spannungs- und humorvoll, eingebettet in die Lebensgeschichten von Menschen, die uns faszinieren“, begründete die Jury ihre Entscheidung. Mehr als 500 Gäste kamen zur Preisverleihung in das Musikgymnasium Schloss Belvedere in Weimar.

Verbindung von Bericht und Fiktion

Der Laudator und Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Prof. Dr. Thomas Sternberg, lobte die Verbindung von Bericht und Fiktion in Jostens Romanen. Dabei nutze sie eine ausgiebige Recherche, die sich in Form eines Quellenverzeichnisses am Ende zweier aktueller Romane niederschlage. „Die wache Präsenz der politischen und gesellschaftlichen Themen machen die Bücher Jostens zu Zeitdiagnosen, weit entfernt von selbstbezüglicher Larmoyanz.“

Die Anspielung des Romantitels „Hier sind Drachen“ bezieht sich auf Formulierungen auf historischen Weltkarten. In Form von weißen Flecken wurde vor einem Raum gewarnt, der jenseits der bekannten Welt existiere. „Die weißen Flecken sind für die Dialogpartner des Romans Orte, von denen man nichts wusste und die sie im Schreiben suchen“, erklärte Sternberg. Die Hoffnung der Hauptfigur beruhe darauf, diese „Drachen mit Geschichten bezwingen zu können“.

Mitbewohner Konrad Adenauer

Die Preisträgerin Husch Josten bedankte sich für die Auszeichnung bei der Konrad-Adenauer-Stiftung. Als Zeichen ihrer lebenslangen Verbundenheit mit Altkanzler Konrad Adenauer nutzte sie eine Erzählung, in der sie Adenauer als ihren Mitbewohner in ihrem Elternhaus „auferstehen“ ließ. Josten verwebte geschickt in ihrer Dankesrede Fiktion mit Wirklichkeit. Sie erläuterte, wie sie über das Schreiben die erschreckenden und bewegenden Ereignisse in der Welt verarbeite. „Schreiben ist gezielter Geheimnisverrat, lesen ist eine Offenbarung. Beides zusammen ist Freiheit“, sagte die Preisträgerin. Viele Entwicklungen und Ereignisse ihrer Zeit prägten die Autorin und beängstigten sie teilweise. Josten wertete die Errungenschaften der Europäischen Union als positiv, warnte jedoch vor den Herausforderungen. Europa als Markt funktioniere nur, wenn es Wohlstand für alle gebe. „Ansonsten schafft sich Europa ab: durch Wahlboykott, Steuerflucht und galoppierendem Irrsinn, der von polemischen Demagogen angespornt wird“, mahnte Josten. Trotz der zunehmenden Gewalt in der Welt, „sei es dem Monster des Terrorismus nicht gelungen, den Menschen die Sprache zu verschlagen“. „Darin liegt die Kraft: In der Freiheit des Wortes.“

μερίδιο

Pressemitteilungen
Isabelle Woopen
Ngày 21 tháng 2 năm 2019
Pressemitteilung zur Preisträgerin
Die Politische Meinung
Ngày 05 tháng 6 năm 2019
Ein Porträt über die Schriftstellerin Husch Josen: Wittgenstein im Roman (Die Politische Meinung)
Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können

về loạt bài này

Mỗi năm, Quỹ Konrad-Adenauer, các viện đào tạo, trung tâm đào tạo và văn phòng nước ngoài của mình cung cấp hàng nghìn sự kiện về các chủ đề khác nhau. Thông qua các cuộc hội thảo, sự kiện, hội nghị chuyên đề v.v… có chọn lọc, chúng tôi thông tin hiện tại và độc quyền cho quý vị thông qua www.kas.de. Tại đây, quý vị có thể tìm thấy bên cạnh những báo cáo tổng kết nội dung cả các tài liệu bổ sung như hình ảnh, bản bóc lời thuyết trình, video hoặc trích đoạn ghi âm.