KAS/Inge Kundel-Saro

Deutschland nach 1990

Deutschland nach 1990

In freier Selbstbestimmung vollenden wir die Einheit und Freiheit Deutschlands. Wir wollen in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt dienen. Für unsere Aufgaben sind wir uns der Verantwortung vor Gott und den Menschen bewusst.

Richard von Weizsäcker, sechster Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland

Der Weg zur inneren Einheit

Nach der anfänglichen kollektiven Euphorie über die Wiedervereinigung Deutschlands am 3. Oktober 1990 stand die Bundesrepublik vor weitgehend unterschätzten Schwierigkeiten, die der notwendige Strukturwandel in beiden Teilen Deutschlands mit sich brachte. In dem langwierigen und kostspieligen Vereinigungsprozess hatten die Deutschen im Osten die sozialen Lasten der Einheit und diejenigen im Westen die finanziellen Lasten zu tragen.

Auch die im Laufe der Zeit stattgefundene Entfremdung zwischen Ost- und Westdeutschen sorgte dafür, dass die Annäherung der Gesellschaften zunächst schleppend verlief. Nachdem der Systemwechsel und der Institutionentransfer in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre weitgehend abgeschlossen waren, wurden die Erfolge des Aufbau Ost sowie die Angleichung von Lebensverhältnissen allmählich sichtbar.

 

Reformen in Staat und Gesellschaft

Die ökonomischen Lasten der Einheit, die Massenarbeitslosigkeit in den neuen Ländern sowie der demographische Wandel stellten das Land vor wirtschafts- und sozialpolitische Herausforderungen. Die mit der Agenda 2010 eingeleiteten Reformen des Sozialsystems und des Arbeitsmarktes erwiesen sich zwar als wirksam, blieben aber umstritten. Das gilt auch für die schrittweise Erhöhung des Renteneintrittsalters sowie die Einführung eines privat finanzierten und öffentlich subventionierten Parallelsystems zur Rentensicherung. Trotz der weltweiten Finanzkrise 2008 und der "Eurokrise" 2009 konnte so die wirtschafts- und finanzpolitische Situation des Landes stabilisiert werden.

Zu den wichtigsten gesellschaftspolitischen Liberalisierungen der Berliner Republik zählen die Aussetzung der Wehrpflicht und die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe. Im verstärkten Bewusstsein für den Klimawandel wurde mit dem Kohle- und Atomausstieg eine Energiewende hin zu sauberen und erneuerbaren Energien eingeleitet. Nach dem Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine wurde dieser Prozess entsprechend beschleunigt.

 

Europäische Integration des vereinigten Deutschlands

Der Zusammenbruch des Kommunismus, die Desintegration der Sowjetunion und die daraus resultierende Unabhängigkeit zahlreicher Staaten in Osteuropa waren neben der Wiedervereinigung Deutschlands grundlegende Veränderungen, die eine weitgehende Neuordnung Europas erforderten. Dabei setzte Deutschland die europäische Integrationspolitik fort, die seit Konrad Adenauer einen zentralen Bestandteil der Außenpolitik der Bundesrepublik ausgemacht hatte.

Im 1992 unterzeichneten Vertrag von Maastricht wurden die seit langem angestrebte Wirtschafts- und Währungsunion verwirklicht und die politische Union vorangetrieben. Die Erweiterung der Europäischen Union nach Osten stellte einen weiteren Schritt zur dauerhaften Überwindung der Teilung Europas dar, den Deutschland maßgeblich mitgestaltet und von dem das Land profitiert hatte.

 

Neue außen- und sicherheitspolitische Herausforderungen

In der Außen- und Sicherheitspolitik blieb Deutschland zunächst zurückhaltend, was dem historischen Erbe und der pazifistischen Grundhaltung der Bevölkerung geschuldet war. Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts von 1994 wurden deutsche Streitkräfte 1999 im Kosovo-Konflikt gegen Serbien und nach den Anschlägen am 11. September 2001 im Kampf gegen die Taliban und das Al-Qaida-Netzwerk in Afghanistan eingesetzt.

Im Irak-Krieg von 2003 und Libyen-Konflikt von 2011 wandte sich die Bundesregierung gegen ihre NATO-Bündnispartner, lehnte eine Beteiligung deutscher Soldaten ab und suchte gleichzeitig die Annäherung an Russland und Frankreich. Diese Haltung führte zwar zu einer ernsthaften Belastung für das deutsch-amerikanische und deutsch-britische Verhältnis, die NATO-Mitgliedschaft sowie die Allianz mit den USA und Großbritannien wurden aber zu keiner Zeit infrage gestellt.

