Lecture

Demokratie im Fadenkreuz: Hass, Hetze und Gewalt - ein modernes Phänomen?

Von Matthias Erzberger bis zum Mordfall Lübcke - Gespräch und Diskussion mit Birgül Akpinar und Benjamin Dürr

Details

Please click here to view the contents.
Or adjust your cookie settings under privacy policy.

Die Aufzeichnung der Veranstaltung zum Nachschauen

„Ein Demokrat in Zeiten des Hasses“ – so ist Erzberger einmal genannt worden. Die Frage ist: Wie steht es heute, in unseren Zeiten um Hass, Gewalt und Demokratie?

 

Matthias Erzberger (1871-1921) war einer der einflussreichsten - und meistgehassten - Politiker im Kaiserreich und der jungen Weimarer Republik. Er unterzeichnete den Waffenstillstand des Ersten Weltkriegs, setzte sich für den Versailler Vertrag ein und führte als Finanzminister eine wegweisende Steuerreform ein.

Vor gut 100 Jahren wurde der von der Schwäbischen Alb stammende Politiker ermordet. Erzbergers Tod ging eine öffentliche Hetzkampagne voraus, die mit Worten in den Medien begann, zu Erzbergers Ermordung beitrug und schließlich zu einer Welle von Gewalt wurde, die die junge Republik auf die Probe stellte. Spätestens seit der Ermordung Walter Lübckes 2019 sind Vergleiche zu dieser Zeit sehr präsent. Zurecht?

 

Birgül Akpinar ist Sicherheits- und Integrationsexpertin, Mitglied im Landesvorstand der CDU Baden-Württemberg sowie Vorsitzende des Netzwerkes Integration der CDU Baden-Württemberg.

Benjamin Dürr ist Jurist und Journalist und berichtet unter anderem aus dem internationalen Strafgerichtshof in Den Haag. 2021 veröffentlichte er eine Biografie über Matthias Erzberger mit dem Titel „Der gehasste Versöhner“

Moderatorin Diana Hörger spricht mit Benjamin Dürr und Birgül Akpinar über Angriffe und Hetzkampagnen auf Personen des Öffentlichen Lebens und PolitikerInnen sowie die erstaunlichen Parallelen zwischen Erzbergers Leben, der Ermordung von Walter Lübcke und der aktuellen Situation: von der Notwendigkeit, in Krisenzeiten große Entscheidungen zu treffen; dem Mut, als Politikerin oder Politiker auch unliebsame Positionen zu vertreten und Fehler einzugestehen; und der Gefahr für die Demokratie, wenn aus Hass auf den Staat Gewalttaten gegen dessen Vertreter/innen werden.

 

In Kooperation mit der Volkshochschule (vhs) Stuttgart

 

Bitte melden Sie sich bis 13. Juli 2022 um 12 Uhr an, aus organisatorischen Gründen endet dann die Anmeldefrist. Sie können bei der Anmeldung auswählen, ob Sie vor Ort dabei sein möchten oder die Veranstaltung Online verfolgen möchten.

 

Program

19:00 Uhr

Begrüßung

Monika Kurz

Fachbereichsleiterin Politik und Gesellschaft der vhs Stuttgart

19:05 Uhr

Thematische Einführung und Vorstellung der Diskutierenden

Diana Hörger

Journalistin (SWR), Moderatorin

19:10 Uhr

Impuls: Hass, Hetze und Gewalt heute

Birgül Akpinar

Sicherheits- und Integrationsexpertin

19:20 Uhr

Impuls: Erzberger – der gehasste Versöhner

Benjamin Dürr

Journalist und Erzberger-Biograf

19:30 Uhr

Diskussion und Publikumsfragen

Moderation: Diana Hörger

20:25 Uhr

Schlussworte und Verabschiedung

Michel Salzer

Referent Politisches Bildungsforum Baden-Württemberg

20:30 Uhr

Ende der Veranstaltung
Register online Add to the calendar

Venue

Hybrid: Online und im Robert-Bosch-Saal im TREFFPUNKT der vhs Stuttgart (Rotebühlpl. 28, 70173 Stuttgart)

Speakers

  • Diana Hörger
    • Journalistin (SWR)
    • Moderatorin
  • Birgül Akpinar
    • Sicherheits- und Integrationsexpertin
  • Benjamin Dürr
    • Journalist und Erzberger Biograf
Contact

Michel Salzer

Michel Salzer

Referent Politisches Bildungsforum Baden-Württemberg

michel.salzer@kas.de +49 711870309-42 +49 711870309-55
Contact

Carmen Paul

Carmen Paul

Sekretärin/Sachbearbeiterin Politisches Bildungsforum Baden-Württemberg

carmen.paul2@kas.de +49 711 870309-54