Notas de acontecimientos

„Die Italiener wollen ein besseres Europa“

Die Wahlgewinne populistischer Parteien in Italien zeugen von Misstrauen gegen den Staat und gegen Europa

Italiens Bürger haben Anfang März 2018 gewählt – und dem Ergebnis zufolge dürfte eine schnelle Regierungsbildung kaum möglich sein. Zudem haben die Wähler ein klares Zeichen an Europa gesandt. Über die Hälfte der Stimmen gingen an EU-kritische und populistische Parteien: die Lega und die Fünf-Sterne-Bewegung, der MoVimento 5 Stelle, kurz M5S. Was das Wahlergebnis bedeutet und welche Regierungsoptionen es gibt, haben die beiden italienischen Experten Giovanni Orsina und Giuseppe Scognamiglio jetzt in der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin diskutiert.

Ideengeschichte der Christlichen Demokratie

Neuntes Treffen der Veranstaltungsreihe der Abteilung Zeitgeschichte

„Was heißt heute christlich demokratisch?“ Dieser Frage auf den Grund zu gehen, hat sich die Veranstaltungsreihe zur Ideengeschichte der Christlichen Demokratie der Abteilung Zeitgeschichte zum Ziel gesetzt. Mehr als 40 Interessierte waren der Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung gefolgt, um sich mit der Frage zu befassen, was „Gemeinwohl“ für unsere Gesellschaft und für die Politik der Christlich Demokratischen Union konkret bedeutet.

JONA-Stipendiaten erkunden Minden

Auf der Suche nach spannenden Geschichten rund um die Themen "Wohnen" bzw. "Junge Stadt, alte Stadt" ziehen die Stipendiaten der JONA 18 Tage lang durch den Mühlenkreis in Nordrhein-Westfalen.

Mythos "Globke-Akten"

Offene Türen im Archiv der Konrad-Adenauer-Stiftung

Im Rahmen des bundesweiten "Tages der Archive" hatte das Archiv für Christlich-Demokratische Politik der Konrad-Adenauer-Stiftung in Sankt Augustin am 5. März 2018 seine Tore geöffnet und zur Besichtigung seiner Magazinräume eingeladen. Zahlreiche interessierte Bürgerinnen und Bürger machten davon Gebrauch. Unter fachkundiger Führung durch die Mitarbeiter des Archivs konnten sich die Besucher ein Bild davon verschaffen, was in den „heiligen Hallen“ für die Nachwelt aufbewahrt wird. Dazu gehören insbesondere Parteiunterlagen der CDU und ihrer Gliederungen sowie zahlreiche Personennachlässe.

Selbstbeschäftigung und Selbstlähmung im westlichen Bündnis

Transatlantische Debatte zu Digitalisierung, Geopolitik und den amerikanisch-europäischen Beziehungen

Die zunehmende Digitalisierung prägt nicht nur unsere Arbeitswelt und unsere Gesellschaften sondern auch unsere Handelsbeziehungen sowie die Außenpolitik einzelner Staaten. Der Westen und andere Großmächte, wie beispielsweise China, verfolgen in Bezug auf die Digitalisierung und internationale Zusammenarbeit jedoch sehr unterschiedliche Ziele.

Marktwirtschaft statt Masterplan

Wie in den USA über Digitalisierung und die Zukunft der Arbeit gedacht wird

Amerikanische Technologieunternehmen haben in den zurückliegenden Jahren einen sich beschleunigenden Transformationsprozess unserer Wirtschafts- und Lebenswelt in Gang gesetzt, der einmalig in der Menschheitsgeschichte sein dürfte. Das Zusammenspiel von leistungsfähigen Computern sowie Smartphones, schnellem Breitband-Internet und großen Datenmengen erzeugt eine Innovationswucht, die politische und gesellschaftliche Fragen aufwirft und zu neuen Abhängigkeiten führen kann.

Stadt, Land … Schluss?

Kommunalpolitiker diskutierten beim 2. Deutsch-Französischen Kommunalkongress über die Zukunft ländlicher Räume

Der ländliche Raum mit seinen vielfältigen Natur- und Kulturlandschaften prägt maßgeblich das Erscheinungsbild beider Länder, doch immer mehr Menschen in Deutschland und Frankreich zieht es zum Leben und Arbeiten in die Städte. Folgen sind u.a. knapper Wohnraum und Verkehrschaos in der Stadt sowie Leerstand und Überalterung der Bevölkerung auf dem Land. Beim 2. Deutsch-Französischen Kommunalkongress in Moulins, organisiert von der Fédération d‘Élus Bourbonnais, dem Auslandsbüro Frankreich sowie der KommunalAkademie, forderten Kommunalpolitiker wieder mehr Wertschätzung für den ländlichen Raum.

Die deutsch-türkischen Beziehungen im Lichte der regionalen Entwicklungen

Rundtischgespräch mit dem türkischen Minister für Kultur und Tourismus, Numan Kurtulmus, ehem. Stv. Ministerpräsident der Türkei

Neue deutsche Soft Power

Peter Molt diskutiert im DIE über sein Buch zu den Anfängen bundesrepublikanischer Entwicklungspolitik

Nur wenige Minuten nach dem Ende der lebhaften Diskussion mit Podiumsgästen und Publikum im Deutschen Institut für Entwicklungspolitik waren die letzten Exemplare der Neuerscheinung Peter Molts vergriffen: Das ist bei einem quellengesättigten wissenschaftlichen Werk, das die Publikationsabteilung der Wissenschaftlichen Dienste/ACDP der Konrad-Adenauer-Stiftung als Band 69 ihrer Reihe „Forschungen und Quellen der Zeitgeschichte“ vor wenigen Wochen im Droste-Verlag herausgegeben hat, alles andere als wahrscheinlich. Eine Neuauflage ist geplant.

Die Ära Kohl im Gespräch

Helmut Kohl und die Reform der CDU 1966–1978

Ausgangspunkt einer vertieften programmatischen Diskussion sei der „in der Satzung nicht vorgesehene“ erstmalige Machtverlust von 1969 gewesen. Daran erinnerte der Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung, Prof. Dr. Norbert Lammert, bei seiner Einführung in die am 7. März 2018 in Bonn stattgefundene Tagung zur Reform der CDU in den Jahren 1966 bis 1978.

Sobre esta serie

La Fundación Konrad Adenauer, sus talleres de formación, centros de formación y oficinas en el extranjero ofrecen anualmente miles de eventos sobre temas cambiantes. Le informamos en www.kas.de acerca de una selección de conferencias, eventos, simposios etc. , de forma actual y exclusiva. Aquí, usted encuentra, además de un resumen en cuanto al contenido, materiales adicionales como imágenes, manuscritos de diálogos, vídeos o grabaciones de audio.

Obtener información sobre pedidos

Editor

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.