Veranstaltungen

Derzeit sind keine Veranstaltungen geplant.

Fachkonferenz

Wald- und Klimaschutz versus Recht auf Entwicklung?

Fachkonferenz Lateinamerika im Rahmen der BMZ/GIZ Lateinamerika-Karibik-Woche 2020

Die verheerenden Waldbrände im Amazonasregenwald 2019 haben die Weltöffentlichkeit erschüttert und im Rahmen der aktuellen Diskussion um Klima- und Waldschutz eine kontroverse Debatte um globale klimapolitische Verantwortung einerseits sowie das Recht auf nationale Entwicklung der Amazonas-Anrainer andererseits entfacht.

Vortrag

Estreno de video documental sobre participación política indígena en el Perú

El miércoles 7 de noviembre se llevó a cabo la presentación del video documental “Estado de situación de la participación política indígena en el Perú”, en el Centro Cultural PUCP, producido por encargo del PPI

Event

Der Stand der politischen Partizipation indigener Bevölkerungsgruppen in Mexiko

Premier video documental

Die Präsentation des Videos wird von einem Panel bestehend aus Xavier Abreu, Griselda Galicia und Prisco Gutiérrez begleitet, die alle Experten zu indigenen Angelegenheiten Mexikos sind.

Workshop

Herausforderungen und Möglichkeiten indigener Frauen für eine effektive politische Partizipation

Workshop für indigene und nicht-indigene Frauen aus dem Politikbereich

Am Workshop nehmen indigene und nicht-indigene Frauen mit konkreter Erfahrung im politischen Bereich und Kenntnis der politischen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Situation von Frauen in ihren jeweiligen Ländern teil.

Event

Der Stand der politischen Partizipation indigener Bevölkerungsgruppen in Guatemala

Premiere der Videodokumentation

Die Präsentation des Videos wird von einem Panel bestehend aus Merdana Castro, Rosa Tacán und Hector Tuy begleitet, die alle Experten zu indigenen Angelegenheiten Guatemalas sind.

Workshop

Indigene Völker, eine Chance für politische Parteien

Workshop für Mitglieder des Red Humanista in Lateinamerika

Ziel des Workshops ist, die Situation und die Rahmenbedingungen kollektiver Rechte der indigenen Bevölkerungsgruppen mit Vertretern des Red Humanista aus verschiedenen Ländern Lateinamerikas zu vertiefen.

Workshop

Expertenbeirat des PPI tagt bezüglich Fragen der Vorabkonsultation

Am 30. und 31. Mai 2018 trifft sich der Expertenbeirat des PPI in Panama zur Diskussion über die aktuelle Situation der Vorabkonsultation in den Ländern der Region. Neben Präsentationen, finden insbesondere auch unterschiedliche Themenpanels statt.

Workshop

Panama: Beratung des Vizeministeriums zu indigenen Fragen

Am 28. und 29. Mai 2018 veranstaltet das PPI in Panama die Beratung des Vizeministeriums zu indigenen Fragen rund um den Gesetzesentwurf der Vorabkonsultation. Der zweitägige Workshop beinhaltet u.a. Vorträge, Expertenpanels und Diskussionen.

Workshop

Indigene politische Partizipation und interkulturelle Demokratie in Lateinamerika

Workshop für lateinamerikanische Journalisten

Workshop über journalistische Produktionstechniken mit dem Ziel, die gemeinschaftliche journalistische Arbeit in folgenden Schlüsselthemen zu fördern: indigene politische Partizipation, Vorabkonsultation und interkulturelle Demokratie.

Diskussion

Interkulturelle Demokratie. Unterschiedliche Sichten mit dem gleichen Ziel.

Öffentliche Veranstaltung

Offene Debatte zwischen Experten aus Kolumbien und Mexiko, Präsentation des Videos „Indigene politische Partizipation in Kolumbien“, das versucht, die Hauptprobleme, aber auch die Herausforderungen und Chancen der indigenen Völker zu identifizieren.

PPI-Expertenbeirat

Viertes Treffen

Vom 6. bis zum 7. Oktober fand das vierte Treffen des Expertenbeirats des Regionalprogramms „Politische Partizipation Indígena“ (PPI) der Konrad-Adenauer-Stiftung in Oaxaca, Mexiko, statt. Der Expertenbeirat des PPI trifft einmal im Jahr zusammen und schlägt dem PPI Themen und Methodologien für das Folgejahr vor. Die Teilnehmer waren Marco Mendoza aus Bolivien, Andres Jouannet aus Chile, Catalina Soberanis und Simeon Tiu aus Guatemala, Griselda Galicia aus Mexiko, Guillermo Padilla aus Kolumbien, Josue Ospina aus Panama und Mirva Aranda aus Peru.

