Riikide raportid

Der Konflikt um Berg-Karabach: Neue Lösungsansätze erforderlich

kohta Canan Atilgan
Der Schusswechsel an der armenisch-aserbaidschanischen Grenze Anfang Juni, bei dem mehrere Soldaten auf beiden Seiten ums Leben kamen, hat noch einmal das hohe Eskalationsrisiko des Konflikts vor Augen geführt. Im Gegensatz zu den bekannten Zwischenfällen an der Kontaktlinie um Berg-Karabach kam es diesmal auch zu Auseinandersetzungen an der Grenze zwischen den beiden Staaten.

Am 18. Juni trafen sich in Paris die Außenminister Armeniens und Aserbaidschans mit den Ko-Vorsitzenden der Minsker Gruppe. Erwartungsgemäß verurteilten die Ko-Vorsitzenden die bewaffneten Gefechte und riefen die Konfliktparteien auf, ihre Verpflichtungen zu erfüllen. Nach zwanzig jährigem Engagement der Minsker Gruppe der OSZE als Vermittler lässt sich feststellen, dass die internationale Diplomatie zwar einen nicht unwesentlichen Beitrag zur Aufrechterhaltung des Waffenstillstandes geleistet hat, aber keinen Durchbruch für eine friedliche Konfliktbeilegung erreichen konnte. Die Lösung erfordert mehr Engagement und Flexibilität der Konfliktparteien Armenien und Aserbaidschan.

Klicken Sie auf das PDF-Symbol, um den ganzen Bericht zu lesen.

Kontaktisikud

Dr. Thomas Schrapel

Dr

Direktor des Regionalprogramms Politischer Dialog Südkaukasus

thomas.schrapel@kas.de +995 32 2 459112
+995 32 2 459113

selle seeria kohta

Konrad Adenaueri Fondil on esindus umbes 70 riigis viiel erineval kontinendil. Neis tegevad asukohariigi kaastöötajad võivad rääkida asukohariigi päevakajalistest sündmustest ja pikaajalistest arengutest. "Riikide raportite" all pakuvad nad Konrad Adenaueri Fondi kodulehe lugejatele asjakohaseid analüüse, taustainfot ja hinnanguid.

tellimisinfo

erscheinungsort

Tbilisi Georgien