Asset Publisher

IMAGO / Olaf Schuelke

Russischer Angriffskrieg auf die Ukraine

Russischer Angriffskrieg auf die Ukraine

Nachrichten

Die Aggression Russlands ist nicht nur ein Angriff auf die Ukraine, sondern auch ein Angriff auf unsere europäische und internationale Ordnung.

Prof. Dr. Norbert Lammert, Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung

Asset Publisher

Auf einen Blick

  • Die Konrad-Adenauer-Stiftung steht an der Seite der Ukraine und betrachtet diese völkerrechtswidrige Aggression Russlands zugleich als Angriff auf unsere europäische und internationale Ordnung.
  • Mit dem Angriffskrieg auf die Ukraine hat Putin seine wahren Absichten offenbart: Er will die Ukraine mit militärischer Gewalt unterwerfen und zu einem vollständig von ihm abhängigen Gebilde machen.
  • Das Ziel Putins, die Ukraine rasch militärisch zu besiegen, ist fehlgeschlagen. Die Ukraine wehrt sich auch mit Hilfe westlicher Waffen erfolgreich, auch wenn bislang nicht absehbar ist, wie dieser Krieg enden wird.
  • Anders als vom russischen Regime erwartet, hat der Krieg den Westen geeint. Die Sanktionen zeigen Wirkung und auch international steht das Putin-Regime weitgehend isoliert dar.
  • Die Folgen des Krieges für die künftige Weltordnung und Sicherheitsarchitektur sind noch nicht in Gänze absehbar. Die Konrad-Adenauer-Stiftung setzt sich aber bereits jetzt im Rahmen ihrer Analysen intensiv damit auseinander.

 

Inhalt

1. Putin will Ukraine mit militärischer Gewalt unterwerfen

2. Der Westen steht zusammen

3. Folgen für die Weltordnung und Europa

4. Unsere Angebote und Projekte zum Thema

5. Publikationen, Veranstaltungen und Medienbeiträge zum Thema


 

Bitte klicken Sie hier, um die Inhalte anzuzeigen.
Oder passen Sie Ihre Cookie-Einstellungen unter Datenschutz an.

DER VIERUNDZWANZIGSTE

In einem Film des Auslandsbüros Ukraine (Charkiw) erzählen fünf Sur-Place-Stipendiatinnen und Stipendiaten von ihren Erinnerungen an den 24. Februar 2022, ihrer Flucht aus der Ukraine, ihrem gegenwärtigen Leben und ihren Hoffnungen auf die Zukunft.

YouTube, onlinekas

Putin will Ukraine mit militärischer Gewalt unterwerfen

Mit Russlands völkerrechtswidrigem Angriffskrieg gegen die Ukraine am 24. Februar 2022 bestehen keine Zweifel mehr über den wahren Charakter Putins und seines Regimes. Die lang diskutierte Frage nach den Absichten Putins ist vor aller Welt beantwortet: Er will die Ukraine mit dem Einsatz brachialer militärischer Gewalt unterwerfen und zu einem vollständig von ihm abhängigen Gebilde machen. Die staatliche Souveränität der Ukraine und ihr selbstbestimmter Weg hin zu Demokratie und Rechtsstaat hat in seinem Weltbild keinen Platz. Der Angriff ist deshalb auch ein Angriff auf die Europäische Friedensordnung, in der Grenzen nie mehr mit Gewalt verschoben werden dürfen, und ein Angriff auf die internationale Ordnung, die auf dem Selbstbestimmungsrecht der Völker beruht.

Zudem zeigt der Überfall auf die Ukraine, dass es Putin in erster Linie nicht um russische Sicherheitsinteressen ging. Vielmehr ist ihm ein Nachbar, der den Weg hin zu Demokratie und Rechtsstaat eingeschlagen hat, ein Dorn im Auge. Eine funktionierende Demokratie in seiner unmittelbaren Nachbarschaft bedroht Putins autoritäre Herrschaft, denn sie zeigt eine freiheitliche und wirtschaftlich attraktive Alternative auf.

