ผู้เผยแพร่แอสเสท

Konrad-Adenauer-Stiftung e. V.

Bundeswehr

Bundeswehr

Verteidigung, Einsatz, Gemeinschaft – Unsere Streitkräfte im Dienste von Sicherheit und Frieden

Nachrichten

Die politische Union soll dazu führen, daß eine koordinierte Außenpolitik des freien Europa entwickelt und daß innerhalb des euro-atlantischen Bündnisses der amerikanische Partner durch die stärkere Formierung Europas entlastet wird.

Konrad Adenauer, 1964

ผู้เผยแพร่แอสเสท

Die Bundeswehr wurde 1955 gegründet, um als Bündnisarmee zur Abschreckung einer möglichen Aggression der Sowjetunion und später des Warschauer Pakts im Rahmen der NATO zu dienen. Die Wiederbewaffnung der Bundesrepublik war somit auch ein Meilenstein der Westintegration Adenauers und der Bonner Republik.

 

Internationales Krisenmanagement wird nach Ende des Kalten Krieges zur Hauptaufgabe der Bundeswehr

Der Zerfall der Sowjetunion und das Ende des Kalten Krieges markierten einen weltpolitischen Wendepunkt, der für die Bundeswehr einer tiefen Zäsur gleichkam. Praktisch über Nacht war eine ihrer wesentlichen Kernaufgaben – nämlich die militärische Abschreckung des Warschauer Paktes im Rahmen der NATO – obsolet geworden. In der Konsequenz wurde die Bundeswehr seit 1991 personell verkleinert, der Verteidigungshaushalt sukzessive reduziert und die Wehrpflicht ausgesetzt. Die Bundeswehr sah sich nicht mehr mit den Aufgaben der klassischen Landes- und Bündnisverteidigung konfrontiert.

Ab den 1990er Jahren mussten sich die Streitkräfte vielmehr neuen Herausforderungen stellen: Internationales Krisenmanagement und der Kampf gegen Terrororganisationen waren nun die Hauptaufgaben der Armee. Dies zeigte sich bspw. bei den Einsätzen in Bosnien-Herzegowina, im Kosovo wie auch in Afghanistan.

 

Vernachlässigung der Landes- und Bündnisverteidigung basierte auf der Annahme, von „Freunden“ umgeben zu sein

Die klassische Landes- und Bündnisverteidigung wurde zunehmend weniger als Teil des Auftrags der Bundeswehr wahrgenommen, da sich Deutschland im Zuge der NATO- und EU-Osterweiterung ausschließlich von „Freunden“ umgeben sah und viele glaubten, dass direkte Bedrohungen durch andere Staaten in weiter Ferne lagen. Das setzte Entwicklungen in Gang, die eine Abkehr von der Einsatzfähigkeit in einem konventionellen Einsatzszenario begünstigten. Konkret: Die Bundeswehr verlor zunehmend die Fähigkeit, ihrer eigentlichen verfassungsmäßigen Kernaufgabe – der Landes- und Bündnisverteidigung – gerecht zu werden. Relevante Schlüsselfähigkeiten, wie die der Luftverteidigung, wurden in diesem Zusammenhang nahezu vollständig aufgegeben.

In Zeiten des internationalen Krisenmanagements stellte der zunehmend schlechter werdende Zustand der Truppe zumindest auftragstechnisch gesehen jedoch kein großes Problem dar. Internationale Einsätze konnten im Rahmen des sog. „Pooling“ – dem Zusammenziehen von Personal und Material aus den gesamten Streitkräften – bestritten und der Auftrag somit erfüllt werden.

 

Die aktuelle Bedrohungslage erfordert eine kaltstartfähige und vollausgestattete Bundeswehr

Nicht zuletzt mit der völkerrechtswidrigen Annexion der Krim im Jahr 2014 und der vollumfänglichen Invasion russischer Truppen in die Ukraine ab dem 24. Februar 2022 änderte sich das sicherheitspolitische Umfeld Deutschlands und seiner Bündnispartner. Die aktuelle Bedrohungslage erfordert eine allzeit einsatz- und verteidigungsfähige NATO, in der Deutschland als größte Volkswirtschaft in Europa mit einer zuverlässigen und schlagkräftigen Bundeswehr seinen relevanten Beitrag leisten muss. Damit unsere Streitkräfte hierzu künftig wieder in der Lage sein werden, bedarf es nicht nur kleiner personeller und finanzieller Korrekturen, sondern grundsätzlicher, strategischer Neuausrichtungen.