Wenngleich die Beteiligung Deutschlands an internationalen Friedensmissionen und Stabilisierungseinsätzen innenpolitisch nicht unumstritten ist, versucht Deutschland der internationalen Erwartung zur Übernahme von Verantwortung in der neuen weltpolitischen Konstellation gerecht zu werden.


Publikationsreihen

Mehrere Publikationsreihen der Konrad-Adenauer-Stiftung setzen sich mit zeitgeschichtlichen Themen auseinander. Sie beschäftigen sich u. a. mit der Erforschung der Christlichen Demokratie aber vor allem auch mit deutscher Geschichte vor und nach 1990.

Forschungen und Quellen zur Zeitgeschichte

Forschungen und Quellen zur Zeitgeschichte Teaserbild Droste/KAS

 

In der Reihe „Forschungen und Quellen zur Zeitgeschichte“ veröffentlicht das Archiv für Christlich-Demokratische Politik seit 1980 wissenschaftliche Studien zur Christlichen Demokratie, Darstellungen zur Geschichte der Bundesrepublik und der CDU sowie Biographien wichtiger Repräsentanten.

 

Mehr erfahren über die Forschungen und Quellen zur Zeitgeschichte

Historisch-Politische Mitteilungen

Historisch Politische Mitteilungen Promo KAS/ACDP

 

Die einmal im Jahr erscheinenden „Historisch-Politischen Mitteilungen“ der Konrad-Adenauer-Stiftung bieten ein Forum für Forschungen und Darstellungen zur Geschichte der christlich-demokratischen Bewegungen und Parteien und ihrer Vorgeschichte im Kontext der geistigen, politischen und sozialen Entwicklungen des 19. und 20. Jahrhunderts. Der thematische Schwerpunkt liegt auf Deutschland und Europa.

 

Mehr erfahren über die Historisch-Politische Mitteilungen

Zeitgeschichte AKTUELL

Zeitgeschichte AKTUELL Teaserbild KAS/WD-ACDP

 

Nicht selten bedürfen aktuelle Debatten zeitgeschichtlicher Fundierung. Das Wissen um die Ursprünge und Hintergründe von Konflikten ermöglicht auch ein besseres Abwägen und Entscheiden. Vor diesem Hintergrund besteht gerade in der Politik ein großer Bedarf an Orientierung. Dabei möchte die Konrad-Adenauer-Stiftung unterstützen. Mit der Publikationsreihe „Zeitgeschichte AKTUELL“ werden aktuelle Diskurse identifiziert und die historischen Hintergründe und Zusammenhänge erläutert.

 

Mehr erfahren über Zeitgeschichte AKTUELL


 

Webseitenprojekte

Mit dem Webseitenprojekt „Helmut Kohl“ bieten wir Ihnen eine umfassende Sammlung an Informationen, Materialien und Quellen über den ersten gesamtdeutschen Bundeskanzler Helmut Kohl an. Außerdem können Interessierte sich umfassend auf den Seiten unseres Projektes „Geschichte der CDU“ über die jüngeren Entwicklungen der Partei seit 1990 informieren.

Helmut Kohl

Helmut Kohl Portal Logo KAS/Guenay Ulutuncok

 

Das Online-Portal stellt Quellen und Informationen zum Leben und Wirken Helmut Kohls (1930–2017) zur Verfügung. Themenartikel widmen sich seinen politischen Überzeugungen sowie einzelnen Politikfeldern. Fotogalerien, Stichworte, biographische Angaben zu Weggefährten, Dokumente und eine Bibliografie runden das Angebot ab.

 

Mehr erfahren über das Webseitenprojekt Helmut Kohl

Zur Geschichte der CDU nach 1990

Plakat zur Volkskammerwahl am 18. März 1990 KAS

 

Der Überblick ist Teil unseres Webseitenprojektes „Geschichte der CDU“ und schildert die Entwicklung der CDU im wiedervereinigten Deutschland. Die Seite bietet samt zugehörigen Unterseiten Informationen zu den thematischen Arbeitsschwerpunkten, zu politischen Akteuren, aber auch zu internationalen Zusammenschlüssen der Partei.

