Tartalom megjelenítő

Rendezvénybeszámolók

„Free the Children Now!“

Johannes Sosada

Am 15. November fand eine Pressekonferenz mit Angehörigen entführter israelischer Kinder in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung statt.

Im Zuge des brutalen Terrorangriffs der Hamas auf Israel am 7. Oktober 2023 wurden über 200 Menschen in den Gazastreifen verschleppt und werden dort seit über fünf Wochen festgehalten. Unter den Geiseln befinden sich mindestens 34 Kinder. 20 von ihnen sind nun Waisen ohne es zu wissen, da die Terroristen ihre Eltern umgebracht haben. In Israel haben sich beeindruckende Initiativen zur Befreiung der Geiseln gebildet, die auch international auf große Resonanz gestoßen sind. Am 15. und 16. November 2023 war eine Gruppe von Angehörigen in den Gazastreifen verschleppter Geiseln zu Gast in Deutschland: Gilad Korngold, Avihai Brodutch und Batsheva Yahalomi Cohen mit ihrer Tochter Yael. Von ihnen allen wurden Familienangehörige – Partner, Kinder oder Enkelkinder – in den Gazastreifen verschleppt. Es wurden Gespräche mit der katarischen Botschaft, Bundestagspräsidentin Bärbel Bas, Finanzminister Christian Lindner, dem Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschuss, Michael Roth, sowie dem stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU Bundestagsfraktion für den Bereich Auswärtiges, Johann Wadephul, und weiteren Bundestagsabgeordneten sowie dem Bundeskanzleramt geführt. Die Delegation nahm zudem an der Gedenkstunde zur Reichspogromnacht im Berliner Abgeordnetenhaus teil. Am Mittwochnachmittag fand in der Konrad-Adenauer-Stiftung eine Pressekonferenz statt.

Tartalom megjelenítő

Zu Beginn der Pressekonferenz schilderten die Angehörigen ihre schrecklichen Erlebnisse. Batsheva Yahalomi Cohen stammt aus dem Kibbuz Nir Oz. Am 7. Oktober wurde sie zusammen mit ihrem Mann und den drei Kindern aus dem Kibbuz entführt. Durch einen Zufall gelang ihr auf dem Weg in den Gazastreifen mit ihren zwei Töchtern (10 Jahre und 18 Monate) die Flucht. Ihr verletzter Mann und Sohn wurden verschleppt und befinden sich seit über 40 Tagen im Gazastreifen in Geiselhaft. Avihai Brodutch lebte mit seiner Frau und den drei gemeinsamen Kindern (10, 8 und 4 Jahre alt) im Kibbuz Kfar Azza. Avihais ganze Familie wurde verschleppt. Er schilderte die entsetzliche Situation absoluter Ungewissheit ohne nähere Information über Verbleib und Gesundheitszustand seiner Familie. Gilad Korngold kommt aus dem Kibbuz Beeri. Sein Sohn, dessen Frau, sowie beide Enkelkinder (8 und 3 Jahre alt) wurden von der Hamas als Geiseln genommen. Wie Batsheva und Avihai stand auch bei ihm der Appell im Zentrum, die entführten Kinder freizulassen: „free the children now, tomorrow can be too late!“

Im anschließenden Gespräch mit den anwesenden Journalisten betonten die Angehörigen die positive Einstellung und das starke Engagement der Menschen im Kibbuz und ihren Wunsch nach Frieden. Viele der Ermordeten und Entführten waren oder sind in Dialog- und Friedensinitiativen engagiert. Mit Bezug auf die Einzigartigkeit der Beziehungen zu Deutschland wurde den Gesprächspartnern gegenüber großer Dank ausgesprochen – und so auch der katarischen Botschaft – dabei zu helfen, ihr Schicksal und das ihrer Angehörigen weiter in die Öffentlichkeit zu tragen und sich für die Freilassung der Geiseln einzusetzen. Dabei stand der eindringliche Appell „help us to save the children – no child should be part of this war“ im Vordergund der Gespräche. 

Megosztás

Tartalom megjelenítő

Munkatársaink

Dr. Beatrice Gorawantschy

Dr

Leiterin des Europabüros Brüssel

beatrice.gorawantschy@kas.de +32 2 66931-51 +32 2 66931-62
Munkatársaink

Dr. Jochen Blind

Jochen Blind

Pressesprecher

jochen.blind@kas.de +49 30 26996-3227

comment-portlet

Tartalom megjelenítő

erről a sorozatról

A Konrad Adenauer Alapítvány, művelődési intézményei, oktatási központjai és külföldi irodái minden évben több ezer rendezvényt kínálnak különböző témákban. Kiválasztott konferenciákról, eseményekről, szimpóziumokról stb. aktuális és időszerű tájékoztatást nyújtunk Önnek a www.kas.de oldalon. Itt a tartalmi összefoglalás mellett további anyagokat is megtalálhat, például képeket, beszédek kéziratait, videókat és hangfelvételeket.