Reportajes internacionales

Politische Kurzberichte der KAS-Auslandsbüros

2013

Ex-Präsident Tabaré Vázquez tritt 2014 wieder an

de Georg Eickhoff

Es ist keine Überraschung und nimmt das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen im nächsten Jahr schon fast Vorweg: Ex-Präsident Tabaré Vázquez (73) tritt am 26. Oktober 2014 wieder an und hat beste Aussichten gewählt zu werden. Laut Umfragen glauben 72% der Wahlbürger, dass der alte Präsident Uruguays auch der neue sein wird. Damit würde sich die Regierungszeit des Mitte-Links-Bündnisses „Frente Amplio“, dem auch der amtierende Präsident José Mujica angehört, von zehn auf fünfzehn Jahre erhöhen.

2013

Kontinuität mit Fragezeichen

de Reinhard Willig

Zur Halbzeit der Regierung von Präsident Ollanta Humala in Peru
Noch kurz vor seinem Amtsantritt im Juli 2011 verbreitete Ollanta Humala in der Meinung vieler Peruaner Ungewissheit über den zukünftigen Regierungskurs. Er wurde von ihnen als Bewunderer des linkspopulistischen Putsch-Generals Velasco (1968-1975), Anhänger von Fidel Castro, Freund von Hugo Chávez und erklärter Feind des Großkapitals angesehen.

2013

PRI stärkste Partei, PAN stabilisiert – „Pakt für Mexiko“ der große Verlierer?

de Stefan Jost

Wahlen in 14 mexikanischen Bundesstaaten
Ein Jahr nach den Präsidentschafts- und Kongresswahlen sowie Gouverneurs-, Landtags- und Kommunalwahlen in verschiedenen mexikanischen Bundesstaaten und der Rückkehr der PRI in den Regierungspalast wurde am 7. Juli in weiteren vierzehn Bundesstaaten auf unterschiedlichen Ebenen gewählt. Diese Wahlen können erhebliche Auswirkungen auf die internen Auseinandersetzungen und anstehenden personellen und strategischen Entscheidungen in den beiden Oppositionsparteien PAN und PRD haben - und damit auf den „Pakt für Mexiko“ zwischen Regierung und Opposition und auf die Regierungsfähigkeit des Landes.

2013

Bachelet und Longueira gewinnen Urwahlen in Chile

de Winfried Jung

Kommt es bei den nächsten Präsidentschaftswahlen zu einem Regierungswechsel?
Bei den Urwahlen vom 30. Juni 2013 in Chile standen sich zwei Koalitionen gegenüber, um ihre Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen am 17. November 2013 zu bestimmen: Einmal das Mitte-Links-Bündnis der „Nueva Mayoría“ (neue Mehrheit) sowie der Mitte-Rechts-Pakt „Alianza“ (Allianz). Innerhalb der „Nueva Mayoría“ setzte sich schließlich mit großem Vorsprung die ehemalige Staatspräsidentin Michelle Bachelet durch, während bei der „Alianza“ der frühere Wirtschaftsminister Pablo Longueira das Rennen für sich entschied.

2013

Bürger protestieren in Costa Rica gegen ihre Regierung

de Henning Suhr

Costa-Ricaner äußern Unmut über Korruption, Misswirtschaft und Tatenlosigkeit
Am vergangenen Dienstag erlebte Costa Rica die größten Demonstrationen seit langer Zeit. Der Zorn richtet sich in erster Linie gegen die scheidende Staatspräsidentin Laura Chinchilla, die mit verschiedenen Maßnahmen und vor allem ihrem Politikstil für Unmut sorgt. Die Proteste sind jedoch Ausdruck einer generellen Unzufriedenheit der Costa-Ricaner mit der politischen Elite, denen Korruption, Misswirtschaft und Tatenlosigkeit vorgeworfen werden.

2013

Ecuador: Gobierno implementa polémica Ley de Comunicación

de Winfried Weck, Carla Bonilla

Ein politisches Zeichen des Parlaments für die weitere Zukunft
El pasado 14 de Junio la Asamblea Nacional del Ecuador aprobó la Ley de Comunicación e Información, cuyo debate dentro de la Asamblea Nacional, ha resultado sin duda uno de los temas más controversiales que ha marcado la agenda política en el Ecuador, durante los últi-mos 3 años.

2013

Auf welchem Kanal läuft Lateinamerika?

de Peter-Alberto Behrens, Florian Sanden

Regionale Nachrichtensender kämpfen um Hegemonie
Eigentlich ist Lateinamerika wie gemacht für einen regionalen Nachrichtensender, so wie Al-Jazeera für den arabischen Raum. Zwar liefern sich seit Jahren Tele Sur und CNN en Español ein Duell um die Nachrichtenhegemonie in Lateinamerika. An den Erfolg von Al-Jazeera, das als panarabisches Netzwerk zum Synonym erfolgreicher regionaler Nachrichtensender wurde, kommen beide Kanäle jedoch nicht ansatzweise heran.

2013

Der Unveränderbare und der Wandel

de Kristin Wesemann

Am 21. Juni 2013 ist Papst Franziskus 100 Tage im Amt
Schon als Erzbischof von Buenos Aires und später als Kardinal hatte Jorge Mario Bergoglio großen politischen Einfluss. Seine Worte und Gesten gaben der zersplitterten argentinischen Opposition oft Halt und verärgerten die Regierungen. Die Präsidenten Néstor und Cristina Kirchner haben versucht, ihn, den ersten Mann der katholischen Kirche im Land, zu ignorieren – und sind dabei gescheitert. Argentinien ist stolz auf seinen Landsmann und glaubt ganz fest: Vom einst so weiten Rom aus wird Franziskus Armut, Korruption und alle weiteren Skandale bekämpfen – in der Heimat und überall auf der Welt.

Sobre esta serie

La Fundación Konrad Adenauer está representada con oficina propia en unos 70 países en cinco continentes . Los empleados del extranjero pueden informar in situ de primera mano sobre acontecimientos actuales y desarrollos a largo plazo en su país de emplazamiento. En los "informes de países", ellos ofrecen de forma exclusiva a los usuarios de la página web de la fundación Konrad Adenauer análisis, informaciones de trasfondo y evaluaciones.

Obtener información sobre pedidos

Editor

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.