 

Mehr erfahren über die Geschichte der CDU nach 1990


 

Veranstaltungsreihen

Die Konrad-Adenauer-Stiftung bietet zahlreiche Veranstaltungen an, die sich mit unterschiedlichen Aspekten und Themen der deutschen Geschichte nach 1990 auseinandersetzen. Besonders hervorzuheben sind dabei unsere einmal jährlich stattfindenden Veranstaltungsreihen „Die Ära Kohl im Gespräch“ sowie das „Bonner Forum zur Einheit“.

Die Ära Kohl im Gespräch

Ära Kohl im Gespräch Titelbild Konrad-Adenauer-Stiftung e. V. / Harald Odehnal

 

Ziel der im Jahr 2000 begonnenen Veranstaltungsreihe ist es, anhand der Auseinandersetzung mit jeweils einem klar umrissenen Thema Beiträge zur Erforschung der Ära Kohl und damit zur Historisierung der jüngeren Geschichte der Bundesrepublik Deutschland zu leisten. Dabei geht es nicht darum, dem Kanzler der Einheit ein „Denkmal“ zu errichten. Vielmehr sollen der Diskurs über diese Epoche befördert und neben ersten Ergebnissen vor allem Fragestellungen und Ansatzpunkte für die weitere historische Forschung aufgezeigt werden.

 

Mehr erfahren über die Ära Kohl im Gespräch

Bonner Forum zur Einheit

Bonner Forum Titelbild, Ehemaliger Plenarsaal des Deutschen Bundestages in Bonn Konrad-Adenauer-Stiftung e. V.

 

Die Konrad-Adenauer-Stiftung veranstaltet jedes Jahr am 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit, eine Feierstunde. Diese findet im ehemaligen Plenarsaal des Deutsches Bundestages in Bonn statt. Kern der Veranstaltung, die besonders im Rheinland zu den wichtigsten Ereignissen dieses Tages zählt, ist u. a. der Gedankenaustusch und die Diskussion zu zentralen politischen und historischen Themen des 21. Jahrhunderts

 

Mehr erfahren über das Bonner Forum zur Einheit


 

Stipendienangebote

Für Promotionsstudentinnen und -studenten bietet die Konrad-Adenauer-Stiftung das interdisziplinäre Promotionskolleg „Demokratien in Europa – Transformationen nach 1990“ an. Dabei widmet sich das Kolleg vor allem dem Zeitraum nach dem Zerfall der Sowjetunion und konzentriert sich in der Erforschung der Übergangsprozesse insbesondere auf ost- und mitteleuropäische EU-Länder. 

Promotionskolleg „Demokratien in Europa – Transformationen nach 1990“

Inwieweit und auf welche Weise beeinflussen das kommunistische Erbe und der postkommunistische Systemwandel der letzten drei Jahrzehnte das heutige Verständnis und die Qualität der Demokratie den „neuen“ und den „alten“ Mitgliedsstaaten der Europäischen Union? Warum mündeten die Umwälzungen der 1990er Jahre nur ansatzweise in das vielfach erhoffte „Zeitalter der Demokratie, des Friedens und der Freiheit“ (Charta von Paris)?

Das Promotionskolleg setzt sich zum Ziel, diese und weitere Grundfragen der historisch-politikwissenschaftlichen Transformationsforschung zu untersuchen. Es sollen neue Erkenntnisse über die Verläufe von Transformationsprozessen, insbesondere in Deutschland und den mittelosteuropäischen Ländern, gewonnen und somit ein Beitrag zum besseren Verständnis der Gegenwartsprobleme in Europa geleistet werden.

 

Mehr erfahren über das Promotionskolleg


Sdílet

kontakt

PD Dr. Matthias Oppermann

Dr

Stv. Leiter Wissenschaftliche Dienste / Archiv für Christlich-Demokratische Politik, Leiter Zeitgeschichte

matthias.oppermann@kas.de +49 30 26996-3812
Forschungen und Quellen zur Zeitgeschichte
29. října 2012
Jetzt lesen

