نقاش

Raum und Resilienz im 21. Jahrhundert

Tiefsee, Cyberspace und Weltraum im Fokus deutscher Außen- und Sicherheitspolitik

Veranstaltungsreihe in Kooperation mit dem Center for Advanced Security, Strategic and Integration Studies an der Universität Bonn (CASSIS) und der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik (BAPP)

تفاصيل

Tiefsee-Cyberspace-Weltraum pixabay (links, mitte), wikimedia commons/Scott Kelly (rechts)
Tiefsee-Cyberspace-Weltraum

An entscheidenden Orten ihres Bündnisgebiets ist die Atlantische Allianz zunehmend verwundbar geworden: Tiefsee, Cyberspace und Weltraum fordern die Sicherheit der NATO-Mitgliedsstaaten in unterschiedlichen Dimensionen heraus. In diesen Konflikträumen der Zukunft verschwimmen die Grenzen zwischen innerer und äußerer Sicherheit; dort legt die Bedrohung von Kritischen Infrastrukturen die technologische Fragilität der Allianzmitglieder verstärkt offen. An der Seite seiner Verbündeten wird Deutschland in seine Widerstands- und Regenerationsfähigkeit investieren müssen, wenn es die Sicherheit seiner Bürger wahren, zukünftig in Freiheit prosperieren und im 21. Jahrhundert nicht zum Spielball fremder Interessen werden will. 

برنامج

#1 | 22. Februar 2022, 18:00 Uhr | Die Tiefsee

Tiefsee pixabay

In der Tiefsee verbirgt sich ein essentieller Teil unserer Kritischen Infrastruktur: Pipelines für die Energieversorgung oder Tiefseekabel, über die heute rund 98 Prozent aller weltweiten Daten übermittelt werden. Im arktischen Raum zeichnet sich ein Ressourcenkonflikt ab, seitdem durch das Abschmelzen der Pole neue Öl-, Gas- und Metallvorkommen einfacher erschlossen werden können. Während die Deutsche Marine derzeit die größte Aufgabenvielfalt ihrer Geschichte mit der kleinsten Flotte seit ihrer Gründung erfüllen soll, schlafen unsere Rivalen nicht: Seit der Indienststellung des Atom-U-Boots „Belgorod“ und der Entwicklung des Torpedos „Poseidon“ verfügt Russland über eine verstärkte Zweitschlagskapazität, die die maritime Sicherheit der Allianz aus der Tiefe bedroht. Auch die Volksrepublik China ist seit vielen Jahren im arktischen Raum aktiv und hat mittlerweile die weltgrößte Marinestreitmacht aufgebaut.

 

Unsere Gäste sind:

 

Fregattenkapitän Frédéric Strauch

Kommandeur des 1. Ubootgeschwader, Eckernförde

 

Dr. Joachim Weber

Senior Visiting Fellow Strategische Vorausschau und Risikoanalyse (CASSIS) und Autor des “Handbook on Geopolitics and Security in the Arctic” (2020)

 

Dr. Antje Nötzold

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Internationale Politik der TU Chemnitz und Expertin für Ressourcenpolitik und Versorgungssicherheit

 

Franziska Schwarzmann (Moderation)

 

 

Bitte melden Sie sich an über

 

https://aoweb.kas.de/KAS_VaAnmeldung/Teilnehmerdaten.aspx?id_v=72419&a_A=1

 

Die Anmeldefrist endet am Montag, den 21. Februar.

 

Noch am selben Tag erhalten Sie die Einwahldaten für Zoom per Mail.

#2 | 11. April 2022, 18:00 Uhr | Der Cyberspace

Cyberspace pixabay

Der Cyberraum ist ein menschengemachter Raum, in dem vielfältige politische, militärische und ökonomische Interessen miteinander konkurrieren. In den letzten Jahren ist die Zahl der Cyberangriffe rasant gestiegen. Was sich (noch) auf die Sabotage ziviler IT-Systeme oder die Entwendung von Innovationsgeheimnissen beschränkt, kann schnell zur akuten Bedrohung für Atomkraftwerke, Krankenhäuser oder Verwaltungsstrukturen werden. Bei der Abwehr von Cyberangriffen muss Deutschland vorangehen und seinem Anspruch auf technologische Vorreiterschaft gerecht werden. Denn die Entwicklung von effektiven Instrumenten und Strukturen zur Wahrung der eigenen digitalen Souveränität ist ein zentraler Baustein für Deutschlands wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit und militärische Handlungsfähigkeit. 

 

Unsere Gäste sind:

 

Dr. Sven Herpig

Leiter Internationale Cybersicherheitspolitik, Stiftung Neue Verantwortung

 

Madeleine Myatt

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Graduiertenkolleg Weltpolitik, Universität Bielefeld

 

Manuel Atug

Vorstand im Cyber Security Cluster Bonn, Sprecher der AG KRITIS und Head of Business Development bei der HiSolutions AG

 

Franziska Schwarzmann (Moderation)

 

 

Bitte melden Sie sich an über

 

https://aoweb.kas.de/KAS_VaAnmeldung/Teilnehmerdaten.aspx?id_v=73186&a_A=1 

 

Die Anmeldefrist endet am Montag, den 11. April, 16 Uhr.

