Deutschland-, Ost- und Entspannungspolitik

Neue sowjetische Dokumente 1967 - 1972

Entspannung zwischen Ost und West war eine wesentliche Voraussetzung für die Beendigung des Kalten Krieges. Die „neue“ Ost- und Deutschlandpolitik der Regierung Brandt/Scheel, die von 1969 an zum Abschluss des Moskauer und Warschauer Vertrages 1970, des Berlin-Abkommens 1971 sowie des Grundlagenvertrages 1972 führte, war nicht der Beginn einer neuen Epoche, sondern an vielen Stellen eine Fortschreibung der bereits in der Ära Adenauer angelegten Entwicklungen und Rechtspositionen.

Aufgrund eines Kooperationsprojekts der Konrad-Adenauer-Stiftung e. V. (KAS, Berlin/Sankt Augustin) mit dem Ludwig-Boltzmann-Institut für Kriegsfolgenforschung (BIK, Graz/Wien) und dem Russischen Staatlichen Archiv für Neuere Geschichte (RGANI, Moskau) werden hier erstmals Schriftstücke zur Deutschlandpolitik der Jahre 1967 bis 1972 aus dem Bestand des Generalsekretärs der KPdSU, Leonid Il'ič Brežnev, sowohl als Faksimile der russischsprachigen Original-Dokumente als auch der deutschsprachigen Übersetzungen veröffentlicht. Die Herausgeber danken dem Archiv für die vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Ein Dokumentenband in russischer Sprache erscheint im Herbst 2020 (Novyj mir v Evrope. Moskau: Verlag Kuckovo Pole. 2020).

Ein Editionsband mit weiteren in deutscher Sprache übersetzten Dokumenten ist in Vorbereitung.

 

Herausgeber: Michael Borchard – Stefan Karner – Hanns Jürgen Küsters – Peter Ruggenthaler