Arbeitskreis Globale Gesundheit

Netzwerk für Expertinnen und Experten der globalen Gesundheit

Entstehung und Hintergrund

Der Stellenwert, den globale Gesundheit für Sicherheit und Entwicklung in der Welt einnimmt, steht außer Frage. Die Verbesserung der Gesundheit weltweit ist Voraussetzung, Indikator und Ergebnis nachhaltiger Entwicklung sowie die Voraussetzung für Stabilität und Wohlstand einer Gesellschaft. Ein gesundes Leben für alle Menschen jeden Alters gewährleisten und ihr Wohlergehen fördern, wie in SDG 3 der Agenda 2030 formuliert, ist eine Gemeinschaftsaufgabe, die globale Anstrengungen und die Koordinierung nationaler Maßnahmen erfordert. Deutschland hat in den vergangenen Jahren im Bereich der globalen Gesundheit international zunehmend Verantwortung übernommen und setzt sich auf multilateraler Ebene für eine Reform der globalen Gesundheitsarchitektur ein.

Globale Gesundheit ist im hohen Maße mit anderen Politikfeldern und Sektoren vernetzt. Um die globale Gesundheitspolitik konstruktiv begleiten und mitgestalten zu können, gilt es deshalb, die verschiedenen Akteure an einen Tisch zu bringen: aus der Politik, der Wissenschaft, der Zivilgesellschaft und der Wirtschaft sowie von Gesundheitsorganisationen. Aus diesem Grund hat die Konrad-Adenauer-Stiftung im Mai 2019 einen Arbeitskreis gegründet, der aus Experten und Expertinnen aus den genannten Sektoren besteht, die sich mit gesundheitsrelevanten Themen beschäftigen. Die Mitglieder des Arbeitskreises treffen sich 3-4 im Jahr, um über aktuelle Themen und Herausforderungen der globalen Gesundheit zu diskutieren. Das Auftaktreffen fand am 2. Mai 2019 statt.

 

Themen und Zielsetzung

Das Ziel des Arbeitskreises ist es, den Dialog zu aktuellen Fragen der Globalen Gesundheit zu verstetigen und eine Plattform für den Wissens- und Meinungsaustausch aus einer christlich-demokratischen Perspektive zu ermöglichen. Mit der Vernetzung von relevanten Akteuren aus dem Bereich globale Gesundheit soll darüber hinaus ein Beitrag dazu geleistet werden, dem in der deutschen politischen Landschaft noch relativ neuen Politikfeld mehr Gewicht zu verleihen. Aus diesem Grund lädt der Arbeitskreis zu seinen Treffen regelmäßig relevante Ansprechpartner und Ansprechpartnerinnen aus Ministerien, internationalen Gesundheitsorganisationen, der Politik, der Wissenschaft sowie Vertreter aus der Wirtschaft und von privaten Stiftungen zu seinen Treffen ein. Die in den Arbeitskreissitzungen diskutierten Themen finden u.a. Eingang in Publikationen und Veranstaltungen der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Bei ihren Treffen haben die Mitglieder des Arbeitskreises sich u.a. zu folgenden Themen ausgetauscht:

  • Den Nexus zwischen Gesundheit und Demokratie
  • Die Ergebnisse der 73. Weltgesundheitsversammlung vom 18./19. Mai 2020
  • Globale Gesundheit in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit
  • Die neue Strategie der Bundesregierung zu globaler Gesundheit
  • Philanthropie in der globalen Gesundheit
  • Aktueller Stand der WHO-Reform und Aufarbeitung der COVID-19-Pandemie

 

Mitglieder

Die etwa 20 Mitglieder des Arbeitskreises kommen aus der Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft und beschäftigen sich in ihrem jeweiligen Aufgabenbereich mit Fragen der globalen Gesundheit. Schirmherr des Arbeitskreises ist der stellvertretende Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung, Hermann Gröhe MdB. Bei Fragen wenden Sie sich gern an die Programmbeauftragte Martina Kaiser (bzw. interimsweise an Moritz Fink).

distribuie