Inzwischen hat sich gezeigt, dass der russische Plan einer raschen Eroberung der Ukraine nicht aufgegangen ist. Vielmehr ist es der Ukraine gelungen, sich gegen die russische Aggression zu behaupten und besetzte Territorien zurückzuerobern. Noch ist jedoch nicht absehbar, wer diesen Krieg, der nach seriösen Schätzungen bereits weit über 100.000 Todesopfer gefordert hat, gewinnen wird. Der Widerstandswille auf ukrainischer Seite ist jedoch ungebrochen.


Der Westen steht zusammen

Anders als beabsichtigt hat Putin mit seinem Krieg den Westen geeint. Die Sanktionen gegen die russische Wirtschaft zeigen Wirkung, umfangreiche militärische und humanitär Hilfsleistungen an die Ukraine haben ihre militärische Kampfkraft und zivile Widerstandsfähigkeit gestärkt, während die Schwachstellen der russischen Militärmaschinerie deutlich geworden sind. Seit Kriegsbeginn und insbesondere nach der Teilmobilmachung haben zudem hunderttausende meist junge und gut ausgebildete Russen ihr Land verlassen, was die Zukunftsaussichten des Landes stark belastet. Auch international sieht sich das Putin-Regime weitgehend isoliert, wie die Abstimmungen in der UN-Vollversammlung zeigen.


Folgen für die Weltordnung und Europa

Das Jahr 2022 wird künftig in einer Reihe mit den Jahren 1945 und 1989 stehen. Mit dieser Zeitenwende stellen sich zahlreiche Fragen nach den kurzfristigen, mittelfristigen und langfristigen Folgen des Krieges: Welche Opfer wird er in der ukrainischen Zivilbevölkerung und unter den Kombattanten beider Seiten noch fordern? Werden die innenpolitischen Rückwirkungen des Krieges zur Gefahr für das Putin-Regime? Welche längerfristigen wirtschaftlichen Folgen hat dieser Krieg für Russland, den Westen sowie die Weltwirtschaft? Wann und wie wird dieser Krieg enden? Welche Folgen haben die Szenarien des Kriegsausgangs für die Menschen in der Ukraine und für die europäische und internationale Sicherheitsarchitektur? Welche Rolle kann die Europäische Union spielen? Welche Folgen für die künftige Weltordnung hat dieser Krieg?

Auf dieser Seite finden Sie Informationen aus den Auslandsbüros der Stiftung sowie Analysen und Publikationen zu den oben genannten Themen und Fragen, die fortlaufend aktualisiert und ergänzt werden.


Unsere Angebote und Projekte zum Thema

Publikationsprojekte

Mit eigenen Publikationsprojekten, in denen wir uns verschiedenen Aspekten des Themas nähern, analysieren wir u. a. die tiefgreifenden Veränderungen, die der Angriffskrieg für Europa und seine Gesellschaften mit sich bringt.

Wehrhafte Demokratie

 

Russlands Angriff auf die Ukraine hat die Frage nach der Wehrhaftigkeit der Demokratie in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses katapultiert. Doch Panzer und Raketen sind nicht die einzige Bedrohung für unsere freie Gesellschaft. Unsere Demokratie ist vielen Gefahren ausgesetzt, mit denen sich unser Essayband und eine große Kampagne beschäftigen.

 

Mehr erfahren über das Thema „Wehrhafte Demokratie“ oder direkt zum Essayband „Die wehrhafte(re) Demokratie“

Blickpunkt Ukraine – Perspektiven aus einem europäischen Land

Der „Blickpunkt Ukraine“ lässt ukrainische Autorinnen und Autoren zu aktuellen Themen und Debatten ausführlich zu Wort kommen.

 

Alle Ausgaben finden Sie hier. 

Ostmittel- und Südosteuropa: Politische und gesellschaftliche Auswirkungen ein Jahr nach Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine

 

Unsere Auslandsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter berichten in unserer Länderbericht-Serie anlässlich des einjährigen Jahrestages des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine über die Situation in ihren Einsatzländern. Dabei stehen vor allem die konkreten Auswirkungen des Ukrainekriegs auf Politik und Gesellschaft sowie dessen Instrumentalisierung in nationalen politischen Debatten im Fokus der Berichterstattung.