 

Die Einsatzfähigkeit der Bundeswehr kann nur mit einer adäquaten Finanzierung hergestellt werden

Wichtige Grundlage einer zukunftsfähigen Finanzierung der Bundeswehr ist das Zwei-Prozent-Ziel der NATO. Dieses – 2014, auf dem NATO-Gipfel in Wales, von allen NATO-Partnern innerhalb einer Übergangszeit von zehn Jahren zugesagt – gilt als Mindestvoraussetzung für die Wiederherstellung der Einsatzfähigkeit der Bundeswehr. Die Verkündung des Ziels im Jahr 2014 war kein Zufall, denn durch die völkerrechtswidrige Annexion der Krim wurde die imperiale Expansionspolitik Russlands und die Bedrohung für die internationale regelbasierte Ordnung offensichtlich.

Obwohl etliche NATO-Partner ihren Wehretat bereits entsprechend aufgestockt haben oder das Zwei-Prozent-Ziel bis 2024 noch erreichen werden, hinkt Deutschland der Zielerreichung weiterhin hinterher. Zwar gilt in diesem Zusammenhang das von Bundeskanzler Olaf Scholz am 27. Februar 2022 verkündete Sondervermögen für die Bundeswehr im Wert von 100 Milliarden Euro als Schritt in die richtige Richtung, allerdings muss zusätzlich in verschiedenen Bereichen, vor allem bei den ineffizienten Beschaffungsstrukturen und Langfristverträgen mit der Rüstungsindustrie, massiv nachgebessert werden.

 

Effiziente Beschaffungsstrukturen sind unerlässlich für eine gut ausgestattete und schnell einsatzfähige Bundeswehr

Munitionsmangel, technische Defekte bei militärischem Großgerät oder das Fehlen von Helmen, Schutzwesten, Nachtsichtbrillen und modernen Funkgeräten darf es in unseren Streitkräften künftig nicht mehr geben. Um dem Materialbedarf gerecht zu werden, braucht es neben einer strategischen, langfristigen Vorausschau auch Planungssicherheit für die Rüstungsindustrie. Auf klare politische Zielvorgaben müssen kurze Beschaffungszeiten durch einfachere Ausschreibungsverfahren folgen, die in einen agilen Entwicklungsprozess der Verteidigungsindustrie münden sollten. In Partnerstaaten ist ein verkürztes (nationales) Ausschreibungsverfahren bereits die Regel: Das langwierige europäische Ausschreibungsverfahren wird zugunsten der nationalen Sicherheit – wo möglich – nicht angewendet.

Ausbaufähig ist zudem die direkte Zusammenarbeit zwischen Industrie und Bundeswehr: Besonders in der Entwicklungs- und Produktionsphase muss eine bessere Abstimmung erfolgen, bei der durch fortlaufende Praxistests die Geräte gemeinsam auf die Bedürfnisse der Truppe und die Anforderungen im Feld hin optimiert werden.

 

Die Bundeswehr der Zukunft muss heute auf den Krieg von Morgen ausgerichtet werden

Moderne Technologien können im Zweifel über den Vorteil auf dem Gefechtsfeld entscheiden. Dabei hat vor allem Künstliche Intelligenz (KI) das Potenzial, die Art und Weise, wie bewaffnete Konflikte beobachtet, analysiert und geführt werden, nachhaltig zu verändern. Wie KI zu einem militärischen Vorteil verhelfen kann, welche Rolle die menschliche Komponente bei ihrem Einsatz spielt und was dabei unbedingt aus moralischer und rechtlicher Perspektive zu beachten ist – muss aus Sicht der Konrad-Adenauer-Stiftung dringend Teil des Denkprozesses werden. Politik und auch die Gesellschaft sind gefordert, mit dem digitalen Wandel auch im wehrtechnischen Bereich nicht nur schrittzuhalten, sondern ihn aktiv zu gestalten. Dabei darf nicht vergessen werden: Egal ob Luftfahrt, Internet, Digitalfotografie oder das Ortungssystem GPS – die Streitkräfte und die wehrtechnische Industrie waren und sind Vorreiter und Treiber von ziviler Innovation und Fortschritt.

