Forum

Europe goes global

Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt

Welche Rolle will, soll und kann Europa in einer Welt spielen, in der Stabilität, Kontinuität und Sicherheit nicht mehr selbstverständlich sind?

Details

Globalisierung, Geopolitik und technologische Entwicklungen sind von Brüchen, Kursänderungen, Krisen und Innovationen geprägt. Weltweit lösen sie ein Gefühl der "Hilflosigkeit" (W. Ischinger) und Unsicherheit in allen Bereichen und auf allen Ebenen  von Wirtschaft, Gesellschaft und Politik aus.

Wenn sich Europa in diesem Szenario gegenüber seinen Konkurrenten behaupten will, muss es wettbewerbsfähiger werden. Europa muss die Bürger*innen aber auch von seiner Politik überzeugen: Es muss Wege und Instrumente finden, wie es die Menschen vor den transnationalen Gefahren einer Politik der regellosen und rücksichtslosen Machtausübung schützt.

Welche politischen Entscheidungen müssen jetzt getroffen werden, damit Europa seine Werte gegen mächtige autoritäre Konkurrenten glaubwürdig und nachhaltig verteidigen und sein Interesse am Schutz der politischen Freiheit, am Erhalt des Wohlstands und der Sicherheit seiner Bürger*innen durchsetzen kann?

Auf der Grundlage von Fragen, die junge Leute in einem Workshop entwickelt haben und die sie unseren drei Expert*innen vorlegen werden, diskutieren wir darüber, wie sich Europa verändern muss, um das Gefühl der "Hilflosigkeit" zu überwinden.  

 

Program

18.00 Uhr

Begrüßung

Patrycja Sypel, Bonn

Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit der Europäischen Kommission in Bonn

 

Prof. Dr. Martin Reuber, St.Augustin

Büro Bundesstadt Bonn der Konrad-Adenauer-Stiftung

 

18.10 Uhr

„Europe goes global“: Interessen und Werte der EU in den internationalen Beziehungen

Was sagen die Expert*innen?

 

Aus wirtschafts- und handelspolitischer Perspektive

Prof. Dr. Galina Kolev, Köln

Senior Economist Handelspolitik, Institut der Wirtschaft Köln

 

Aus  forschungs- und technologiepolitischer Perspektive

Dr. Torsten Fischer, Brüssel

Leiter der Kooperationsstelle EU der Wissenschaftsorganisationen

 

Aus außen- und sicherheitspolitischer Perspektive:

Roland Freudenstein, Brüssel

Vice President and Head of GLOBSEC Brussels (Think Tank)

 

 

Moderation

Cosima Gill, Köln

Freie Journalistin

 

19.30 Uhr

Empfang

 

Register online Add to the calendar

Venue

Vertretung der Europäischen Kommission in Bonn, Bertha-von-Suttner-Platz 2 - 4, 53111 Bonn

Publication

Wie Europa besser werden kann?: Eine Richtungsdebatte über die Zukunft Europas
read now
Contact

Prof. Dr. Martin Reuber

Prof. Dr

Referent Europa- und Bildungspolitik, Büro Bundesstadt Bonn

Martin.Reuber@kas.de +49 2241 246 4218 +49 2241 246 54218