Agrégateur de contenus

Landesarchiv Berlin / Thomas Platow

Monitor Wahl- und Sozialforschung

Analyse der Wiederholungswahl zum Abgeordnetenhaus in Berlin am 12. Februar 2023

Bericht zum vorläufigen Endergebnis, zu den wesentlichen Bestimmungsgründen sowie zur Wählerwanderung und Sozialstruktur

Die CDU gewinnt mit deutlichem Abstand zu den übrigen Parteien. Sie legt 10,2 Prozentpunkte gegenüber der Vorwahl von 2021 zu und erreicht 28,2 Prozent der Zweitstimmen. Die Parteien der Regierungskoalition aus SPD, Grünen und Linke verlieren. Die SPD hat zum dritten Mal in Folge ihr historisch schlechtestes Ergebnis in Berlin. Die FDP scheitert an der Fünf-Prozent-Hürde. Im Vergleich zu anderen Bundesländern wird die Wahl von besonders niedrigen Zufriedenheiten auf allen Ebenen geprägt.

Agrégateur de contenus

Zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik musste eine Wahl wiederholt werden. Da es keine Neuwahl ist, gelten einige Besonderheiten. So traten beispielsweise die gleichen Kandidatinnen und Kandidaten wie bei der ursprünglichen Wahl 2021 an.

Die Wahl zum Abgeordnetenhaus in Berlin wird von einer ausgesprochen großen Unzufriedenheit auf allen Ebenen geprägt. Im Vergleich mit allen anderen Bundesländern bildet Berlin das Schlusslicht. 76 Prozent der Wahlberechtigten sind der Ansicht, Berlin sei schlecht auf die Zukunft vorbereitet. In keinem anderen Bundesland herrschte vor den Landtagswahlen der letzten Jahre ein ähnlich großer Pessimismus.

Von der Unzufriedenheit kann die CDU profitieren und wird mit 28,2 Prozent mit deutlichem Abstand die stärkste Partei. Dies spiegelt sich in der gewachsenen Kompetenz der Partei und dem Ansehen des Spitzenkandidaten, Kai Wegner, wider.

Die SPD kann nicht vom Amtsbonus profitieren. Sie hat zum dritten Mal in Folge das jeweils schlechteste Wahlergebnis ihrer Geschichte in Berlin erzielt. 

Die Grünen können trotz des niedrigen Ansehens ihrer Spitzenkandidatin etwa das Ergebnis der Vorwahl halten.

 

Die vollständige Analyse der Wiederholungswahl zum Abgeordnetenhaus in Berlin lesen Sie hier.

Alle Grafiken und Tabellen, auf denen die Analyse beruht, finden Sie im Tabellenanhang.

partager

Agrégateur de contenus

Interlocuteur

Dr. Viola Neu

Dr

Stellvertretende Leiterin Analyse und Beratung,
Leiterin Wahl- und Sozialforschung

viola.neu@kas.de +49 30 26996-3506

comment-portlet

Agrégateur de contenus

À propos de cette série

Die Publikationen des Monitors Wahl- und Sozialforschung sind Teil unserer Monitor-Publikationsreihe. Die Reihe Monitor behandelt übersichtlich jeweils ein Schwerpunktthema aus der Perspektive der KAS-Expertinnen und -Experten und ordnet es anhand weniger „Punkte zum Mitnehmen“ in den politischen und gesellschaftlichen Kontext ein.