Gedenkstätte Neuengamme

Příspěvky k akcím

Gedenkkultur Online: Digitale Führung der Gedenkstätte Neuengamme

od Dana Alyoussef

Online-Führung der KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Um die Gräueltaten der nationalsozialistischen Diktatur in Erinnerung zu behalten, führte die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) Bremen am 19. Januar 2022 eine Online-Führung der KZ- Gedenkstätte Neuengamme durch. 22 Schülerinnen und Schüler des Schulzentrums Utbremen nahmen an der Führung teil.

„Woran denkt ihr, wenn ihr das Wort ‚KZ‘ hört?“, mit der Frage begann Janina Heucke von der Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte die Online-Exkursion, welche in vier Blöcke aufgebaut war.

Im ersten Block erfuhren die Schülerinnen und Schüler von der Ankunft der Häftlinge im Lager. Schon im „Antransport“ fing die Tortur an, erzählte Heucke. Häftlinge wurden im Güterwagon eng im Stehen transportiert, ohne Essen, Trinken oder Toiletten. Das führte dazu, dass Häftlinge bereits unterwegs starben.

Anschließend sollten Schüler Häftlingsgruppen nennen, die von den Nationalsozialisten verfolgt wurden. „Menschen, die nicht ins Ideal passten“, war die erste Antwort einer Schülerin. Dazu gehörten: Jüdinnen und Juden, Sinti und Roma, Homosexuelle, wohnungslose Menschen, und weitere Minderheiten.

Im nächsten Teil der Online-Führung ging es um die Lebensbedingungen und um die Zwangsarbeit im KZ; miserable Bedingungen, wenig Essen und enge Räume waren einige Stichworte. Zwei bis drei Häftlinge mussten sich ein Bett teilen, zusätzlich war die Häftlingskleidung sehr dünn und oft mussten die Häftlinge, nach der harten Arbeit im kalten und regnerischen Wetter, mit nasser Kleidung schlafen. Krankheiten haben sich somit schnell verbreitet. Unter diesen Bedingungen war es nicht verwunderlich, dass aus einer ungefährlichen Erkältung schnell eine tödliche Krankheit wurde. Ein Großteil der Häftlinge starb an den unmenschlichen Arbeitsbedingungen. Dazu kam noch das Antreten auf dem Appellplatz, bei dem die Häftlinge morgens und abends stundenlang ausharren mussten.

Im letzten Abschnitt der digitalen Führung stellte Heucke die Frage: „Warum gab es keine Widerstände?“ Ein Grund war die Sprache als Hindernis. Die Häftlinge kamen aus den verschiedensten Ländern wie aus der damaligen Sowjetunion, Polen oder Frankreich. Des Weiteren waren diese oftmals am Ende ihrer Kräfte. Alle Kraft nach der extremen harten Arbeit blieb nur noch zum Überleben.

Zum Abschluss wurde in einem Video das Thema "Erinnern und Gedenken" aufgegriffen. Dabei erfuhren die Schüler, dass erst nach 60 Jahren und viel Streit eine Gedenkstätte aus dem Ort entstanden ist.

Die interaktive Online-Exkursion wurde mit geeigneten Videos aus der Gedenkstätte begleitet, welche die Vermittlung der Fakten des größten Konzentrationslagers Nord-West Deutschlands verdeutlichten.

Sdílet

kontakt

Dr. Ralf Altenhof

Dr

Landesbeauftragter und Leiter Politisches Bildungsforum Bremen

ralf.altenhof@kas.de +49 421 163009-0 +49 421 163009-9
Gütesiegel Weiterbildung v_3

o této sérii

Nadace Konrada Adenauera, její vzdělávací workshopy, vzdělávací centra a zahraniční kanceláře nabízejí ročně několik tisíc akcí na různá témata. O vybraných konferencích, akcích, sympóziích atd. informujeme aktuálně a exkluzivně pro vás na www.kas.de. Zde naleznete kromě obsahového souhrnu i další materiály jako jsou obrázky, texty přednášek, video nebo audiosestřihy.