Asset-Herausgeber

Publikationen zum Thema „Freiheit braucht Sicherheit“

Asset-Herausgeber

Canva/Hermann Boni

Comment fonctionne la Facilité européenne pour la paix ?

Procédures administratives et enjeux politiques

Après la première étude sur la nouvelle Facilité européenne pour la Paix (FEP) et la seconde sur les réactions africaines, le Programme de Dialogue sur les politiques sécuritaires en Afrique subsaharienne (SIPODI) de la Fondation Konrad Adenauer et le Groupe de recherche et d’information sur la Paix (GRIP) de l’Observatoire Boutros Ghali pour la Paix (OBG) lancent officiellement une troisième étude avec, cette fois, une interrogation non moins pertinente : comment fonctionne – concrètement – la Facilité européenne pour la Paix ? Cette étude fait une incursion au cœur des procédures administratives et enjeux politiques de la FEP. En changeant l’action de l’UE, la FEP n’est doute pas octroyée par un simple claquement de doigts aux pays demandeurs. Encore faudrait-il que la nécessité de sa mise en œuvre réponde pertinemment aux besoins sécuritaires et diplomatiques identifiés par les Etats membres de l’UE. En effet, l’octroi de la FEP fait l’objet d’une procédure minutieuse allant de la gestion des mesures d’assistance aux sanctions en passant par les conditions de l’aide et les contrôles subséquents. En vue de susciter des échanges et des dialogues féconds autour de ce nouveau produit, des experts, des chercheurs, des professionnels du monde de la sécurité internationale et de la diplomatie ainsi que le public intéressé croisent les verres sur cette troisième étude. Vous lirez régulièrement les commentaires, des réflexions et les discussions aussi riches que variés sur l’ensemble de nos réseaux et canaux de communication.

Reuters / Eduardo Munoz

UN-Dringlichkeitssitzung zur Lage in der Ukraine

Weltgemeinschaft verurteilt die Invasion Russlands mit überwältigender Mehrheit

Nach dreitägiger Beratung verurteilte die Generalversammlung der Vereinten Nationen am 2. März 2022 mit der Resolution (A/ES-11/L.1) den Angriff Russlands auf die Ukraine und damit die Verletzung der von der UN-Charta zu schützenden Prinzipien der staatlichen Souveränität, der territorialen Integrität sowie der Unabhängigkeit. 141 Mitglieder traten für die Werte und Prinzipien der Vereinten Nationen ein und stellten sich solidarisch hinter die Ukraine. 35 enthielten sich der Stimme und 5 stimmten gegen die Resolution der Generalversammlung.

La sécurité énergétique de la Tunisie à l’horizon 2030

Au cours de la dernière décennie, l’indépendance énergétique de la Tunisie s’est sensiblement dégradée avec d’importantes répercussions négatives sur les comptes de la Nation. Dans un contexte énergétique mondial en mutation, un contexte sécuritaire régional incertain et de profonds changements du contexte national, la sécurité énergétique risque d’être encore plus fragilisée et menacée.

Basil D Soufi / GPA Photo Archive / flickr / CC BY 2.0 / creativecommons.org/licenses/by/2.0/

“Born out of war to end war”

Der Versuch der Vereinten Nationen, die internationale Gemeinschaft zu einen und den Angriff Russlands auf die Ukraine zu verurteilen

76 Jahre nach ihrer Gründung stehen die Vereinten Nationen vor der größten Herausforderung ihrer Geschichte. Ein mit Veto-Macht ausgestattetes Mitglied des Sicherheitsrates attackiert einen souveränen Mitgliedsstaat und verletzt die Grundprinzipien des Völkerrechts und der UN Charta: Staatliche Souveränität, territoriale Integrität und politische Unabhängigkeit.

iStock - 957083810

Putins Bluff und das deutsche Kartenhaus

Russlands Angriff als Nullpunkt deutscher Sicherheitspolitik

Reden hat nichts genutzt, Russland hat die Ukraine angegriffen. Dazu hat auch Deutschlands Schwäche beigetragen. Nun brauche es eine radikale Kehrtwende, meinen die Sicherheitsexperten der Konrad-Adenauer-Stiftung Nils Wörmer und Philipp Dienstbier.

Adobe Stock

Planetary Health Heatmap – Lateinamerika 2021

Öffentliche Gesundheit und Klimawandel in Lateinamerika

Diese Forschungsarbeit wurde als Teil des Projekts Öffentliche Gesundheit und Klimawandel 2021 durchgeführt, dies erfolgte gemeinsam mit dem internationalen Consultant Pablo Necoechea und der ESG Academy aus Mexiko.

Adobe Stock

Der Stand der öffentlichen Gesundheit und des Klimawandels in Lateinamerika für 2021

Öffentliche Gesundheit und Klimawandel in Lateinamerika

Der internationale Consultant Pablo Necoechea und die EST Academy von Mexiko werteten eine Reihe von Umfragen aus. Diese wurden im Rahmen des Projekts "Öffentliche Gesundheit und Klimawandel in Lateinamerika" durchgeführt.

The Geopolitics of Climate and Security in the Indo-Pacific (this title is only available in English)

edited by Robert Glasser (ASPI)

KAS Australia is pleased to present “The Geopolitics of Climate and Security in the Indo-Pacific” produced by the Australian Strategic Policy Institute with KAS Australia’s support.

Bundeswehr / Sebastian Wilke

Frankreich plant den Abzug aus Mali – Das Aus für den Bundeswehr-Einsatz?

Frankreich plant das Ende seiner Anti-Terror-Mission in Mali und drängt die europäischen Verbündeten ebenfalls zum Abzug – eine Entscheidung könnte bereits diese Woche fallen. Das hat weitreichende Folgen für den Einsatz der Bundeswehr in dem westafrikanischen Land und dürfte die angespannte Sicherheitslage im Sahelraum weiter destabilisieren.

PERISCOPE -Occasional Analysis Brief Vol. 11 2022: Research, Education and CT

Different ends and common purposes

'Periscope' is the Occasional Analysis Paper/Brief series of the Konrad Adenauer Foundation's Regional Programme Australia and the Pacific. Just like the real-world sighting instrument, Periscope is meant as a lens to broaden our insights - taking in views from different angles. This way, it seeks to bring together perspectives from Germany, Europe, Australia, New Zealand and the Pacific region to augment our understanding of contemporary issues and help address the pressing problems of our time. The Periscope Series covers topics from the area of foreign and security policy, cybersecurity, terrorism/counter-terrorism, energy policy, rule of law, socio-economic matters and development policy. It comprises both longer Analysis Papers– in the form of single-author (and co-authored) contributions or edited volumes with multiple authors - and shorter Analysis Briefs.