 

Ein hoher Legitimationsgrad in der Bevölkerung ist Voraussetzung einer handlungsfähigen Bundeswehr

Darüber hinaus bedarf es einer strategischen Kultur in Deutschland, die neben der nationalen Sicherheitsstrategie auch die strategische Kommunikation umfassen sollte. Das bedeutet, dass Aufgaben, Ziele und Einsätze der Bundeswehr der Bevölkerung unter Berücksichtigung globaler Dynamiken und multipler Krisen verständlich und nachvollziehbar vermittelt werden müssen. Dies ist zuallererst Aufgabe der Bundesregierung. Sie muss der Öffentlichkeit die bestehenden Bedrohungslagen darlegen aber auch auf Herausforderungen und Probleme eingehen. Denn wir als Konrad-Adenauer-Stiftung finden, dass demokratische Gesellschaften ein Recht auf einen transparenten Entscheidungsprozess und klare Kommunikation im Hinblick auf die eigenen Streitkräfte haben.

Um im NATO-Bündnis und der EU aber auch in anderen multinationalen Organisationen wie den Vereinten Nationen auf Augenhöhe agieren zu können und in seinen Interessen und Zielen, die internationale regelbasierte Ordnung zu schützen und ernstgenommen zu werden, erfordert es einer einsatzfähigen Bundeswehr, die im Inneren von den Bürgerinnen und Bürgern getragen wird. Denn nur als Parlamentsarmee mit Legitimierung in der breiten Bevölkerung kann die Bundeswehr handlungsfähig und erfolgreich sein.

Um das Ansehen der Bundeswehr wieder zu verbessern, will die Konrad-Adenauer-Stiftung den Bürgerinnen und Bürgern daher verstärkt vor Augen führen, welchen Wert unsere Streitkräfte für unsere Gesellschaft haben und welche herausgehobene Rolle sie bei der Verteidigung unser Freiheit spielen. Besonders wichtig dabei: Je stärker die Bundeswehr in der Gesellschaft verankert und akzeptiert ist, desto höher ist auch der Grad an Resilienz in der Bevölkerung gegenüber Desinformationen und hybriden Bedrohungen.

 

Die Konrad-Adenauer-Stiftung unterstützt die Modernisierung und strukturelle Neuausrichtung der Bundeswehr

Wir als Konrad-Adenauer-Stiftung unterstützen die Modernisierung sowie die finanzielle und strukturelle Neuausrichtung der Bundeswehr und wollen mehr Akzeptanz und ein besseres Verständnis in der Bevölkerung fördern. Wir diskutieren über die Relevanz und die besondere Bedeutung der Bundeswehr für die deutsche und europäische Sicherheit und erklären, warum eine adäquate und nachhaltige Ausrüstung für die Truppe von hoher Wichtigkeit ist.

Weiterhin fokussieren wir uns bei der Bearbeitung dieses komplexen Themas auf die folgenden Teilbereiche: kriegstaugliche Ausstattung der Streitkräfte, Einsatz- und Kaltstartfähigkeit, Beschaffung, militärische Anwendung von KI, Innere Führung sowie das Verhältnis zwischen der Bundeswehr und der Gesellschaft. Auch befassen wir uns mit der strategischen Ausrichtung der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik, diskutieren die darin formulierten Anforderungen an das Fähigkeitsprofil der Bundeswehr, sowie die territoriale Verteidigung und die Rolle der Reserve im Falle der Landes- und Bündnisverteidigung.

Mit unserer Arbeit zum gesamtgesellschaftlichen Diskurs über die Bundeswehr, die neben Publikationen, Veranstaltungen und Multimediabeiträgen auch Webseitenprojekte umfasst, beabsichtigen wir auch, Diskurse über und insbesondere mit der Bundeswehr als ein wesentliches Instrument zur Begegnung der sicherheits- und verteidigungspolitischen Herausforderungen unserer Zeit anzustoßen.


Interaktive Webpublikation

Mit unser interaktiven Webpublikation möchten wir verschiedene Fragen zur Künstlichen Intelligenz erörtern. Dabei geht es uns nicht um simple Antworten auf komplexe Fragen. Vielmehr möchten wir die verschiedenen Aspekte der Technologie und ihre Einsatzmöglichkeiten in einen Zusammenhang stellen.

Bitte klicken Sie hier, um die Inhalte anzuzeigen.
Oder passen Sie Ihre Cookie-Einstellungen unter Datenschutz an.

Zukunft der Bundeswehr: KI in den Streitkräften der Welt

indd.adobe.com


 

Didaktikangebote

Um die Bundeswehr bei der Erfüllung ihres Auftrages und als Rückgrat und Garant unserer freiheitlichen Demokratie und Lebensweise zu unterstützen, bietet die Konrad-Adenauer-Stiftung für Soldatinnen und Soldaten passende Bildungsseminare an.

Politische Bildungsangebote für die Bundeswehr

Flecktarnmuster Konrad-Adenauer-Stiftung e. V.