 

Mehr erfahren über unsere Länderbericht-Serie


Падзяліцца

Asset Publisher

Asset Publisher

Кантакт

Dr. Lars Hänsel

Dr

Leiter der Abteilung Europa und Nordamerika

Lars.Haensel@kas.de +49 30 26996-3526
Кантакт

Dr. Christina Catherine Krause

Dr

Leiterin der Abteilung Internationale Politik und Sicherheit

christina.krause@kas.de +49 30 26996-3445 +49 30 26996-53445

Asset Publisher

Publikationen, Veranstaltungen und Medienbeiträge zum Thema

So vielschichtig wie das Thema, so breit und facettenreich unsere Beiträge!

Ob Experteninterview, Fachpublikation oder heiße Debatte – klicken Sie sich durch und finden Sie garantiert das für Sie passende Format!

Asset Publisher

публікацыі па гэтай тэме

Flaggen der Nato, Polens und der USA Adobe Stock / Panama

Polen als starker Sicherheitsgarant an der NATO-Ostflanke

Was bedeutet eine erfolgreiche Modernisierung der polnischen Streitkräfte für Europa und Deutschland?

barje

Freiheit der Schifffahrt im Schwarzmeerraum und die strategische Bedeutung der Donau

Präsident Emmanuel Macron bei der Ukraine-Hilfskonferenz in Paris am 26.02.2024 IMAGO / ABACAPRESS

Deutsch-Französische Spannungen und europäischer Handlungsdruck

Ukraine-Konferenz in Paris

Prof. Dr. Viktor Winkler, LL.M. (Harvard) KAS

Tun wir genug? EU-Sanktionen gegen Russland – eine Bilanz

Interview mit Prof. Dr. Viktor Winkler LL.M. (Harvard)

Ukranian nuns IMAGO / ZUMA Wire

Ukraine-Politik in Rom

Italien top, Vatikan flop?

Moskauer Kreml mit Palast und Kathedralen am Fluss Moskwa bei Nacht IMAGO / imagebroker

Russlands Einflussnahme auf die deutsche innere Sicherheit

Akteure, Instrumente und Ziele des Kremls

cover ua summary ukrainian energy security dialogue 2023

Конференція Ukrainian Energy Security Dialogue 2023. Стійкість та відновлення

Підсумки

oil platform_shutterstock

Das Offshore-Energiepotenzial des Schwarzen Meeres

Baltische Staaten auf der Karte IMAGO / Pond5 Images

Neue Verteidigungsstrategien für Litauen, Lettland und Estland

Baltische Bastionen

Holocaust und Erinnerungskultur in der Ukraine

Entwicklungen und Initiativen seit der Unabhängigkeit

Українське суспільство, держава і церква під час війни. Церковно-релігійна ситуація в Україні-2023 Центр Разумкова

Українське cуспільство, держава і церква під час війни. Церковно-релігійна ситуація в Україні-2023

Bild 1

Athener Sicherheitsforum

Das neue Europa - Die Herausforderungen multipler Krisen bewältigen

Politisches Prisma Coverbild-Szenarien PL

Przyszłość stosunków polsko-niemieckich w obliczu wojny w Ukrainie

Pryzmat polityczny

Публікація Соціальна політика в Україні у воєнний час 2022-2023 рр.

Соціальна політика в Україні у воєнний час: 2022-2023 роки

Аналітична записка

Публікація 2023. Центр Разумкова. Стратегічні партнери України.

Стратегічні партнери України

(реалії та пріоритети в умовах війни)

Asset Publisher

Падзеі па тэме

крс

2024

-

лпн

2024

75 Jahre NATO
Ringvorlesung an der Universität Bonn

чрв

2024

Braucht die Bundeswehr eine Drohnenkampftruppe?
Militärische, technische und sicherheitspolitische Aspekte.

