Veranstaltungen

Derzeit sind keine Veranstaltungen geplant.

Live-Stream

Die Feinde der liberalen Demokratie im euro-atlantischen Raum

Vorlesungsreihe in Zusammenarbeit mit den Universitäten Enna "Kore", Università Siena und Università di Bologna zu Populismus

Die dreiteilige Vorlesungsreihe widmet sich den Ursachen des Populismus und den sich daraus ergebenden Konsequenzen für die europäische Integration

Live-Stream

Das Volk hat immer Recht? Demokratie kontra europäische Supranationalität

Vorlesungsreihe in Zusammenarbeit mit den Universitäten Enna "Kore", Università Siena und Università di Bologna zu Populismus

Die dreiteilige Vorlesungsreihe widmet sich den Ursachen des Populismus und den sich daraus ergebenden Konsequenzen für die europäische Integration

Live-Stream

Kapitalismus, Demokratie und europäische Integration: Ein Gleichgewicht mit zu vielen Ungewissheiten

Vorlesungsreihe in Zusammenarbeit mit den Universitäten Enna "Kore", Università Siena und Università di Bologna zu Populismus

Die dreiteilige Vorlesungsreihe widmet sich den Ursachen des Populismus und den sich daraus ergebenden Konsequenzen für die europäische Integration

Online-Seminar

“Potenziare ulteriormente l'Europa come forza solidale, efficiente e determinante”

La cancelliera Angela Merkel sulla politica estera e di sicurezza nella presidenza tedesca del Consiglio dell'UE

Lo scorso 27 maggio, nell'ambito del suo discorso tenutosi presso la Fondazione Konrad Adenauer, la cancelliera Angela Merkel ha fornito una panoramica dell'agenda di politica estera e di sicurezza in merito alla presidenza tedesca del Consiglio dell'UE. Questa presidenza sarà senz'altro influenzata dalla pandemia di COVID 19 e dai suoi gravi effetti. Tuttavia, le sfide esistenti prima della pandemia non sono scomparse, ma sono state piuttosto esacerbate dalla crisi sanitaria. In seguito al discorso della Cancelliera, gli esperti hanno discusso degli obiettivi e delle priorità che si sono prefissati per il periodo di presidenza tedesca del Consiglio dell'UE.

Diskussion

Europa am Scheideweg.

Chancen und Risiken für ein großes politisches Projekt.

Gemeinsam mit den Studierenden der "Politischen Soziologie" der Universität in Perugia möchten wir diskutieren, ob die Corona-Pandemie zu einer Chance für den Europäischen Integrationsprozess werden könnte oder ob COVID19 mit Blick auf den Zusammenhalt eher eine Gefahr darstellt und die Union mittelfristig zerschlagen könnte...

Expertengespräch

EU versus Covid19: Von der Krise zum möglichen Neuanfang für den Europäischen Integrationsprozess?

In Zusammenarbeit mit der Repräsentanz des Europäischen Parlaments in Italien

Die Corona Pandemie hat unser Leben und unsere Gesellschaften stark verändert. Sie bringt große Herausforderungen mit sich – nicht nur für die EU-Mitgliedsstaaten, sondern auch für die EU und den europäischen Integrationsprozess. 70 Jahre nach dem Schuman Plan wollen wir mit unseren illustren Experten darüber diskutieren, ob uns das Virus vor neue und unerwartete Szenarien stellt, die sich in Zukunft als Chance erweisen und dem Europäischen Integrationsprozess neuen Schwung verleihen könnten. Wir freuen uns, Sie zu dem Digitalen Runden Tisch “Positionen zu Europa” einzuladen, zum Thema “EU versus Covid 19: Von der Krise zum möglichen Neuanfang im Europäischen Integrationsprozess?” in Zusammenarbeit mit der Repräsentanz des Europäischen Parlaments in Italien. Media Partner: FASI

Seminar

Rethinking Europe's Security: East and South

A GERMAN-ITALIAN SECURITY BRAINSTORMING

German-Italian Security Brainstorming

Diskussion

Italy – current developments in foreign, defense, security and migration policies

Dinner discussion with Mr. Roderich Kiesewetter, Member of the German Bundestag

Gespräch

Religiöse Gemeinschaften und die Integration der Immigranten

Diskussion an der Università Cattolica del Sacro Cuore di Milano in Kooperation mit der Fondazione Sinderesi und dem Centro di Ateneo.

Die Diskussion wird auf dem Buch "Immigration. Understanding and proposals" von Mons. Samuele Sangalli basieren.

Diskussion

Die erste direkte Wahl des Europäischen Parlaments vor 40 Jahren

Die Rolle der Legislative im Europäischen Integrationsprozess

Diskussion im Rahmen einer Expertenrunde.

Newsletter März 2012

NEUES AUS DEM AUSLANDSBÜRO ROM

Der erste Newsletter im Jahr 2012 berichtet über unsere Vorlesungsreise zu den 70er Jahren in Deutschland und Italien und das Treffen der "Jungen Gruppe" in Mailand. Wir informieren außerdem über die vergangenen Veranstaltungen und ziehen eine Bilanz über die ersten 100 Tage von Ministerpräsident Mario Monti.