publikace na toto téma

Friedrich Merz, Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, mit Angela Merkel, Vorsitzende der CDU Deutschlands, am 14. Juli 2001 in Bonn. picture alliance/Ulrich Baumgarten/Ulrich Baumgarten
Vom Machtverlust zum Machtgewinn
Die Union in der Opposition 1998–2005
Am 4. Juli 2020 demonstrierten in Berlin rund 5.000 Teilnehmer der „Black Lives Matter“- Bewegung gegen Rassismus. picture alliance/dpa/Fabian Sommer
Die Ideologisierung „Struktureller Missstände“
Pressekonferenz von NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg im Vorfeld des außerordentlichen Treffens der NATO-Verteidigungsminister am 16. März in Brüssel. NATO
Mehr als ein reines Militärbündnis
Gründung und historische Entwicklung der NATO
Der französische Präsident Francois Hollande umarmt die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (links) am 11. Januar 2015 , als sie im Elysée-Palast in Paris ankommt. picture alliance / AP Photo | Thibault Camus
Zusammenarbeit im Geist der europäischen Integration
Die deutsch-französischen Beziehungen (2005-2021)
Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Ausstellung 30 Jahre deutsche Wiedervereinigung. Mit dem Maastrich​ter Vertrag von 1992 (Foto) wird die Europäische Union gegründet. Ulrich Baumgarten/Süddeutsche Zeitung Photo
„Der Weg zur Europäischen Union ist unumkehrbar.“ Der Vertrag von Maastricht als deutsch-französische...
Der thüringische Ministerpräsident Bernhard Vogel während der 11. Regionalkonferenz der neuen Länder 1993 in Naumburg. Brigitte Friedrich/Süddeutsche Zeitung Photo
Verantwortung für das, was man sich vertraut gemacht hat!
Bernhard Vogel wurde vor 30 Jahren in Thüringen als Ministerpräsident vereidigt.
Deutschland, Schloss Elmau, 08.06.2015. G7-Gipfel im Schloss Elmau im oberbayerischen Wettersteingebirge am 08.06.2015. Gruppenbild der Outreach-Gaest​e und G7. Bildmitte: Dr. Angela Dorothea Merkel (links), Bundeskanzlerin und Barack Obama, Praesident der Vereinigten Staaten von Amerika. Jose Giribas/Süddeutsche Zeitung Photo
Umbruch oder Stabilität?
Die Entwicklung des internationalen Staatensystems, 2000–2020.
Euro-Münzen und Bargeld Avij-own work/gemeinfrei
Zwischen Erfolg und Anpassungsdruck: Zur Einführung des Euro-Bargelds am 1. Januar 2002
BERLIN - 19. JUNI: Das Stasi-Museum in Berlin. Informationen über die Arbeit des ehemaligen Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) in de​n historischen Gebäuden des Ministeriums. Das Bild zeigt Stasi-Unterlagen in Ordnern. Ulrich Baumgarten/SZ-Photo
Erbe und Verpflichtung für die gesamtdeutsche Erinnerungskultur
Screenshot der neu erstellten Seite der ersten Website. Cern
6. August 1991: Die weltweit erste Website geht online
Nach der Vertragsunterzeichnung am 17. Juni 1991 in Bonn tauschen Bundeskanzler Helmut Kohl (r.) und der polnische Ministerpräsident Jan Krzysztof Bielecki die Urkunden aus. picture-alliance / dpa | Michael Jung
Epochenwechsel
Reflexionen zum 30. Jahrestag der Unterzeichnung des deutsch-polnischen Nachbarschaftsvertrages
Coronavirus-Miniatur auf EU-Fahne picture alliance | Christian Ohde
Der Umgang mit der Corona-Krise vor dem Hintergrund des deutschen Sozialstaats und der Gesundheitspol...
Drei Exemplare der Publikation Deutsche Christliche Demokraten in Europa KAS
Deutsche Christliche Demokraten in Europa
Mahnmal des amerikanischen Architekten Peter Eisenman zur Erinnerung an die ermordeten Juden Europas in der historischen Mitte Berlins; Header dritte Ausgabe Zeitgeschichte Aktuell Antisemitismus Ulrich Baumgarten/Süddeutsche Zeitung Photo
Antisemitismus
Zum historischen Hintergrund der aktuellen Debatte
Touristen besuchen die Halle der Namen im Holocaust-Museum Yad Vashem am 1. Mai 2011 in Jerusalem,  am Vorabend des Holocaust-Gedenktages in Israel. picture alliance / Newscom | DEBBIE HILL
Der lange Weg zur Holocaust-Erinnerung
Ein Blick zurück
Konfrontation zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften bei der picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Sebastian Willnow
Corona. Emotionsgeschichtliche Perspektiven auf die aktuelle Pandemie.
Protest picture alliance/Klaus Rose; Klaus Rose (Bearbeitung: KAS)
Politischer Protest – gestern und heute
Warum Menschen auch im digitalen Zeitalter demonstrieren
Volkskammersitzung am 05.04.1990: Wahl von Sabine Bergmann-Pohl KAS/Inge Kundel-Saro
Die erste frei gewählte Volkskammer
Am 18. März 1990 erfüllte sich eine zentrale Forderung der Friedlichen Revolution

