Veranstaltungsberichte

Fußball als Breitensport im Kontext des Vereins- bzw. NKO-rechts

von Oleg Welikodnew, Julia Wolodina

Rundtischgespräch über die Organisation der Fußballaktivitäten im Amateurbereich in Russland und Deutschland

Die Weltmeisterschaft 2018 eröffnet neue Möglichkeiten für die Entwicklung der Fußballbewegung in Russland. In diesem Bereich besteht die Herausforderung darin, Strukturen zu finden, die den Fußball als Breitensport fördern. Eine große Rolle in der Popularisierung des Fußballs spielt der passende Rechtsrahmen, insbesondere das Vereinsrecht als Grundlage für die Tätigkeiten der Sportvereinigungen. Das Ziel dieses Rundtisches war, die Möglichkeiten des deutschen Vereinsrechts und des russischen NKO-Rechts für den Breitensport zu diskutieren.

Am 17. Juli 2018 wurde im Konferenzsaal des Auslandsbürös Moskau der Konrad-Adenauer-Stiftung ein Rundtischgespräch durchgeführt, das dem Fußball als Breitensport im Kontext des Vereins- bzw. NKO-Rechts gewidmet war. Den Teilnehmer dieser Veranstaltung bot sich die Möglichkeit, die Rechts- und Organisationsaspekte des Sports im Ganzen und Fußballs im Einzelnen zu besprechen, sowie die Rolle des NKO-Rechts in der Förderung des Breitenfußballs. Die deutschen Referenten wurden mit dem Beauftragter für die Entwicklung Verbände und Vereine (Direktor) des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) Willi Hink und dem Geschäftsführer des Bayerischen Fußball Verbandes (BFV) Jürgen Igelspacher dargestellt; die russischen – mit dem stellvertrenden Direktor für Sport, Leiter der Abteilung für Wettkampfdurchführung des Russischen Fußballbundes Wladimir Oleksin und der Leiterin des Lehrstuhls für Handelsrecht und Rechtsgrundlagen der Moskauer Lomonossow-Universität Prof. Dr. Elena Abrosimowa. Am Rundtischgespräch nahmen auch die Studenten der russischen Hochschulen und die Stipendiaten der Konrad-Adenauer-Stiftung teil.

Niemand blieb gegen die Diskussion gleichgültig. Die Teilnehmer waren miteinander einverstanden, dass die Bildung der klaren und wirksamen rechtlichen Rahmen eine der wichtigsten Maßnahmen ist, die die Entwicklung des Amateurfußballs fördern. Russische und deutsche Experten tauschten die Meinungen über die Besonderheiten der Struktur und der Tätigkeit der Fußballvereine in beiden Ländern, die trotz den unterschiedlichen Prinzipien der Fußballbewegungsorganisation und der unterschiedlichen Geschichte der Entwicklung der NKO-Rechtsnormen viel Gemeinsames haben, worin die Grundlage der gemeinsamen Entscheidungssuche der gemeinschaftlichen Probleme und neue Zielsetzung, sowie weitere langfristige Zusammenarbeit besteht.

Ansprechpartner

Claudia Crawford

Claudia Crawford bild

Leiterin des Büros Multilateraler Dialog KAS in Wien

claudia.crawford@kas.de +43 1 890 14650 +43 1 890 146 516