Veranstaltungsberichte

Die Zukunft der Arbeit aus der Sicht der Frau

Die "Silver Economy" und das Frauennetzwerk "Mujeres Productivas" - Nachdenken über die Soziale Marktwirtschaft

In insgesamt fünf öffentlichen Veranstaltungen der KAS-Initiative „Mujeres Productivas“ diskutieren eingeladene Gäste verschiedener Kooperationspartner diverse Thematiken der argentinischen Arbeitswelt aus einer spezifisch weiblichen Perspektive. Am 24. Oktober fand die dritte Veranstaltung der Seminarreihe in Tandil in der Provinz Buenos Aires in Kooperation mit dem Unternehmerinnenverband „Asociación Mujeres Empresarias Profesionales“ (AMEP) statt.

Gemeinsam mit der ehemaligen Abgeordneten Cornelia Schmidt-Liermann organisiert das Auslandsbüro der Konrad-Adenauer-Stiftung in Argentinien eine Seminarreihe zum Thema „Zukunft der Arbeit aus der Perspektive der Frau“ (mehr Info hier). Die Veranstaltungsreihe ist inspiriert von der Vision eines humanistischen Arbeitsmarktes, der sich am deutschen Modell der Sozialen Marktwirtschaft orientiert.

In insgesamt fünf öffentlichen Veranstaltungen der KAS-Initiative „Mujeres Productivas“ diskutieren eingeladene Gäste verschiedener Kooperationspartner diverse Thematiken der argentinischen Arbeitswelt aus einer spezifisch weiblichen Perspektive.

Am 24. Oktober fand die dritte Veranstaltung der Seminarreihe in Tandil in der Provinz Buenos Aires in Kooperation mit dem Unternehmerinnenverband „Asociación Mujeres Empresarias Profesionales“ (AMEP) statt. Dies ist ein Netzwerk erfolgreicher Unternehmerinnen und Akademikerinnen aus Tandil.

Im Rahmen der ersten Ausgabe des FLAMA-Festivals in Tandil, einer Programmwoche zu Innovationen in der Technologie, Industrie und Bildung, war die sogenannte „Silver Economy“ Thema der Gesprächsrunde. Die Silberökonomie bezeichnet einen auf das Kaufpotenzial von Menschen über dem 55. Lebensjahr angepassten Markt, der aufgrund des weltweiten demographischen Wandels enorm an Relevanz gewinnt. Die Rede ist dabei nicht nur von der Ausrichtung des Dienstleistungs- und Warenangebots auf die Bedürfnisse und Präferenzen älterer Menschen, sondern auch die Förderung deren wirtschaftlicher Aktivität.

Zu diesem Thema sprachen neben der stellvertretenden Leiterin der KAS in Argentinien, Inga von der Stein, und Cornelia Schmidt-Liermann auch Hoteldirektorin Amalia Masoni, die Psychologin Graciela Bertolino und die Familienunternehmerin Alicia Jacobe. An der Veranstaltung nahmen mehr als 50 Personen teil.

Die Delegation der KAS besichtigte im Rahmen der Reise nach Tandil zudem die „Universidad Nacional del Centro de la Provincia de Buenos Aires” und die Unternehmen zweier Mitglieder des Frauennetzwerkes AMEP: das Werk des Molkereiproduktunternehmens „Produlac“ und die Fabrik des Landwirtschaftsmaschinenherstellers „Martinez&Staneck“.  Zudem lud AMEP zu einem Abendessen, bei der die Arbeit des Verbandes vorgestellt wurde. Darüber hinaus diskutierten die Unternehmerinnen verschiedene Erfahrungen aus der Perspektiven der Frau in der argentinischen Wirtschaft.

Kontakt

Susanne Käss

Susanne Käss bild

Leiterin des Auslandsbüros Argentinien

Susanne.Kaess@kas.de +54-11 4326 2552
Kontakt

Inga von der Stein

Inga von der Stein (2021)

Trainee des Auslandsbüros Argentinien

inga.vonderstein@kas.de +54 11 4326-2552