události na toto téma

VI

2023

Griante-Cadenabbia (CO)
Kanzler der Deutschen Einheit und Ehrenbürger Europas
Was Helmut Kohls politisches Erbe heute bedeutet

publikace na toto téma

Bonner Forum 2021 KAS/Aschofffotografie
„Ich stehe vor Ihnen als stolze Deutsche“ – Charlotte Knobloch spricht am Tag der Deutschen Einheit
4. Bonner Forum zur Einheit
Norbert Lammert würdigte in seiner Einführung die erste freie Volkskammerwahl als deutlichen demokratischen Neubeginn KAS/Marie-Lisa Noltenius
Eine Schule der Demokratie
Veranstaltungsbericht „30 Jahre erste freie Volkskammerwahl - Die CDU/DA-Fraktion und ihre Bedeutung für den deutschen Einigungsprozess"
Richard von Weizsäcker Coverbild KAS/Guenay Ulutuncok
Staatsmann und politischer Denker
Bericht zum Livestream am 24. März 2021
Die Welt im Griff: Fotos von Alina Schadwinkel und Karl-Heinz Leven aus der Veranstaltung KAS
Die Welt im Griff. Fragen zu Corona aus medizinhistorischer Sicht
Bericht zur digitalen Veranstaltung am 22. Februar 2021
1700 Jahre Jüdisches Leben. Jahresauftakt
1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland
Jahresauftakt zu Konrad Adenauers 145. Geburtstag
Dr. Hans-Gert Pöttering begrüßt die Zuschauer KAS/Christiane Stahr
Das Europa der Staaten – Eine Geschichte von Integration und Partikularität
Bericht zum Livestream am 17. November 2020
Dr. Norbert Seitz und Günter Nooke im Gespräch über den Bau des Freiheits- und Einheitsdenkmals. KAS/Marie-Lisa Noltenius
30 Jahre Deutsche Einheit – Erinnerungskultur in der „Berliner Republik“
Bericht zur Veranstaltung am 12. November 2020
Bonner Forum zur Einheit 2020 Sebastian Plück
Für Europa lasst uns streiten!
3. Bonner Forum zur Einheit
Die Treuhand in der Diskussion
Eine „überforderte Behörde“?
Historische und Politische Perspektiven auf die Praxis der Treuhandanstalt
Bonner Forum zur Einheit. Deutschland und Europa - 03.10.2019 KAS/Günther Ortmann
„Seelenknurren“ – vom Leben im ummauerten Zustand und der Offenheit der Zukunft
2. Bonner Forum zur Einheit
Dr. Reinhard Göhner, Annegret Kramp-Karrenbauer und Dr. Michael Borchard bei der Diskussion über 25 Jahre CDU Grundsatzprogramm Juliane Liebers / Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.
„Raum für alle Menschen“
Erinnerung an die Verabschiedung des ersten gesamtdeutschen Grundsatzprogramms der CDU 1994 in Hamburg
B53-031018-1 Bonner Forum zur Einheit
Literatur und Musik – die großen Verbinder der europäischen Gesellschaften
1. Bonner Forum zur Einheit
Ära Kohl im Gespräch
Ära Kohl im Gespräch
Helmut Kohl und die Reform der CDU 1966–1978
Prof. Schwarz-Schilling bei KAS/ACDP, Medienarchiv, Sabine Widmaier
Ära Kohl im Gespräch
Die Regierung Kohl und die Umbrüche in Osteuropa
Johannes Gerster Sabine Widmaier/ KAS
Ära Kohl im Gespräch
Helmut Kohl und die Deutsch-Israelischen Beziehungen
CDu Generalsekretär Hermann Gröhe Landertinger
Ära Kohl im Gespräch
„Wertegebundenheit und Modernität“ – Die CDU 20 Jahre nach der Vereinigung

Mediathek

Interview zu 20 Jahre Vertrag von Nizza
„Europa wird nicht scheitern!"
Hans-Gert Pöttering zieht nach 20 Jahren Nizza-Vertrag Bilanz und spricht über die Rolle der Christlichen Demokraten im europäischen Einigungsprozess.
číst nyní
Jugendpolitiktag 2022 im Grenzlandmuseum Eichsfeld
Jugendforum: Perspektiven. Geteilt!?
Im Grenzlandmuseum Eichsfeld, an der ehemaligen innerdeutschen Grenze, begegneten sich im Juni 2022 zwei Schulklassen beschäftigen sich mit deutsch-deutscher Geschichte.