 

Wir wollen ein besseres Verständnis in der Truppe für aktuelle politische Entwicklungen und Hintergründe in Deutschland, Europa und der Welt fördern und hoffen, dass Sie von unserer langjährigen Erfahrung und unserem breiten Themenangebot maximal profitieren können. Unsere Maßnahmen für die politische, historische, interkulturelle und ethische Bildung finden in der Regel als geschlossene Veranstaltungen für eine Dienststelle statt. Gerne lassen wir Ihnen ein maßgeschneidertes Programm zukommen!

 

Mehr erfahren über unsere Bildungsangebote für die Bundeswehr


แชร์หน้านี้

ผู้เผยแพร่แอสเสท

ผู้เผยแพร่แอสเสท

ติดต่อ

Dr. Cedric Bierganns

Cedric Bierganns

Referent Sicherheitspolitik und Bundeswehr, Büro Bundesstadt Bonn

cedric.bierganns@kas.de +49 2241 246 2263 +49 2241 246 5 2263

ผู้เผยแพร่แอสเสท

สิ่งพิมพ์ในหัวข้อ

Bundeswehr Soldaten Thaut Images, stock.adobe.com
Stagnation statt Trendwende Personal
Warum die Bundeswehr kein attraktiver Arbeitgeber ist und wie sie einer werden kann
UNO-Soldat in Mali IMAGO / Le Pictorium
Die Blauhelm-Mission in Mali vor dem Aus
Weitere Verschärfung der Sicherheitskrise im Sahel
„Unsere Zukunft steht in der Ukraine auf dem Spiel“ KAS / Marco Urban
„Navigieren in stürmischen Zeiten – Deutsche Sicherheitspolitik 2023“
Rede des Vorsitzenden der CDU Deutschlands und der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Friedrich Merz MdB.
Aufklärer patrouillieren in der Umgebung Gao/Mali im Rahmen der UN-Mission MINUSMA, 2017 Flickr / Bundeswehr / Christian Thiel
Was bedeutet der Abzug der Bundeswehr für Mali und die Sahelregion?
Weniger Handlungsspielraum für die UN-Mission MINUSMA und abnehmende Stabilität absehbar
Bundeswehr der Zukunft - Verantwortung und Künstliche Intelligenz Logo KAS
Bundeswehr der Zukunft
Verantwortung und Künstliche Intelligenz
Blauer Flecktarn Bundeswehr_hell
Politische Bildung für die Bundeswehr
#Programm 2023
Die Bundeswehr zieht nach Niger –  ein neues Sicherheitsvakuum in Mali REUTERS / Paul Lorgerie
Die Bundeswehr zieht nach Niger – ein neues Sicherheitsvakuum in Mali?
Angehörige der Militärpolizei Ludovic Marin, Reuters.
Immer einen Schritt hinterher?
Deutsche Sicherheitspolitik nach dem NATO-Gipfel von Madrid
Platzhalter2
Zeitenwende für die Truppe?
Resilienz durch Ausrüstung und Entlastung
Eberhard Zorn Bundeswehr / Sebastian Wilke
Interview: Aufbruchstimmung
Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr, über die Einsatzbereitschaft der Truppe und ihre Modernisierung
Kommunikation, Residenz und Sicherheit KAS
Kommunikation, Resilienz und Sicherheit
Beiträge zur sicherheitspolitischen Analyse des umkämpften Kommunikationsraumes

ผู้เผยแพร่แอสเสท

เหตุการณ์ในหัวข้อ

ต.ค.

2023

Deutschlands nukleare Interessen nach dem Ukrainekrieg
Vortrag und Diskussion in unserer Reihe Politik & Sicherheit in Kooperation mit der GSP Potsdam, der DAG und der Landesgruppe des Verbands der Reservisten der Deutschen Bundeswehr

ต.ค.

2023

Stuttgart
Bedingt verteidigungsbereit?
Sicherheitspolitische Herausforderungen für Deutschland und Europa

ต.ค.

2023

Potsdam
Seminarfahrt für Lehrer nach Wien und Bratislava
Zeitenwende in Europa

พ.ย.

2023

Minden
Zielbild Heer: Welche Strukturen brauchen wir?
Mühlenkreisgespräch, wie geht die Bundeswehr mit den neuen Herausforderungen und Bedrohungen um?

