Репортажи от различните страни

Die Bedeutung der Kurden

от Otmar Oehring

Ihre Rolle im Kampf gegen den "Islamischen Staat" im Nordirak und ihre Bestrebungen nach einem unabhängigen Staat

Seit der Eroberung der nordirakischen Stadt Mossul am 10.06.2014 durch die Kämpfer der islamistischen Organisation „Islamischer Staat“ erfährt der Irak fast täglich Aufmerksamkeit in der westlichen Medienlandschaft. Dabei rückten in den vergangenen Wochen und Monaten die Peschmerga, Kämpfer der Autonomen Region Kurdistan – und Teil der irakischen Armee -, in den Fokus der westlichen Berichterstattung.

Seit dem Vormarsch der Dschihadisten im Nordirak wird den Kurden bei der Bekämpfung der Organisation „Islamischer Staat“ (ad-daula al-islāmīya) und bei dem Schutz der religiösen Minderheiten in den angrenzenden Gebieten zur autonomen Provinz Kurdistan eine bedeutende Rolle zugesprochen. Grundlage dafür ist Artikel 140 der irakischen Verfassung von 2005, auf dessen Grundlage sich die irakisch-kurdischen Kampfverbände verpflichten, den Schutz und die Sicherheit der dort lebenden religiösen Minderheiten zu gewährleisten. Bereits nach der Eroberung der Stadt Mossul flüchteten rund 1500 – nach anderen Quellen bis zu 3500 - christliche Familien, Jesiden und schiitische Turkmenen in die umliegenden Dörfer Tal Kaif, Karakosch, Hamdaniya, Sindschar oder Schikhan, um dort nach dem Abzug der regulären irakischen Sicherheitskräfte Schutz vor Verfolgung durch die Organisation „Islamischer Staat“ unter der Obhut kurdischer Kämpfer zu finden.

Allerdings mehren sich seit der Eroberung Mossuls und der umliegenden Dörfer und Region in der Ninive-Ebene durch die Kämpfer des IS die Berichte von Betroffenen und Flüchtlingen, wonach sich die Peschmerga in umkämpften Gebieten oftmals ungeordnet zurückgezogen und damit den Schutz der religiösen Minderheiten aufgegeben hätten. Einige Flüchtlinge machten die Peschmerga sogar mitverantwortlich für die Flucht und die Ermordung hunderter Jesiden und warfen ihnen vor, weder gegen die anrückenden Kämpfer des IS agiert zu haben, noch den flüchtenden Dorfbewohnern und den ohne Lebensmittel und Wasser ausharrenden Jesiden auf dem Berg Sindschar zu Hilfe gekommen zu seien. Ähnliche Berichte über das passive Verhalten der irakisch-kurdischen Kämpfer waren auch nach der Eroberung von Tal Afar, rund 70 km westlich von Mossul, zu hören, bei der trotz verstärkter Präsenz der Peschmerga, vorwiegend schiitische Kurden und Turkmenen der Verfolgung und Vertreibung durch die Dschihadisten ausgesetzt waren.

Den gesamten Länderbericht können Sie im pdf lesen.

Pressestatement von der Bundesministerin der Verteidigung Ursula von der Leyen\r\n\r\nund dem Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier\r\n\r\nzu den durch Deutschland beabsichtigten Unterstützungsleistungen für den Irak am 31.08.2014.| Foto: Medien Bundeswehr/Bienert/Flickr Medien Bundeswehr/Bienert/Flickr

предоставена от

Auslandsbüro Jordanien

за тази серия

Фондация „Конрад Аденауер“ разполага със собствени представителства в 70 държави на пет континента. Чуждестранните локални сътрудници могат да ви информира от първа ръка относно актуалните събития и пълносрочните проекти във вашата държава. В „Локална информация“ те предлагат на потребителите на уебсайта на фондация „Конрад Аденауер“ ексклузивни анализи, историческа информация и оценки.

информация за поръчка

erscheinungsort

Jordanien Jordanien