รายงานสถานการณ์ในประเทศไทย

Die politischen Parteien in der Russischen Föderation

ของ Dominique Meyer

Eine Momentaufnahme

Es gleicht der Schwierigkeit des Auges, einen fahrenden Zug fixieren zu wollen, wenn man eine Zustandsbeschreibung der gegenwärtigen politischen Parteienlandschaft vor der anstehenden Dumawahl im Dezember diesen Jahres bieten moechte.

Die „Reizüberflutung“ wird nicht zuletzt durch die Vielzahl und die hohe Fluktuation der unter sich wandelnden Rahmenbedingungen (bspw.: Zugang zu den Massenmedien) um den Wahlerfolg ringenden Parteien hervorgerufen.

Denn das vom Kreml forcierte Parteiengesetz vom Juli 2001 konnte, trotz der nun höheren Anforderungen an regionale Präsenz und Mitgliederstärke nur unzureichend zu einer wirksamen Reduktion der zur Wahl zugelassenen Parteien, und somit zu einer höheren Transparenz des Parteiensystems, beitragen.

Doch trotz häufiger Parteiübertritte und Parteineugründungen seit der Dumawahl 1999, sind durchaus „Konstanten“ im Parteiensystem der Russischen Föderation festzustellen, unter denen jene Parteien subsummiert werden sollen, die über mehrere Legislaturperioden hinweg, die Fähigkeit besaßen, den Anteil der auf sie nach dem Proporzwahlsystem abgegebenen Stimmen über der für den Einzug ins Parlament geforderten 5% Wählerstimmen zu halten. Dazu muessen die Kommunistische Partei (KPRF) ebenso gezэhlt werden, wie die „Liberaldemokraten“ des „Politclowns“ Schirinowskij (LDPR) und „Jabloko“.

แชร์หน้านี้

ติดต่อทีมงาน

Claudia Crawford

Claudia Crawford bild

Leiterin des Büros Multilateraler Dialog KAS in Wien

claudia.crawford@kas.de +43 1 890 14650 +43 1 890 146 516

เกี่ยวกับชุดนี้

Konrad-Adenauer-Stiftung มีสำนักงานตัวแทนใน 80 ประเทศในห้าทวีป พนักงานในต่างประเทศสามารถให้รายงานเบื้องต้นเกี่ยวกับสถานการณ์ปัจจุบันและการพัฒนาในระยะยาวในประเทศของตนได้ และผู้ใช้เว็บไซต์สามารถเข้าไปดูการวิเคราะห์ ข้อมูลพื้นฐานและการประเมินผลเฉพาะของ Konrad-Adenauer-Stiftung เหล่านั้นใน "country reports" ได้

ข้อมูลการสั่งซื้อ

erscheinungsort

Sankt Augustin Deutschland