лпн

2024

ausgebucht
Wiesbaden
Mare belli? – Der Ostseeraum in Zeiten russischer Aggression
Eine Kooperationsveranstaltung mit der Deutschen Atlantischen Gesellschaft

врс

2024

Eichwalde
Ist ein Ende absehbar?
Der Krieg Russlands gegen die Ukraine

Veranstaltungsberichte zum Thema

публікацыі па гэтай тэме

Grevenbroicher Schlossgespräch 27.05.2024

Putins Krieg gegen die Ukraine: Wie kann Europa Frieden schaffen?

Grevenbroicher Schlossgespräch unter der Schirmherrschaft von Hermann Gröhe MdB

XII. Adenauer Konferenz am 15. Mai 2024 KAS/Edgar Nemschok

„Die Zeitenwende braucht Entschlossenheit“

Bericht zur XII. Adenauer Konferenz am 15. Mai 2024

Sendker Naumann2

75 Jahre NATO: Zerreißprobe für das Atlantische Bündnis am Beginn einer neuen Weltordnung?

Eine Bilanz des 45. #HessenKAS Facebook-Live in Kooperation mit der Deutschen Atlantischen Gesellschaft am 10. April 2024

Natalija Bock und Irina Riabenka (von links; Foto: Thomas Ehlen) Thomas Ehlen / kas,de

Zwei Jahre (zehn Jahre?) nach dem Beginn von Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine

"Europa bedeutet, füreinander einzustehen“ / Eine Bilanz des Fuldaer Gesprächs 20. Februar 2024

Ursula Von der Leyen bei ihrem Rundgang in der Wagenhalle im Colosseum Colosseum Berlin

Cafe Kyiv 2024: „Putin darf diesen Krieg niemals gewinnen!“

Politische Diskussionen, Pop-up-Markt, Workshops, Filme, Mode, Kunst und ukrainische Küche

24_01 Kooperation 18.1

Das Jahrhundert der deutsch-russischen Beziehungen ist mit dem Angriff auf die Ukraine zu Ende

Wintervortrag zur Geschichte und Zukunft der deutsch-russischen Beziehungen

Dr. Christoph von Marschall Thomas Ehlen / kas.de

Krisen, Kriege, Konkurrenz

Eine Bilanz des Wiesbadener Tischgesprächs und des Frankfurter Gesprächs am 4. Dezember 2023

20230705_194736

"Deutschland und Europa in der „Zeitenwende“ – Zukunftsaufgaben der Sicherheitspolitik"

Vortragsreihe in Kooperation mit der Professur für Internationale Politik der TU Chemnitz

Lammert

Bundeswehr der Zukunft

Verantwortung und Künstliche Intelligenz

vlnr Vice Admiral Jan C. Kaack, Kusti Salm, Admiral Stuart Munsch, Dr. Bastian Giegerich Jan Kulke

Kiel Security Conference 2023

"Spies, Subs and Melting Ice - Old & New Challenges to the Baltic Sea Region" 17. Juni 2023

BND_Foto 1

Geheimsache BND

Der Bundesnachrichtendienst in weltpolitischen Wendezeiten

Prof. Dr. Serhii Plokhii bei der Vorstellung seiner Kernthesen bei der Veranstaltung KAS/Wadim Lisovenko

Russia’s War Against Ukraine: A Conversation With Serhii Plokhii

Bericht zur Veranstaltung am 2. Mai 2023

Bonner Rede zur Demokratie 2023 Volker Lannert

„Bonner Rede zur Demokratie“ und das Ringen um Freiheit

Nico Lange Thomas Ehlen / kas.de

Welche Wege weisen in die Zukunft?

