Veranstaltungen

Online-Seminar

Fragile Stabilität - Südamerika zwischen Aufbruch und Aufruhr

Zusammen mit der Deutschen Atlantischen Gesellschaft diskutieren wir die aktuelle Lage und mögliche Entwicklungen.

Event

Konrad Adenauers 146. Geburtstag

Heute vor 146 Jahren wurde Konrad Adenauer in Köln geboren.

Online-Seminar

Was geschieht nach der Pandemie?

Zukunfts- und Innovationsperspektiven des deutschen und europäischen Hochschulsystems

Am Mittwoch, den 1. Dezember um 16 Uhr deutsche Zeit wird Udo Rasum von der Universität Duisburg-Essen über die Auswirkungen der Pandemie auf das Hochschulsystem referieren.

Online-Seminar

Cybersecurity

Vertiefungskurs

Zwischen dem 5. und 26. November veranstaltet die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in Zusammenarbeit mit dem Institut für Politik und Regierungslehre der Katholischen Universität Argentiniens (UCA) einen Online-Vertiefungskurs über Cybersecurity.

Online-Seminar

Goodbye Lenin 2021

12-teiliges Seminar für Studierende und Hochschulabsolventen

Die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) veranstaltet gemeinsam mit dem Zentrum für die Entwicklung und Öffnung Lateinamerikas (CADAL) erneut ein Online-Seminar über Erfahrungen mit totalitären Regimen. Dieses findet zwischen dem 4. und 19. November in spanischer Sprache statt.

Online-Seminar

Vorbereitung auf die neue Realität

Hoffnungsträger E-Learning

Am Mittwoch, den 3. November wird um 16 Uhr deutsche Zeit die vierte von insgesamt fünf Onlinekonferenzen über Innovation in der Hochschulbildung stattfinden.

Online-Seminar

Den Horizont der Schulen erweitern

Die Rolle der sozialen Netzwerke

Am Mittwoch, den 27. Oktober und 10. November findet eine Online-Kurs über den Einsatz des Podcasts als Instrument der Repräsentation der Schüler und Lehrer sowie über die Selbstdarstellung im Internet auf spanischer Sprache statt.

Online-Seminar

Kann die Korruption bekämpft werden?

Der Beitrag der öffentlichen Informationen zur Integrität und Transparenz

Am Dienstag, den 26. Oktober findet um 18 Uhr argentinische Zeit ein virtuelles Dialogforum über Korruptionsbekämpfung in spanischer Sprache statt.

Buchpräsentation

Die Menschenrechte in den internationalen Beziehungen

und in der Außenpolitik

Am Donnerstag, den 21. Oktober findet um 21:30 Uhr deutsche Zeit die Vorstellung eines Buches über die Rolle der Menschenrechte in den internationalen Beziehung in spanischer Sprache statt.

Online-Seminar

Zentrum und Peripherie in der zukünftigen Dynamik der Hochschulbildung

Szenarien der organisationellen Innovation

Am Dienstag, den 5. Oktober wird um 17 Uhr deutsche Zeit eine Onlinekonferenz über Innovation in der Hochschulbildung in spanischer Sprache stattfinden.

Transnational Organisierte Kriminalität: Korruption, Drogenhandel und Terrorismus

Am 20. August trafen sich die beiden Experten für Drogenhandel und organisierte Verbrechen, Félix Murazzo aus Peru und Robson Rodrigues da Silva aus Brasilien, im Consejo Argentino para las Relaciones Internacionales (CARI), um mit geladenen Experten aus Argentinien über transnational organisierte Kriminalität zu diskutieren.

Über die Kultur des Dialogs und andere Herausforderungen

Drittes Arbeitsfrühstück für junge Politiker

Die dritte Veranstaltung dieser Reihe fand, am 3.9.2014 wieder unter der Leitung und Moderation der engagierten Abgeordneten Cornelia Schmidt-Liermann statt. Die zwei geladenen Experten waren Claudio Romero, Seniorenbeauftragter der Stadt Buenos Aires und Emilio Lafferriere, Generaldirektor für Institutionelle Beziehungen des Kulturministeriums der Hauptstadt.

