t4nkyong, stock.adobe.com

Analysen und Argumente

Klimawandel, Digitalisierung & Globalisierung – braucht die Soziale Marktwirtschaft eine Erneuerung?

von Martin Schebesta

Ursprüngliche Überlegungen und aktuelle Herausforderungen

Die Soziale Marktwirtschaft hat sich als Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung bewährt. Doch mit dem Klimawandel, der Digitalisierung und der Globalisierung gibt es neue Herausforderungen. Es stellt sich die Frage: Braucht unsere Soziale Marktwirtschaft ein Update? In unserem Analysen& Argumente untersuchen wir die Ursprünge und gehen dieser Frage nach.
  • Vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen – insbesondere des Klimawandels, der Digitalisierung, der Globalisierung und nicht zuletzt der Corona-Pandemie – mehren sich Rufe nach der Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft.
  • Bereits die Gründerväter der Sozialen Marktwirtschaft – allen voran Alfred Müller-Armack – definierten die Soziale Marktwirtschaft als evolutive Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung, die ständig an aktuelle Herausforderungen angepasst werden könne und müsse.
  • Auch, wenn die Soziale Marktwirtschaft zum Zeitpunkt ihrer Entstehung und Einführung aktuelle Herausforderungen nicht berücksichtigen konnte, lassen sich auf Grundlage ihrer Werte und Prinzipien Handlungsempfehlungen ableiten. Ihre konkrete Ausgestaltung ist Teil eines gesellschaftlichen Aushandlungsprozesses.
  • Die Soziale Marktwirtschaft ist zur Bewältigung wirtschaftlicher wie gesellschaftlicher Herausforderungen fähig und gibt Leitlinien vor. Eine Erneuerung der Sozialen Marktwirtschaft im Sinne einer Anpassung des freiheitlichen Ordnungsrahmens ist notwendig – ihre Werte und Prinzipien sind jedoch zeitlos.
Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können