Notas de acontecimientos

Eine föderale Perspektive auf die US-Schulden

„Junge Wirtschaftspolitiker“ debattieren über Fiskalprobleme in den USA und Europa

Im Rahmen eines gemeinsamen Frühstücks am 16. April diskutierten Vertreter aus Wissenschaft, Politik und Verbänden über die Situation der Staatsschulden in den Vereinigten Staaten, die obwohl höher als in Europa doch als weniger krisenhaft wahrgenommen wird.

Eine Gesamtstrategie muss her!

Bürger und Behörden gemeinsam gegen Dreck

Berlin ist eine lebendige, weltoffene und kulturell vielfältige Metropole mit über 3,5 Millionen Einwohnern und 10 Millionen Touristen jährlich. Zugleich ist es aber auch eine Stadt, deren Erscheinungsbild immer mehr von überfüllten Abfallbehältern, Sperrmüllhaufen, angeschlossenen Schrottfahrrädern, Hundekot, Graffitis an Hauswänden und durch verschmutzte Parkanlagen und Spielplätze geprägt wird. Wie kann hier Abhilfe geschaffen werden?

Eine Gesprächsrunde der besonderen Art

KAS-Stipendiatinn/en zu Gast bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

Was Demokratie konkret bedeutet, wie sie gelebt werden soll und was zu tun ist, wenn sie ins Wanken gerät, sind Fragen, welche die Menschen seit langem – und vor allem seit dem Erstarken der Rechten in Europa – umtreiben. Die Antworten fallen je nach Gesprächspartner unterschiedlich aus. Umso wichtiger erscheint es, möglichst viele Stimmen aus der Gesellschaft wahrzunehmen. Aus diesem Grund lud Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erstmals am Ende August Stipendiatinnen und Stipendiaten der vom Bund finanzierten Begabtenförderwerke zum Gespräch in die Villa Hammerschmidt nach Bonn ein.

Eine geteilte Generation – Die Studentenrevolte und die alternativen 68er

Eine Tagung der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin

Unser heutiges Bild von 1968 ist unvollständig, wie eine Tagung der Konrad-Adenauer-Stiftung zeigt: In den Köpfen dominiert weithin das Bild der linken Studentenrevolte und deren angebliche Verdienste. Der Großteil der damaligen Bevölkerung wird damit aber ausgeklammert. Darunter auch die konservativen Studenten, die mit Reformen statt mit Revolution die Gesellschaft verändern wollten.

Eine glaubwürdige Beitrittsperspektive für den Westbalkan – eine Bilanz zwischen den Gipfeltreffen in Sofia und London

Westbalkan-Botschafterkonferenz

Bereits am 17. Mai trafen die Staats- und Regierungschefs der EU auf dem Gipfel von Sofia erstmalig seit 15 Jahren wieder mit ihren Amtskollegen aus dem Westbalkan zusammen und verständigten sich auf die Erklärung von Sofia, welche die uneingeschränkte Unterstützung der EU-Staaten für die europäische Perspektive des Westbalkans bekräftigte. Am 10. Juli 2018 findet dann in London die 5. Konferenz zum Westlichen Balkan im Rahmen des sogenannten Berlin-Prozesses statt. Zwischen diesen beiden Gipfeln lud die Konrad-Adenauer-Stiftung am 25. Juni in Berlin zur Westbalkan-Botschafterkonferenz ein.

Eine gute Partnerschaft

Mexiko-Tag bei der Konrad-Adenauer-Stiftung

Am vergangenen Mittwoch, den 17. April 2013, lud die Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin in Zusammenarbeit mit dem Landesverband der Baden-Württembergischen Industrie (LVI), dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) sowie den mexikanischen Unternehmerverbänden USEM und COPARMEX zum Mexiko-Tag ein.

Juliane Liebers/KAS

Eine Hommage für Candida Höfer

Ihre Kunst der Fotografie. Ihre "Silent Spaces"

Die 1944 geborene deutsche Fotografin gilt als Vertreterin der Düsseldorfer Fotoschule, der von den Fotografen Bernd und Hilla Becher in den späten 1970er Jahren begründete Schule künstlerischer Fotografie.

Eine konservative Einschätzung

Buchpräsentation „Einundzwanzig. Jahrhundertgefahren. Jahrhundertchancen“

Mit einer Feierstunde ist in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung das Buch „Einundzwanzig. Jahrhundertgefahren. Jahrhundertchancen“ präsentiert worden. Die Aufsatzsammlung beschäftigt sich aus einem bürgerlich-konservativen Blickwinkel mit den Herausforderungen, vor denen die Welt ein Jahrzehnt nach Beginn des 21. Jahrhunderts steht.

Eine moralische Autorität

George Ehusani aus Nigeria von der Konrad-Adenauer-Stiftung gewürdigt

George Ehusani, Direktor der nigerianischen Stiftung Terra Lux Leadership, ist in Berlin von der Konrad-Adenauer-Stiftung ausgezeichnet worden. Der katholische Geistliche nahm in Berlin aus den Händen des Vorsitzenden der Konrad-Adenauer-Stiftung und ehemaligen Präsidenten des Europäischen Parlaments, Dr. Hans-Gert Pöttering, den Scheck mit dem Preisgeld entgegen.

Eine Revolution macht noch keine Demokratie

Der Weg von Tunesien und Ägypten zu freien Wahlen und einer neuen Rechtssprechung

In Tunesien und Ägypten stehen dieses Jahr noch Wahlen an. Beide Länder arbeiten an einer neuen Verfassung. Eine neue politische Ära soll beginnen. „Doch man darf nicht verhehlen, dass diskutiert wird, ob der Umbruch in den Staaten überhaupt in eine demokratische Regierung führen wird“, leitete der Stellvertretende Generalsekretär der Konrad-Adenauer-Stiftung, Dr. Gerhard Wahlers, das Fachgespräch Rechtsstaat mit dem Schwerpunkt auf den Umbruch in Nahost ein. Denn wie ein tunesischer Politiker dieser Tage gesagt haben soll, mache eine Revolution noch keine Demokratie.

Sobre esta serie

La Fundación Konrad Adenauer, sus talleres de formación, centros de formación y oficinas en el extranjero ofrecen anualmente miles de eventos sobre temas cambiantes. Le informamos en www.kas.de acerca de una selección de conferencias, eventos, simposios etc. , de forma actual y exclusiva. Aquí, usted encuentra, además de un resumen en cuanto al contenido, materiales adicionales como imágenes, manuscritos de diálogos, vídeos o grabaciones de audio.

Obtener información sobre pedidos

Editor

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.