Reuters

Riikide raportid

Corona Blog Mexiko

kohta Ann-Kathrin Beck, Hans-Hartwig Blomeier

Monatsrückblick April 2020

Die Zahl der COVID-19-Infizierten stieg im April rasant an. Die Regierung setzte weiterhin auf freiwillige Distanzmaßnahmen, Sozialprogramme und Kleinkredite, doch die Wirtschaft befindet sich bereits im Abschwung und so kommt es zu Unsicherheit und Unzufriedenheit in der Bevölkerung.

Nach wie vor sind diese offiziellen COVID-19-Zahlen der mexikanischen Regierung äußerst fragwürdig. Das mexikanische Gesundheitsministerium geht davon aus, dass für jeden getesteten Corona-Fall höchstwahrscheinlich acht weitere, unentdeckte Fälle existieren. Die Dunkelziffer der Infizierten in Mexiko bleibt damit ausgesprochen hoch. Die WHO hat Mexiko als Land mit der höchsten Sterberate in Lateinamerika ausgewiesen (7,52 Todesfälle auf 100 Infektionsfälle). Dies ist wohl auch darauf zurückzuführen, dass in Mexiko so wenig getestet wird, wie in keinem anderen OECD-Land (0,4 Tests auf 1000 Personen, der OECD-Durschnitt liegt bei 22,9), weshalb hauptsächlich schwerwiegende Fälle „entdeckt“ und registriert werden.

Nichtsdestotrotz setzt die mexikanische Regierung weiterhin auf freiwillige Maßnahmen und wirbt im Rahmen der „Jornada Nacional de Sana Distancia“ mit Abstandsgebot und freiwilliger Quarantäne. Präsident Andrés Manuel López Obrador (AMLO) verkündete aber bereits am 16. April, dass Zonen mit wenigen Fällen am 17. Mai ihre Aktivitäten wieder normal aufnehmen können, der Rest des Landes würde das Distanzgebot bis zum 30. Mai weiterführen.

Diese optimistischen Fristen wurden auch nicht angepasst, als Mexiko am 21. April offiziell „Phase 3“ der Epidemie erreichte, worunter die Regierung die unkontrollierte Weiterverbreitung des Virus in der Bevölkerung versteht. Die Abstandsmaßnahmen sollten zwar verstärkt werden, bei der Bevölkerung entstand aber eher der Eindruck es wäre jetzt bald alles vorbei. Dies wurde dadurch bestärkt, dass die Regierung den Höhepunkt der Infektionen für den 8. Mai ankündigte. Fraglich bleibt aber, wie dieser Höhepunkt bestimmt wurde, und warum und wie stark die Infektionszahlen danach abflachen werden.

Trotz eiliger Restrukturierungsmaßnahmen und Notfalleinkäufen auf Bundes- und Länderebene bleibt die Gesundheitsinfrastruktur in Mexiko extrem schwach, die Zahl der Intensivbetten und Beatmungsgeräte ist äußerst knapp.

Die wöchentlichen Blog-Beiträge auf Spanisch können Sie hier einsehen: https://www.kas.de/es/web/mexiko/statische-inhalte-detail/-/content/blog-kas

 

selle seeria kohta

Konrad Adenaueri Fondil on esindus umbes 70 riigis viiel erineval kontinendil. Neis tegevad asukohariigi kaastöötajad võivad rääkida asukohariigi päevakajalistest sündmustest ja pikaajalistest arengutest. "Riikide raportite" all pakuvad nad Konrad Adenaueri Fondi kodulehe lugejatele asjakohaseid analüüse, taustainfot ja hinnanguid.