istockphoto.com / finwal

Analyses et Arguments

Schisma mit Folgen

de Thomas Bremer

Der ukrainische Kirchenkonflikt und seine globalen Auswirkungen

Anfang 2019 hat das Ehren-Oberhaupt der Orthodoxie, Patriarch Bartholomaios von Konstantinopel, die Orthodoxe Kirche der Ukraine als unabhängig anerkannt. Dies geschah gegen den Willen der Russischen Orthodoxen Kirche und folglich hat sich die Gesamtorthodoxie gespalten. Die Positionen beider Seiten sind so unterschiedlich, dass es nicht abzusehen ist, wie diese Spaltung geheilt werden kann.

In der Ukraine gibt es seit 2019 eine eigenständige orthodoxe Kirche, die gegen den Willen des Moskauer Patriarchats errichtet wurde. Die Gesamtorthodoxie ist in der Anerkennung der Orthodoxen Kirche der Ukraine (OKU) gespalten. Die Russische Orthodoxe Kirche beendet einseitig die Kirchengemeinschaft mit jenen Kirchen, die die OKU anerkennen.

Während die praktischen Folgen in den Städten der Ukraine gering sind, spalten sich vor allem die Gläubige in ländlichen Gebieten zwischen Anhängern der beiden Kirchen. Das Moskauer Patriarchat zieht sich in der Folge mehr und mehr aus den ökumenischen Gesprächen zurück, sodass ein Großteil der orthodoxen Christen darin nicht mehr vertreten ist.

Als Folge des Konflikts kann die Orthodoxie auch in Deutschland nicht mehr geschlossen zur Vertretung ihrer Interessen auftreten. Die Lösung des Konflikts ist komplex, da im Hintergrund auch politische und weltanschauliche Differenzen stehen.

Lesen Sie die gesamte Analyse „Schisma mit Folgen – Der ukrainische Kirchenkonflikt und seine globalen Auswirkungen“ von Prof. Dr. Thomas Bremer hier als PDF.

partager

Analyses et Arguments
T.S. Aditya Narasimhan/shutterstock, Flagge Serbiens © The Government of Serbia, National symbols, Flagge Nordmazedoniens © SKopp, neu gezeichnet von Gabbe/wikipedia
8 février 2021
Analyse lesen
Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können

À propos de cette série

Cette série informe de manière concentrée sur les positions importantes de la Fondation Konrad-Adenauer sur les questions d'actualité. Les différents numéros présentent les principales conclusions et recommandations, offrent de brèves analyses, expliquent les projets futurs de la Fondation et désignent les personnes de contact du KAS.

Dr. Kristin Wesemann

Dr

Leiterin Strategie und Planung

kristin.wesemann@kas.de +49 30 26996-3803

Sophie Steybe

Referentin Publikationen

sophie.steybe@kas.de +49 30 26996-3726