Einzeltitel

"Von Deutschland wird künftig mehr erwartet"

Dr. Martin Hoch, Sicherheits- und Militärexperte der KAS, im Interview mit dem Radiosender FluxFM

Europäische Verbündete und die USA erwarten künftig eine stärkere Rolle Deutschlands in internationalen Fragen - für Dr. Martin Hoch ist das eine Kernbotschaft der diesjährigen Münchner Sicherheitskonferenz. "Das hat zur Folge, dass Deutschland außenpolitisch umdenken muss", so der Koordinator für Sicherheitspolitik und Bundeswehr der Konrad-Adenauer-Stiftung im Interview mit Flux FM. "Denn wir sind Bündnispartner."

Wenn sich Bündnisparter für einen Weg entscheiden, „muss man sie unterstützen und so seine internationale Verantwortung wahrnehmen“, meint Hoch. Denn Solidarität bedeute nicht, dass man ausschließlich hilft, solange es den eigenen nationale Interessen entspreche. Das Beispiel der deutschen Zurückhaltung im Falls Libyens habe das deutlich gezeigt und "unnötige Auswirkungen und schwere Verstimmungen" zur Folge gehabt.

Hoch sieht in der Konferenzteilnahme von Vizepräsident Joe Biden das „klare Bemühen“ der USA, auf Europa als nach wie vor wichtigen und zentralen Partner zuzugehen. Es komme nun auf die Betonung der gemeinsamen Werte und der traditionell engen Beziehungen zwischen den europäischen Staaten und den USA an. Letztere bemühten sich seit Jahren um eine breitere Lastenverteilung der internationalen Verantwortung zwischen den Bündnispartnern.

Mit Blick auf die derzeit bestehenden Krisenherde rechnet Hoch mit keinen wesentlichen Veränderungen. „Der Nahe Osten wird ein Krisenherd bleiben, der die internationale Aufmerksamkeit, möglicherweise politische Intervention erfordern wird.“ Der Fall Iran ist für den Analysten mit seinem Atomprogramm ein Sonderfall. Denn trotz einer halbwegs demokratisch gewählten Regierung lasse sich nur schwer ein Kurswechsel und eine Veränderung in der gesamten iranischen Politik herbeiführen, weil sich viele Machtzentren innerhalb der Regierung gegenseitig blockierten.

''Das komplette Interview mit Dr. Martin Hoch können Sie sich rechts als Audio-Datei anhören.'''

Bestellinformationen

Herausgeber

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

erscheinungsort

Berlin Deutschland