Russland, die Ukraine und Perspektiven für eine neue Europäische Friedensordnung / Eine Bilanz des Frankfurter Gesprächs 24. April 2023

Marion Sendker im Gespräch mit Gabriele Baumann kas.de

Ratspräsidentschaft, NATO-Beitritt, Seltene Erden, Weltraumbf: Schweden im Zentrum d. Aufmerksamkeit

Eine Bilanz des 40. #HessenKAS Facebook-Live vom 28.03.2023

Außenminister der Republik Moldau Nico Popescu zu Gast bei der Konrad-Adenauer-Stiftung KAS

Außenminister der Republik Moldau Nico Popescu zu Gast

Austausch über Perspektiven der Zusammenarbeit

Dr. Bastian Matteo Scianni Thomas Ehlen / kas.de

„Wir haben völlig verlernt, Kriege zu lesen“

Eindrücke von dem Fuldaer Gespräch 16. März 2023

Münsteraner Gespräche 09.03.2023 KAS

Europas neue (Un-)Sicherheit

Münsteraner Gespräche

Köln & Köpfe 08.03.2023 KAS

Freiheit braucht Sicherheit

Unsere Zukunft steht in der Ukraine auf dem Spiel KAS / Marco Urban

„Unsere Zukunft steht in der Ukraine auf dem Spiel“

Navigieren in stürmischen Zeiten – deutsche Sicherheitspolitik 2023

Publikationen

Mediathek

Neue Ausgabe von "Auslandsinfo.Spotlight"
Roderich Kiesewetter im Interview: Die NATO, der russische Imperialismus und die Zukunft der Ukraine
In dieser Folge unseres Podcasts sprechen wir mit dem Bundestagsabgeordneten und Militärexperten Roderich Kiesewetter über die Sicherheitslage und die Zukunft Europas.
Erststimme #87: Nico Lange
Münchner Sicherheitskonferenz
Wir sprechen mit dem renommierten Sicherheitspolitikforscher Nico Lange nach der Münchner Sicherheitskonferenz über die Ergebnisse für die sicherheitspolitische Lage.
Чытаць
Майбутнє України в ЄС
Європа: перевірка Україною. Інтерв'ю з Володимиром Єрмоленком
Серія розмов про європейське минуле і майбутнє України з українськими інтелектуалами та експертами/ками реалізується Європравдою та УЦЄП за підтримки KAS Ukraine
Майбутнє України в ЄС
Як переконати Європу? Інтерв'ю з Євгеном Глібовицьким
Серія розмов про європейське минуле і майбутнє України з українськими інтелектуалами та експертами/ками реалізується Європравдою та УЦЄП за підтримки KAS Ukraine
Forum Dialog+
POLITYKA NOWEGO RZĄDU RP WOBEC SĄSIADÓW: UKRAINY I NIEMIEC
Zapraszamy na ostatnią w tym roku debatę na temat polityki zagranicznej nowego polskiego rządu wobec Niemiec i Ukrainy
Podcast Forum Dialog Plus
Ukraina szybciej wstąpi do NATO niż UE
Zapraszamy do wysłuchania najnowszego podcastu, który Marcin Antosiewicz nagrał z b. ambasadorem Polski w Ukrainie, Janem Piekło.
Чытаць
międzynarodowa konferencja
Warsaw Security Forum
FKA również w tym roku wzięła udział w tym ważnym wydarzeniu, poświęconemu sprawom bezpieczeństwa, organizując debaty z udziałem niemieckich polityków.
Чытаць
Gerd Seidel
Beitrag im NDR
Kiesewetter über Waffenlieferungen in der Ukraine: "Wir sind zu langsam"
Roderich Kiesewetter, MdB, zur Lage vor Ort während seiner Reise in die Ukraine vom 21. bis 23. August 2023 in einem Beitrag bei NDR
Чытаць
Aufzeichnung vom 2. Mai 2023 im Pfefferberg Haus in Berlin
Russia’s War Against Ukraine: A Deep Dive with Harvard Professor Serhii Plokhii
Serhii Plokhii analysiert in diesem Video den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine aus der historischen Perspektive.
Forum Dialog +
Członkostwo Ukrainy w NATO gwarancją trwałego pokoju w Europie
Polsko-niemieckie spojrzenie na rezultaty szczytu NATO prezentują w najnowszej debacie: dr M. Bonikowska, prof. K. Miszczak i R. Freudenstein.
Чытаць