 

Noch am selben Tag erhalten Sie die Einwahldaten für Zoom per Mail.

#3 | 15. November 2022 | Der Weltraum: Sicher und nachhaltig

Weltraum wikimedia commons/Scott Kelly

Der Weltraum ist unendlich, der begehrte Platz im erdnahen Orbit jedoch begrenzt. Die weltraumbasierte Infrastruktur um unseren Planeten leistet Aufgaben, welche zum Funktionieren hochmoderner Industriegesellschaften unabdingbar sind. Dies gilt nicht nur für ein fehlerfreies Funktionieren von Energieversorgung, Geldautomaten, Navigation oder Börsenhandel. Ohne die über Satelliten gewonnen Daten sind auch globaler Verlauf und regionale Folgen des Klimawandels bedeutend schwerer zu erfassen. Das zuverlässige und nachhaltige Funktionieren dieser weltraumbasierten Infrastruktur zu gewährleisten ist damit in vielerlei Hinsicht überlebenswichtig für die menschliche Zivilisation.

Angesichts seiner enormen Bedeutungszunahme haben auch viele Streitkräfte weltweit in den letzten Jahren einen viel stärkeren Fokus auf den Weltraum gelegt. Während strategische Rivalen Deutschlands bereits über Weltraum-Bewaffnung zur aktiven Satellitenbekämpfung verfügen, verfolgt die Bundesrepublik an der Seite ihrer Partner ausschließlich friedliche Ziele: Recht in einen rechtsfreien Raum zu bringen, einen freien Zugang für alle zu garantieren und die langfristige Nachhaltigkeit der menschlichen Raumfahrt zu sichern.

Aufgrund der Abertausenden an gefährlichen Trümmerteile, die bereits jetzt die Erde mit hoher Geschwindigkeit umkreisen und die Infrastruktur des erdnahen Orbit bedrohen, sowie der enormen Zunahme an privaten und staatlichen Akteuren im Weltraum sind koordinierte internationale Maßnahmen auch dringend erforderlich. Dies umso mehr, da im Falle einer militärischen Auseinandersetzung im Weltraum nicht nur Ausfall und Verlust der dortigen essentiellen Infrastruktur droht, sondern auch die spätere Platzierung neuer Systeme aufgrund der gefährlichen Vermüllung mit neuen, kriegsbedingten Trümmerteilen schnell verunmöglicht werden kann und die Resilienz moderner Gesellschaften radikal herausfordert. Wie in kaum einem anderen Raum sind somit Nachhaltigkeit und Sicherheit im Bereich des Weltraums auf ganz besondere Weise miteinander verzahnt.

 

Unsere Gäste sind:

 

Sabine von der Recke

Vorstandsmitglied OHB System AG

 

Andrea Rotter

Leiterin Außen- und Sicherheitspolitik, Hanns-Seidel-Stiftung (HSS)

 

Juliana Suess

Research Analyst and Policy Lead, Royal United Services Institute (RUSI)

 

Dr. Eva-Maria Heinke

Abteilung Zivile Sicherheit und Regulierungsaufgaben, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR)

 

Moderation: Arne Sönnichsen

(Sichtraum, Universität Duisburg-Essen)

 

Bitte melden Sie sich an über

 

https://aoweb.kas.de/KAS_VaAnmeldung/Teilnehmerdaten.aspx?id_v=74316&a_A=1

 

Die Anmeldefrist endet am Montag, den 14. November 2022.

للمشاركه

تسجيل أضف إلى التقويم

مكان

Bonner Universitätsforum
Heussallee 18-24Forum Internationale Wissenschaft Bonn,
53113 Bonn
Deutschland

نهج

مكبرات الصوت

  • Fregattenkapitän Frédéric Strauch
    • Dr. Joachim Weber
      • Dr. Antje Nötzold
        • Dr. Sven Herpig
          • Madeleine Myatt
            • Manuel Atug
              • Andrea Rotter
                • Sabine von der Recke
                  • Arne Sönnichsen
                    • Juliana Suess
                      • Dr. Eva-Maria Heinke
                        اتصال

                        Dr. Cedric Bierganns

                        Cedric Bierganns

                        Referent Sicherheitspolitik und Bundeswehr, Büro Bundesstadt Bonn

                        cedric.bierganns@kas.de +49 2241 246 2263 +49 2241 246 5 2263
                        اتصال

                        Martina Sinzig

                        Sekretärin/Sachbearbeiterin Bundesstadt Bonn

                        Martina.Glatzel@kas.de +49 2241 246-4409 +49 2241 246-2868