Veranstaltungsberichte zum Thema

สิ่งพิมพ์ในหัวข้อ

20230705_194736
"Deutschland und Europa in der „Zeitenwende“ – Zukunftsaufgaben der Sicherheitspolitik"
Vortragsreihe in Kooperation mit der Professur für Internationale Politik der TU Chemnitz
NB 2 A 1
Pazifismus neu denken?
Schulveranstaltung mit Nora Bossong über die Bundeswehr
Lammert
Bundeswehr der Zukunft
Verantwortung und Künstliche Intelligenz
ChancenZeit
Eindrücke des Chancenzeit-Forums in Stuttgart
Diskussionsplattform zur Chancenzeit
XI. „Adenauer-Konferenz“ KAS / Tina Flemming
XI. „Adenauer-Konferenz“: Die Rolle Deutschlands in der internationalen Sicherheitspolitik
Deutsche Sicherheitspolitik – zwischen Verpflichtungen und Fähigkeiten
23_04 Wathlingen 27.4 (86)
Ein Jahr danach- was hat sich seit der Zeitenwende mit dem Überfall auf die Ukraine verändert"
Nico Lange Thomas Ehlen / kas.de
Die Zukunft der Bundeswehr
Eine Bilanz des Wiesbadener Tischgesprächs 24. April 2023
Bundeswehr und Kommunikation der Zukunft
Bundeswehr und Kommunikation der Zukunft
Workshop in Wilhelmshaven
Bundeswehr in Afghanistan
Ein Jahr „Zeitenwende“ – Wie steht es um die deutsche Landesverteidigung?
Abendveranstaltung
Bundeswehr der Zukunft
Bundeswehr der Zukunft - Verantwortung und KI
Release Veranstaltung des Sammelbandes "Bundeswehr der Zukunft - Verantwortung und KI"
Bundeswehr der Zukunft - Was ist das Territoriale Führungskommando Konrad-Adenauer-Stiftung e. V.
Das Territoriale Führungskommando
Welchen Beitrag kann das Territoriale Führungskommando für eine resiliente Sicherheitsarchitektur in Deutschland leisten?
Stahlkette KAS
Gerüstet für den Ernstfall ?
Dr. Konstantinos Tsetsos und Frederik Schmitt (von links) Thomas Ehlen /kas.de
Aufgewacht in einer „anderen Welt“? Welche Beiträge Deutschland jetzt leisten muss
Eine Bilanz des Fuldaer Gesprächs 14. September 2022
IMG-20220906-WA0007
Wie ist der Status Quo in der Truppe?
Veranstaltungsbericht Brake
Themenseite kas
Kommunikation, Resilienz und Sicherheit

Publikationen

Mediathek

Erststimme #75: Alfred Marstaller
Invictus Games
Mit General Alfred Marstaller sprechen wir über die Invictus Games, das internationales Sportereignis für versehrte Soldatinnen und Soldaten, das 2023 in Düsseldorf stattfindet.
อ่านตอนนี้
Einführungsvideo in das Projekt
Bundeswehr der Zukunft
In dem Projekt „Bundeswehr der Zukunft“diskutieren wir mit renommierten Expertinnen und Experten aus unterschiedlichsten Fachbereichen über die Bundeswehr des 21. Jahrhunderts.
Podcast Erststimme #58
Bundeswehr der Zukunft - Künstliche Intelligenz für die Landesverteidigung
Wir sprechen mit Generalleutnant Dr. Ansgar Rieks weiß, dem Stellvertreter des Inspekteurs der Luftwaffe über die Zukunft der Bundeswehr und die Rolle von KI dabei.
อ่านตอนนี้
Kommunikation, Resilienz und Sicherheit
Erstschlagsfähigkeit: Können wir auch Angriff?
R. Kiesewetter, MdB, GenLt M. Laubenthal, H. Knappenschneider und Prof. N. Zowislo-Grünewald diskutieren wie man auf Desinformationskampagnen und Propaganda reagieren sollte.
Kommunikation, Resilienz und Sicherheit
Authentizität in der Kommunikation ist wichtig! Das Beispiel Bundeswehr
R. Kiesewetter, MdB, GenLt M. Laubenthal, H. Knappenschneider und Prof. N. Zowislo-Grünewald diskutieren wie man auf Desinformationskampagnen und Propaganda reagieren sollte.
Kommunikation, Resilienz und Sicherheit
Auftragstaktik als Mittel der Schaffung von Resilienz
R. Kiesewetter, MdB, GenLt M. Laubenthal, H. Knappenschneider und Prof. N. Zowislo-Grünewald diskutieren wie man auf Desinformationskampagnen und Propaganda reagieren sollte.

ผู้เผยแพร่แอสเสท