Wirtschaftswachstum in Deutschland und Italien

Ein Workshop der Konrad-Adenauer-Stiftung mit der "Deutsch-Italienischen Jungen Gruppe" in Mailand, 18.-20.03.2012

Netzwerke schaffen, gegenseitiges Interesse fördern und dabei für deutsche und italienische Themen sensibilisieren – das ist das Ziel, das die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) mit dem Aufbau der „Deutsch-Italienischen Jungen Gruppe“ verfolgt. Das erste Treffen der „Jungen Gruppe“ fand vom 18.-20. März 2012 zum Thema „Wirtschafts- und Wachstumsförderung in Deutschland und Italien“ in Mailand statt.

Welt im Umbruch – Die 1970er

Eine Vorlesungsreihe der Konrad-Adenauer-Stiftung in Zusammenarbeit mit den römischen Universitäten LUMSA UND LUSPIO

Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat in Zusammenarbeit mit den Universitäten LUMSA und LUSPIO am 6. März 2012 in Rom die erste Vorlesung der vierteiligen Reihe „Die 1970er Jahre in Deutschland und Italien – Krise und Transformation“ mit dem Thema „Die Welt im Umbruch“ eröffnet.

Europäische Positionen: Vorschläge und Perspektiven für Italien

Eine Diskussionsrunde der Konrad-Adenauer-Stiftung in Zusammenarbeit mit O.S.E.C.O, 29.02.2012

In Zusammenarbeit mit dem Think Tank O.S.E.C.O. („Observatorium für europäische Strategien für Wachstum und Arbeit“) hat das Auslandsbüro Italien der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) am 29. Feburar 2012 sechs Arbeitspapiere junger Nachwuchswissenschaftler aus Italien vor einer ausgewählten Expertenrunde präsentiert. Die Autoren stammen aus den Bereichen Management, Wirtschaftswissenschaften und Jura.

Italia: Politica ed Arte il Mercoledì delle Ceneri

TAVOLA ROTONDA ED INAUGURAZIONE DI UNA MOSTRA IL 22 FEBBRAIO NELLA SEDE ITALIANA DELLA FONDAZIONE KONRAD ADENAUER

Il Mercoledì delle Ceneri in Germania è tradizionalmente un’occasione per i partiti politici per mettere in discussione non solo i propri opponenti ma anche se stessi. La nostra sede della Fondazione Konrad Adenauer, ispirandosi a questa tradizione, ha ospitato il 22 Febbraio 2012 la mostra „Mezze verità“ di Peter Fleischer Harkort, proponendola come spunto di riflessione per una discussione sulle attuali sfide della politica e della società italiana.

Italien: Politik und Kunst am Aschermittwoch

Gesprächsrunde und Austellungseröffnung am 22. Februar 2012 im Auslandsbüro Rom der Konrad-Adenauer-Stiftung

Am Aschermittwoch hinterfragen die Parteien in Deutschland traditionell nicht nur den politischen Gegner, sondern auch sich selbst. Das Auslandsbüro Italien hat diese Tradition genutzt, um am 22. Februar 2012 mittels der Ausstellung „Halbwahrheiten“ von Peter Fleischer Harkort über aktuelle Herausforderungen in Politik und Gesellschaft Italiens nachzudenken.

Adenauer e De Gasperi: Una relazione particolare

Nella prima metà del 2011 la Fondazione Konrad Adenauer ha organizzato insieme all'Università LUMSA, un ciclo di conferenze sulle relazioni italo-tedesche dal 1945 al 1954. La Realpolitik nelle relazioni italo-tedesche all'epoca di Alcide De Gasperi e Konrad Adenauer è stato un tema approfondito nelle conferenze.

Adenauer und De Gasperi: Ein besonderes Verhältnis

Eine Vorlesungsreihe der Konrad-Adenauer-Stiftung und der LUMSA

Im Sommer 2011 führte das Auslandsbüro Rom der Konrad-Adenauer-Stiftung gemeinsam mit der römischen Universität LUMSA eine Vorlesungsreihe zum Neubeginn der Staatlichkeit in Deutschland und Italien nach dem Zweiten Weltkrieg durch. Die Realpolitik in den deutsch-italienischen Beziehungen zur Zeit von Alcide De Gasperi und Konrad Adenauer von 1945 bis 1954 war zentrales Thema der Reihe.

Newsletter Dezember 2011

Neues aus dem Auslandsbüro Rom

Die Newsletter im Dezember berichtet über unseren Blog "Aquädukt", der seit 1. Dezember online ist und über den politische Adventskalender, der uns mit seinen Wünschen für Europa bis Weihnachten begleiten wird. Wir informieren über die vergangenen Veranstaltungen und den Regierungswechsel in Italien.

"Wir sind die Bürger - Wir sind die Stadt"

Konferenz "Die Stadt erneuern", 17. November 2011 in Rom

Wie wird die Stadt in der ich lebe zu „meiner“ Stadt, auch wenn ich nicht dort geboren oder seit Jahrzehnten verwurzelt bin? Wie können Gemeinden einen „Bürgersinn“ fördern, der Engagement und Kreativität freisetzt – nicht nur, wenn Menschen wütend sind und Bauvorhaben ablehnen? Diese Fragen standen im Mittelpunkt der deutsch-italienischen Diskussion an der u.a Volker Hassemer von der Stiftung Zukunft Berlin, Kirsten Witte von der Bertelsmann Stiftung, Mauro Magatti von der Universität Sacre Cuore und Giorgio Arena, Präsident des Laboratoriums „Labsus“ teilnahmen.