Veranstaltungsberichte

Dritter Jährlicher Jugendkongress findet in Kampala statt

Bei der Veranstaltung von UNIFOG und KAS diskutieren 60 Anwesende über politische Teilhabe junger Menschen in Uganda

Das University Forum on Governance (UNIFOG) hat gemeinsam mit der KAS Uganda von 30. Juni bis 2. Juli 2016 die dritte Jährliche Nationale Jugendkonferenz an der Makerere Universität in Kampala veranstaltet. 60 motivierte und einflussreiche jugendliche Führungskräfte aus Zivilgesellschaft, Politik, Wissenschaft und dem Privatsektor kamen zusammen, um über das diesjährige Thema zu diskutieren: „Über die Wahlen hinaus: Nachhaltiges und konstruktives politisches Engagement von Jugendlichen fördern“.

Auf dem Weg zu mehr Demokratie

ZWEITES TRAINING EINER LANDESWEITEN SERIE VON TRAININGS FÜR GEWÄHLTE UND ERNANNTE POLITIKER

Obwohl Uganda seit mehr als zwanzig Jahren eine Mehrparteienlandschaft besitzt, funktioniert die Zusammenarbeit unter den verschiedenen Parteien oft nicht. Vor allem auf lokaler Ebene gibt es Nachholbedarf. Vom 16. – 17. Juni 2016 organisierten das Directorate of National Guidance (DNG) und die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in Kitgum das zweite von drei landesweiten Trainings und luden gewählte sowie ernannte Politiker der Acholi-Region ein, um das Bewusstsein für funktionierenden Pluralismus zu stärken.

Frauen sollten nicht geduldig sein

AUF DER NATIONAL CONVENTION FOR WOMEN IN POLITICS FORDERTEN FRAUEN GLEICHBERECHTIGUNG IN ALLEN LEBENSBEREICHEN

In den vergangenen Jahren hat sich in Uganda in Sachen Gleichberechtigung schon einiges getan, allerdings ist das nur ein erster Schritt in die richtige Richtung. Insbesondere in der Politik sind Frauen in Uganda noch unterrepräsentiert.

Die Rolle von Frauen auf dem Weg zu Frieden und Demokratie im Südsudan

Facilitating South Sudanese women to develop a National Strategy for enhancing their participation in the TGoNU

Unterstützung von Frauen aus dem Südsudan bei der Entwicklung einer Nationalen Strategie zur Förderung ihrer Mitarbeit in der Übergangsregierung TGoNU (Transitional Government of National Unity)

LéO Africa Review Magazine, Erste Edition, Juni 2016

First Edition, June 2016

Das LéO Africa Review Magazine ist eine englischsprachige Zeitschrift über die Entwicklung von Führungsqualitäten und eine Ermutigung an junge Leute, ihre kreativen Fähigkeiten in einer dynamischen Gesellschaft zu nutzen. Als PDF auf Englisch verfügbar.

Wohlstand und wirtschaftliche Entwicklung: Potentiale in der ugandischen Politik

Inwieweit sind die Prinzipien der Soziale Marktwirtschaft in der aktuellen Entwicklung Ugandas umgesetzt?

Verschiedene Experten waren der Einladung des University Forum on Governance (UNIFOG) und der Konrad-Adenauer-Stiftung an die Makerere University gefolgt, um dort über wirtschaftliche Entwicklung und bürgerlichen Wohlstand zu diskutieren. Dabei wurde auch das Modell der Sozialen Marktwirtschaft durchdacht, und inwieweit es die Politik zu einer wirtschaftlichen Entwicklung im Einklang mit dem Wohlstand der Bevölkerung in Uganda bewegen kann.

Nutzung Sozialer Medien zur Verbesserung lokaler Regierungsführung

Förderung Guter Regierungsführung, Verantwortlichkeit und zivilem Engagement durch Medien auf lokaler Regierungsebene

Mit dem Projekt „Promoting Good governance, Accountability and Civic engagement at the local government level through Media” hat CEMCOD in Zusammenarbeit mit der KAS 16 lokale Regierungsführer aus der Ankole Region im Bereich der Sozialen Medien ausgebildet. Dabei lag ein besonderer Schwerpunkt auf der Verwendung Sozialer Medien zur Verbesserung von Guter Regierungsführung, der Förderung von Transparenz und Verantwortlichkeit bei der Verwaltung öffentlicher Angelegenheiten, Motivation zu bürgerlichem Engagement und der Bereitstellung sozialer Dienstleistungen.

Förderung von Politikerinnen in Uganda

Capacity Enhancement Sessions for Women in Local Politics

Am 17. und 18. Mai 2016 hat Action on Development (ACFODE), Partnerorganisation der KAS, einen Workshop in Kabale veranstaltet, um die neu gewählten weiblichen Regierungsräte und weitere Frauen auf ihre Aufgaben vorzubereiten.

Die Agenda 2063 und die Entwicklung Ugandas

Young Leaders Think Tank for Policy Alternatives vergleicht die Agenda 2063 mit anderen Entwicklungsprogrammen

2013 haben sich die afrikanischen Regierungschefs darauf geeinigt, eine gemeinsame Agenda zu verabschieden, die Rahmenbedingungen für die staatlichen Entwicklungsprogramme vorgeben soll. Darin wurden Entwicklungsziele festgelegt, die im Zeitraum von 50 Jahren erreicht werden sollen.Dazu gehören u.a. die Bestrebungen, in einem friedlichen und sicheren Afrika zu leben, dass die Entwicklung von den Menschen ausgeht und dabei auch Frauen und die Jugend einbezogen werden und die Garantie der Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit, Demokratie und Gerechtigkeit.

Forum: Privater Sektor und Klimawandel

Der privatwirtschaftliche Sektor als Führer im Umgang mit dem Klimawandel in Uganda

Der Klimawandel stellt eine große Bedrohung für die Entwicklung Ugandas dar. Es gibt keine Zweifel mehr daran, dass sich das Klima weltweit drastisch verändert. Von der Herausforderung Klimawandel sind alle betroffen: Regierungen, die Zivilgesellschaft, aber vor allem der Private Sektor, der eine Führungsposition im Kampf gegen die negativen Auswirkungen des Klimawandels einnimmt.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Bestellinformationen

Herausgeber

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.