„Argentinien lebt über seine Verhältnisse“

Am 27. August 2014 lud die Asociación Cristiana de Dirigentes de Empresa (ACDE) zusammen mit der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. zu einem Wirtschaftsforum. Der Ökonom, Begründer und Vorsitzende des Consultingunternehmens OJF & Asociados Orlando J. Ferres erläuterte die Perspektiven der argentinischen Wirtschaft zwischen Default und Transition.

„Der Staat hat zu oft die Augen verschlossen“

Zum Abschluss ihres dreitägigen Besuchs in Buenos Aires trafen Félix Murazzo, peruanischer Innenminister a.D. und früherer Direktor von Interpol in Lateinamerika, und Robson Rodrigues da Silva, ehemaliger Chef der Policía Pacificadora in Rio de Janeiro und aktuell Leiter des Forschungsinstituts Igarapé, am 21. August 2014 mit Experten der Pontificia Universidad Católica Argentina zusammen.

„Zur Lösungsfindung gehören zunächst auch Fehler“

Julián Wilches, Politologe an der Universidad de los Andes in Bogota, Robson Rodrigues da Silva, ehemaliger Chef der Policía Pacificadora in Rio de Janeiro und aktuell Leiter des Forschungsinstituts Igarapé, und Félix Murazzo, peruanischer Innenminister a.D. und früherer Direktor von Interpol in Lateinamerika, berichteten anlässlich des „Kongresses über Drogenhandel und verwandte Straftaten“ am 20. August 2014 über Entwicklungen und Herausforderungen in Kolumbien, Brasilien und Peru.

Der anstrengende Weg zur Volkspartei: Politische Bildung in Corrientes

Am 22. und 23. August 2014 organisierten das Regionalprogramm "Parteienförderung und Demokratie in Lateinamerika" mit Sitz in Uruguay, die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. in Argentinien und die Stiftung Pensar ein Seminar zur „Stärkung der Parteistrukturen“ fuer Mitglieder und politische Interessierte aus dem Nordosten Argentiniens.

Empathie statt „Politik der harten Hand“

Im Vorfeld des „Kongresses über Drogenhandel und verwandte Straftaten“ der Stadt Buenos Aires luden die PRO-Abgeordnete Cornelia Schmidt-Liermann und Dr. Raúl Plee, Staatsanwalt am Strafrevisionsgericht, am 19. August zu einer Diskussionsrunde mit argentinischen Abgeordneten im Kongress. Félix Murazzo, peruanischer Innenminister a.D. und früherer Direktor von Interpol in Lateinamerika, sowie Robson Rodrigues da Silva, ehemaliger Chef der Policía Pacificadora in Rio de Janeiro und aktuell Leiter des Forschungsinstituts Igarapé, berichteten über ihre länderspezifischen Erfahrungen.

Deutschland und Argentinien – 25 Jahre nach dem Mauerfall

Am 22.August lud die Universidad Torcuato Di Tella Buenos Aires zu der Veranstaltung „Deutschland und Argentinien – 25 Jahre nach dem Mauerfall“ ein. Wie war das Verhältnis vor ’89? Wie ist der Status Quo? Was sind die neuen Herausforderungen? Diese und weitere Fragen wurden von Cornelia Schmidt-Liermann, Abgeordnete der Partei Propuesta Republicana, Pedro von Eyken, ehemaliger argentinischer Diplomat in Deutschland und Monica Bing von der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. diskutiert. Die Moderation übernahm Juan Gabriel Tokatlian von der Universidad Di Tella.

Vom Konsumenten zum Produzenten

Während ihres dreitägigen Besuchs in Buenos Aires sprachen Félix Murazzo, peruanischer Innenminister a.D. und früherer Direktor von Interpol in Lateinamerika, und Robson Rodrigues da Silva, ehemaliger Chef der Policía Pacificadora in Rio de Janeiro und aktuell Leiter des Forschungsinstituts Igarapé , am 19. August 2014 vor geladenen Gästen der Amigos de la Fundación Konrad Adenauer zur Entwicklung des Drogenproblems in Lateinamerika.

"Es ist eine schwierige Zeit für Argentinien"

Am 20. August 2014 haben die Jóvenes PRO und die KAS Argentinien ein Arbeitsfrühstück mit Juan Curutchet organisiert. Curutchet ist Vizepräsident der Banco Ciudad und Wirtschaftswissenschaftler bei dem Think Tank Pensar.