Analysen und Argumente

(Un-)Soziale Medien?

von Sabine Pokorny

Der Einfluss der Facebooknutzung auf die Sprach- und Streitkultur

Analyse im Rahmen des Projekts zum Wandel der Sprach- und Debattenkultur
  • Das Internet wird überwiegend zur Information, für praktische Dinge und zur Kommunikation verwendet. Rund 70 Prozent nutzen das Internet auch für politische Inhalte.
  • Facebook wird hauptsächlich für Privates wie Unterhaltung und Hobbys genutzt. Politische Themen spielenauf Facebook eine untergeordnete Rolle.
  • Vor allem die Wähler von CDU/CSU, SPD und FDP nutzen Facebook nicht für Politik, deutlich mehr sind es bei den Wählern von AfD und Die Linke.
  • Die Mehrheit der Facebooknutzer fühlt sich durch die Plattform unterhalten und informiert. Nur eine – wenn auch recht große – Minderheit fühlt sich verärgert oder provoziert. Am häufigsten betrifft das die Wähler der Linken und der Grünen.
  • Die Anhänger der AfD sind deutlich überdurchschnittlichder Auffassung, auf Facebook würden sie Meinungen sehen, die außerhalb der Sozialen Medien unterdrückt würden. Zugleich gibt fast ein Fünftel der AfD-Anhänger an, auch selber bei Facebook mutiger zu sein und Meinungen zu äußern, die sie sonst nicht artikulieren würden.
Ansprechpartner

Dr. Sabine Pokorny

Dr

Koordinatorin Empirische Sozialforschung

Sabine.Pokorny@kas.de +49 30 26996-3544 +49 30 26996-3551
Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können

Über diese Reihe

Die Reihe informiert in konzentrierter Form über wichtige Positionen der Konrad-Adenauer-Stiftung zu aktuellen Themen. Die einzelnen Ausgaben stellen zentrale Ergebnisse und Empfehlungen vor, bieten Kurzanalysen, erläutern die weiteren Pläne der Stiftung und nennen KAS-Ansprechpartner.