Dr. Andreas Schulze

Leiter des Regionalbüros Westfalen

Andreas Schulze wurde 1974 in Stollberg (Erzgebirge) geboren, studierte in Chemnitz und in Antwerpen Politikwissenschaft, Neuere und Neueste Geschichte sowie Germanistik. An der TU Chemnitz promovierte er 2003 mit einer Arbeit über Kleinparteien in Deutschland. Er ist Altstipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung (Studentenförderung) bzw. der Hanns-Seidel-Stiftung (Graduiertenförderung). Schulze ist seit 2002 bei der Konrad-Adenauer-Stiftung tätig, zunächst fünf Jahre im Bildungswerk Erfurt. Seit Dezember 2007 wirkt er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Politischen Bildungsforum Sachsen-Anhalt und Bildungszentrum Schloss Wendgräben – zuständig vor allem für die Veranstaltungen der Politischen Bildung in ganz Sachsen-Anhalt. Zu seinen wichtigsten Themengebieten gehören der Vergleich politischer Systeme, das politische System der Bundesrepublik Deutschland, Wahl- und Parteienforschung sowie die Aufarbeitung von Diktaturen. Schulze ist verheiratet und Vater einer Tochter.

Publikationen

Veranstaltungsberichte

Stadt – Land – Geld

von Alexandra Mehnert, Andreas Schulze

Dreiteilige Forenreihe zu Kommunalfinanzen
Finanzielle Ausstattung der Kommunen, demografischer Wandel, Digitalisierung, Datenschutz und überregionale Zusammenarbeit: Kommunalfinanzen sind ein vielseitiges Thema. Deshalb widmete ihm das Politische Bildungsforum Sachsen-Anhalt gleich eine ganze Veranstaltungsreihe in Magdeburg, Halle (Saale) und Sangerhausen.

Veranstaltungsberichte

"Katzenberge" - Lesungen mit Sabrina Janesch in Bernburg und Wolmirstedt

von Andreas Schulze

Buchvorstellung und Diskussion über deutsch-polnische Aussöhnung im vereinten Europa

Veranstaltungsberichte

„Kamen wir ans andere Ufer“

von Andreas Schulze

Konzert und Lesung mit Freya Klier & Stephan Krawczyk (Hötensleben und Bernburg)

Veranstaltungsberichte

MENSCH: Nahrung – Schutz – Kontakt – Anerkennung – Ich-Werdung

von Andreas Schulze

Foto-Ausstellung im Bildungszentrum Schloss Wendgräben

Veranstaltungsberichte

„Der Tod war mein ständiger Begleiter“

von Andreas Schulze

Zeitzeugengespräche im Rahmen des „DenkTag“-Projektes 2009
Vortragsveranstaltungen in Schulen mit dem Zeitzeugen Franz Rosenbach

Veranstaltungsberichte

„Der Mischling“

von Andreas Schulze

Zeitzeugengespräche im Rahmen des "DenkTag"-Projektes 2009
Im Rahmen des „DenkTag“-Projektes der Konrad-Adenauer-Stiftung berichtete der Zeitzeuge Eberhard Freise in zwei Magdeburger Berufsschulen sowie in der Sekundarschule Calvörde über das Schicksal seiner Familie im Dritten Reich. Er stellte seinen autobiographischen Roman „Der Mischling“ vor.

Veranstaltungsberichte

„VEB Nachwuchs“

von Andreas Schulze

Jugend in der DDR
Ausstellungsprojekte in Naumburg, Wendgräben und Halle (Saale)