kas.de

กิจกรรมที่จัด

Jüdisches Leben in Deutschland heute – Erfahrungen aus der jungen Generation

ของ Felix Kraft

Eine Bilanz des 28. #HessenKAS Facebook-Live am 25.01.2022 anlässlich des DenkTags.

Im Rahmen des KAS-weiten „DenkTags“ gegen Antisemitismus sprach Eva Morlang mit Tamara Ikhaev, bis Dezember 2021 Präsidentin des Verbandes Jüdischer Studierender Hessen (VJSH), über ihr Engagement, über jüdisches Leben in Deutschland und über Formen und Ausmaß sowie Umgang mit und Maßnahmen gegen Antisemitismus.

Nach Begrüßung und inhaltlicher Einführung durch Moderatorin Eva Morlang skizzierte Tamara Ikhaev, „leidenschaftliche Frankfurterin“ und bis Dezember 2021 Präsidentin des Verbandes Jüdischer Studierender Hessen (VJSH), zunächst ihr vielseitiges Engagement („Ich habe immer ein Projekt, an dem ich arbeite und gefühlt fünf Vollzeitbeschäftigungen.“) wie Führungen in der Frankfurter Synagoge oder als Jugendleiterin im Gemeindezentrum und als Sport-Referentin von Makkabi in Ferienlagern von der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland (ZWST). Sie selbst sei eine gläubige Jüdin, die den Schabbat einhalte: „Dann benutze ich an meinem Ruhetag auch nicht das Handy.” Außerdem nehme sie nur koscheres Fleisch zu sich und hält sich mehr oder weniger an „Kaschrut“, also die koscheren Speisegesetze. „Deshalb weiß ich auch nicht, wie ein Cheeseburger schmeckt.“ Sie betont jedoch, dass das Judentum sehr bunt sei und sich nur eine Minderheit an diese Regeln hielte. „Ich möchte meinen Beitrag leisten, die jüdische Tradition weiterzugeben“ – auch wenn das z.B. schon bedeutet hat, auf den eigenen Abiball zu verzichten.

Nach diesen sehr persönlichen Einblicken fragte Eva Morlang, wie man sich das Leben als Jüdin in Deutschland vorstellen könne. Vor allem die „großartige jüdische Gemeinde“ und ihre Familie seien hier sehr wichtige Pfeiler, so Tamara Ikhaev. Sie wüsste aber, dass jüdische Jugendliche aus anderen deutschen Städten nicht die Erfahrungen hätten, wie sie in Frankfurt mit den vielfältigen jüdischen Einrichtungen, zu denen nun auch der VJSH zähle.
Trotzdem müsse sie sich im Alltag leider vorsichtig verhalten. So trage sie z.B. keine Kleidung mit jüdischen Symbolen oder hebräischen Schriftzügen. Als sie früher einmal eine Kette mit hebräischen Buchstaben trug, wurde sie auf der Straße angespuckt.

Das Gedenken an die Shoah spiele für sie als „leidenschaftliche Nachdenkerin“ eine große Rolle: „Was müssen wir heute und morgen machen, damit in der Zukunft nicht wieder so etwas Schlimmes passiert? Das ist für mich Gedenken. Wir müssen persönliche Geschichten erzählen.“ Es sollten sich alle verantwortlich fühlen. Antisemitismus komme aus vielen Gruppen, nicht nur von Muslimen und Rechtsextremisten. Der Kampf dagegen sei eine Aufgabe für die gesamte Gesellschaft.

Das ganze Gespräch können Sie sich hier anschauen.

แชร์หน้านี้

ติดต่อ

Felix Kraft

Felix Kraft

Referent Politisches Bildungsforum Hessen

felix.kraft@kas.de +49 611 - 15 75 9814 +49 611 - 15 75 98 19

เกี่ยวกับชุดนี้

Konrad-Adenauer-Stiftung พร้อมด้วยสถาบันการศึกษา ศูนย์การศึกษาและสำนักงานต่างประเทศจะมีการจัดกิจกรรมในหัวข้อต่าง ๆ นับพันกิจกรรมในแต่ละปี เราให้รายงานที่ทันสมัยและเป็นการเฉพาะแก่ท่านเกี่ยวกับการประชุม คอนเสิร์ต การประชุมใหญ่สัมมนา ฯลฯ ที่คัดสรรไว้ใน www.kas.de นอกเหนือจากเนื้อหาโดยสรุปและวัสดุอื่น ๆ เพิ่มเติม เช่น รูปภาพ ต้นฉบับสุนทรพจน์ แถบบันทึกวิดีทัศน์หรื