Analysen und Argumente

CO2-Bepreisungsmodelle im Vergleich

von Jasper Eitze, Martin Schebesta

Wie erreicht Deutschland seine Klimaziele nachhaltig?

Die in der Diskussion befindliche CO2-Bepreisung in den nicht vom Europäischen Emissionshandel abgedeckten Sektoren soll zur Erreichung der deutschen Klimaziele beitragen. In der aktuellen Debatte wird hauptsächlich zwischen zwei CO2-Bepreisungsmodellen unterschieden: Einer CO2-Steuer und der Ausweitung des Emissionshandels.

Die Einführung einer CO2-Steuer bei gleichzeitiger Rückzahlung an Bevölkerung und Unternehmen und Integration bestehender energie- und CO2-bezogener Abgabenkomponenten ließe sich womöglich ökonomisch effizient, ökologisch effektiv und sozial akzeptabel ausgestalten. Ihrem Wesen nach kann sie Emissionen allerdings nur indirekt über Preisanreize reduzieren.

Ein Emissionshandel begrenzt durch die geltende Obergrenze die erfassten CO2-Emissionen technisch am effektivsten. Als Übergangslösung ist für den Verkehrs- und Gebäudebereich ein nationales Emissionshandelssystem (ETS) denkbar.

Bei gleichzeitiger Abschaffung bzw. Reform bestehender Regelungen, Förderbestände, Abgabenund Umlagen sind sowohl CO2-Steuer als auch Emissionshandel aus klimapolitischer Sicht dem Status Quo vorzuziehen. Zentral ist die Organisation des sozialen Ausgleichs, auch mit Blick auf die nach Sektoren unterschiedlichen Möglichkeiten zu effektiver CO2-Vermeidung.

 

Agenda 2030 - Grundgesetz der Nachhaltigkeit

Agenda 2030
Das Kernstück der Agenda 2030 sind 17 Nachhaltigkeitsziele und insgesamt 169 Unterziele. Sie reflektieren mit der ökologischen, der ökonomischen und der sozialen Dimension alle drei Bereiche der Nachhaltigkeit und umfassen alle wichtigen Entwicklungsthemen: von der Bekämpfung des Klimawandels, den Zugang zu Bildung, der Bekämpfung von Hunger und Armut bis hin zu einer guten Gesundheitsversorgung und dem Schutz der Biodiversität.

Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung wurde 2015 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York verabschiedet. Sie enthält ein klares Bekenntnis zur gemeinsamen Verantwortung für einen tiefgreifenden Umbau unserer Gesellschaften, der alle Lebensbereiche betrifft und das Ziel hat, unseren Planeten auch für kommende Generationen als lebenswerte Heimat zu erhalten.

Einen Überblick über die ambitionierten Ziele der Agenda 2030, ihre Entstehung sowie über Beteiligungsmöglichkeiten unterschiedlicher Akteure bietet der Infoflip „Agenda 2030 Grundgesetz der Nachhaltigkeit“.

Ansprechpartner

Jasper Eitze

Jasper Eitze bild

Koordinator Globale Ressourcenpolitik

Jasper.Eitze@kas.de +49 30 26996-3635 +49 30 26996-53635
Ansprechpartner

Martin Schebesta

Martin Schebesta bild

Koordinator für Grundsatzfragen der Ordnungspolitik und Sozialen Marktwirtschaft

martin.schebesta@kas.de +49 30 26996 3595 +49 30 26996 3551
Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können