Entwicklungsvisionen: Indigene, staatliche und unternehmerische Perspektiven

Buchvorstellung in Mexiko

Am 7. Oktober 2014 fand die vierte Buchvorstellung des Werkes „Entwicklungsvisionen: Indigene, staatliche und unternehmerische Perspektiven“ des Regionalprogramms „Politische Partizipation Indígena“ (PPI) der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in den Räumen des Kulturzentrums San Pablo der Stiftung Alfredo Harp-Helu in Oaxaca, Mexiko, statt.

Politische Kommunikation für indigene und nicht indigene Jungpolitiker

Workshop

Am 2. und 3. Oktober organisierte das Regionalprogramm “Politische Partizipation Indígena” (PPI) der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) gemeinsam mit der Organisation Christdemokraten Amerikas (ODCA) den Workshop „Politische Kommunikation für indigene und nicht indigene Jungpolitiker“, hauptsächlich für junge Christdemokraten Lateinamerikas in Mexiko.

PPI-Expertenbeirat über Konsultationsrecht

Zweites Treffen

Am 28. und 29. August fand in Guatemala Stadt das zweite Expertentreffen über Konsultationsrecht statt, dass vom Regionalprogramm „Politische Partizipation Indígena“ (PPI) der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. organisiert wurde. Diesmal lag der Schwerpunkt auf „Good“ oder „Better Practices“. In diesem Sinne wurde die Entstehung einer Publikation diskutiert.

Entwicklungsvisionen: Indigene, staatliche und unternehmerische Perspektiven

Buchvorstellung in Guatemala

Am 28. August 2014 fand die dritte Buchvorstellung des Werkes „Entwicklungsvisionen: Indigene, staatliche und unternehmerische Perspektiven“ der Konrad-Adenauer-Stiftung in den Räumen des Mittelamerikanischen Instituts für Politische Studien (INEP) in Guatemala statt. Die peruanischen Autoren María Soledad Pérez und Guillermo Vidalón stellten ihre Artikel vor. Die Guatemalteken Alma Sacalxot, Abteilungsleiterin für Forschung und Datenschutz des Vizeministeriums für Kulturerbe, und José Carlos Sanabria vom Verband für Forschung und Soziale Studien (ASIES), kommentierten das Buch.

Gewalt und Kriminialität und ihre Auswirkungen auf indigene Völker in Lateinamerika

Internationales Seminar

Im Rahmen des Regionalprogramms „Politische Partizipation Indigena“ (PPI) der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS), und in Zusammenarbeit mit dem zentralamerikanischen Institut für Politische Studien (INCEP), fand am 27. August das internationale Seminar „Gewalt und Kriminialität und ihre Auswirkungen auf indigene Völker in Lateinamerika“.

Vertreter von indigenen Organisationen, Staat und Unternehmen zu Besuch in der Bundesrepublik Deutschland

Studien- und Dialogprogramm

Vom 22.06 bis zum 29.06 besuchten sechs Delegationsmitglieder aus Lateinamerika die Bundesrepublik Deutschland. Ziel war es die Problematik des Konsultationsrechts im Zusammenhang mit Umwelt‐ und Klimaschutz in Deutschland bekannt zu machen und für Lateinamerika sind vor allem die deutschen Erfahrungen der Ordnungspolitik im Umweltbereich und der Förderung der Entwicklung umweltfreundlicher Technologien von Interesse. Die Delegation besuchte sowohl Nordrhein-Westfalen, als auch Berlin.

Politische Bildung für indigene Zielgruppen

Workshop mit den Kooperationspartnern der KAS

Am 9. und 10. Juni fand der Workshop „Bildungsinstitute und ihre Arbeit mit indigenen Völkern“ in Santiago, Chile, statt. Der Workshop wurde vom Regionalprogramm „Politische Partizipation Indígena“ (PPI) der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. (KAS) organisiert, in Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern der verschiedenen Büros der KAS in Lateinamerika.

Entwicklungsvisionen: Indigene, staatlich- und unternehmerische Perspektiven

Buchvorstellung in Chile

Am Montag, den 9. Juni 2014, fand die zweite Buchvorstellung des Werkes „Entwicklungsvisionen: Indigene, staatliche und unternehmerische Perspektiven“ der Konrad-Adenauer-Stiftung in Santiago de Chile statt. Die argentinische Autorin Alicia Williner stellte ihren Artikel vor. Mario Alberto Archundia und Susanne Käss kommentierten anschließend die Publikation.

Indigene in urbanen Räumen: ¿Zwischen Identität und Lebensqualität?

Seminar

Am Dienstag, den 27. Mai, fand das Seminar „Indigene in urbanen Räumen: ¿Zwischen Identität und Lebensqualität?“ im Hotel Europa, in La Paz, statt. An der Veranstaltung nahmen um die neunzig Personen teil. Die Referenten waren Carmen Burgos (Argentinien), Manuel Namuncura (Chile), Regina Martínez Casas (Mexiko), der ehemalige Vizepräsident Boliviens, Víctor Hugo Cárdenas, Eugenio Adolfo Choque (Bolivien) und Zenobio Quispe (Bolivien).