Carsten Linnemann bei einer Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung am 7. Oktober 2021 in Berlin. Carsten Linnemann bei einer Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung am 7. Oktober 2021 in Berlin. © KAS/Wadim Lisovenko

Carsten Linnemann

MdB, Vorsitzender der Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT), stv. Bundesvorsitzenden der CDU Diplom-Volkswirt, Dr. rer. pol. 10. August 1977 Paderborn

Lebenslauf

  • Geboren am 10. August 1977 in Paderborn
  • 1997 Mitglied der Jungen Union
  • 1997 Abitur am Reismann-Gymnasium in Paderborn
  • 1997­–1998 Wehrdienst
  • 1999–2002 Studium der Betriebswirtschaftslehre an der FHDW Paderborn, Abschluss: Diplom-Kaufmann (FH)
  • 2002–2006 Promotionsstudium der Volkswirtschaftslehre an der TU Chemnitz, Abschluss: Dr. rer. pol. Dipl. Volkswirt
  • 2003 Bundesforschungspreis des Bundesministeriums für Bildung und Forschung
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrbeauftragter am Lehrstuhl für Makroökonomie an der TU Chemnitz
  • 2004–2006 Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung
  • 2004–2008 Mitglied des Rates der Gemeinde Altenbeke
  • 2006–2007 Assistent des Chefökonomen der Deutschen Bank, Prof. Norbert Walter, und Volkswirt bei Deutsche Bank Research in Frankfurt
  • 2007–2009 Volkswirt bei der IKB Deutsche Industriebank in Düsseldorf, Bereich Konjunktur und Mittelstand
  • Seit 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages
  • 2009–2014 Stellv. Vorsitzender der Jungen Gruppe der CDU/CSU Bundestagsfraktion
  • 2009–2018 Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales
  • Seit 2009 Beisitzer im Vorstand des Parlamentarischen Kreises Mittelstand (PKM)
  • Seit 2010 Gründer und Vorsitzender der Stiftung LEBENSlauf
  • Seit 2010 Mitglied im Landesvorstand der CDU-NRW
  • 2012 Preis der Generationengerechtigkeit der Jungen Unternehmer
  • 2013–2021 Bundesvorsitzender der CDU/CSU-Mittelstandsunion (MIT)
  • 2013–2022 Mitglied im Bundesvorstand der CDU Deutschland
  • Seit 2016 Mitglied der Ludwig-Erhard-Stiftung
  • Seit 2016 Kurator des Fraunhofer-Instituts für Entwurfstechnik Mechatronik IEM
  • 2018–2021 Stellv. Fraktionsvorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für den Bereich Wirtschaft, Mittelstand und Tourismus
  • 2020 Wolfram-Engels-Preis der Stiftung Marktwirtschaft
  • Seit 2022 Stellv. Bundesvorsitzender der CDU Deutschlands

Veröffentlichungen

  • Bucher, Jan/ Hoeschen, Hartwig/ Linnemann, Carsten (Hg.): Paderborner Impulse. Persönlichkeiten geben Denkanstöße. Paderborn 2004.
  • Linnemann, Carsten: Deutscher Mittelstand vom Aussterben bedroht. Frankfurt 2007.
  • Linnemann, Carsten: Liberalisierung des grenzüberschreitenden Straßengüterverkehrs vor dem Hintergrund der Welthandelsordnung (WHO/GATS). Baden-Baden 2007.
  • Günter, Kann/ Linnemann, Carsten: Deutschlands Mittelstand. Fit für die Zukunft. Düsseldorf 2008.
  • Böttcher, Barbara/ Linnemann, Carsten: Erfolgsmodell Mittelstand. Fakten und Irrtümer. In: Finanzbetrieb. Zeitschrift für Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement 10 (2008), S. 163–167.
  • Günter, Kann/ Linnemann, Carsten: Mittelstandsfinanzierung nach der Krise. Düsseldorf 2009.
  • Linnemann, Carsten: Kein Wirtschaftswunder. In: Spahn, Jens (Hg.): Ins Offene. Deutschland Europa und die Fluchtlinge. Freiburg u.a. 2015, S. 171–180.
  • Linnemann, Carsten: Digitaler Aufbruch des deutschen Mittelstandes. In: Bode, Alexander/ Pätzold, Martin (Hg.): Wirtschaftswunder 4.0. Wie Unternehmen und Politik den Weg ins digitale Zeitalter meistern.  Freiburg u.a. 2016, S. 147–156.
  • Linnemann, Carsten: Die Flexi-Rente. Alter neu denken. In: Köster, Thomas (Hg.): Zukunftsfeste Rente. Neue Impulse für die Alterssicherung. Freiburg u.a. 2016, S. 170–176.
  • Linnemann, Carsten: Soziale Marktwirtschaft. In: Ziemiak, Paul (Hg.): Die Zukunftsmacher. 40 Kluge Köpfe unter 40. und wohin sie unser Land führen wollen. Berlin 2017, S. 74–79.
  • Linnemann, Carsten: Die machen eh was sie wollen. Wut Frust Unbehagen-Politik muss besser werden. Freiburg im Breisgau 2017.
  • Bausback, Winfried/ Linnemann, Carsten: Der politische Islam gehört nicht zu Deutschland. Wie wir unsere freie Gesellschaft verteidigen. Freiburg im Breisgau 2019.