Talente sichern – Zukunft gestalten

Trainingsseminar des Karriereförderprogramms für Frauen der Begabtenförderungswerke

Unter dem Motto „Auf dem Weg zur Führungspersönlichkeit“ kamen die Teilnehmerin-nen des Karriereförderprogramms für Frauen der Begabtenförderungswerke 2019/2020 vom 15. bis 17. November 2019 zusammen. Im Mittelpunkt des Seminars, das in Kooperation mit der Hanns-Seidel-Stiftung im Bildungszentrum Kloster Banz stattfand, stand das Thema „Kommunikation und Selbstpräsentation“.
KFP-2019
Die Teilnehmerinnen des Seminars auf Kloster Banz.

Einen wissenschaftlich fundierten Einstieg in die Thematik „Kommunikation und Statusver-halten“ bot Dr. Janine Bosak, Professorin der Psychologie an der Dublin City University Busi-ness School. Die Expertin für geschlechterspezifische Wahrnehmung von Führungshandeln gewährte spannende Einblicke zu Führung von Frauen im internationalen Vergleich. Auf Ba-sis aktueller Forschungsergebnisse zeigte sie zunächst mögliche Folgen von (Selbst-)Stere-otypisierung auf und erarbeite anschließend mit der Gruppe Maßnahmen zur Erhöhung des Frauenanteils auf der Führungsebene.


„Ich hatte das außergewöhnliche Privileg, am Mentee-Wochenende einer Gruppe hochquali-fizierter und kompetenter junger Frauen zu begegnen, die sich gerade an entscheidenden Weichen ihres Lebens befinden. Sie suchten den Dialog zu unterschiedlichen Karriereverläu-fen und gemeinsam entwarfen wir Strategien zur Förderung von Frauen in Führungspositio-nen sowie zum Verhindern von Gender Bias in Organisationen. Ich habe den Austausch mit diesen beeindruckenden jungen Frauen sehr genossen und bin gespannt darauf, wie ihr wei-terer Werdegang aussehen wird“, betonte Dr. Janine Bosak im Anschluss an das Seminar-wochenende.


Im weiteren Verlauf des Wochenendes konnten die Mentees ihre verbalen und nonverbalen Kommunikationsfähigkeiten in praktischen Übungen ausbauen. Gemeinsam mit den Traine-rinnen Laura Klimecki und Regina Wengenroth widmeten sie sich führungsrelevanten The-men, wie Machtspielen und Statusverhalten, und trainierten, wie sie mit ihrem Auftritt ihre fachliche Qualifikation unterstreichen und fremde Verhaltensweisen besser interpretieren können. Das Einüben bewährter Methoden, z. B. dem Elevator Pitch, ermöglichte ihnen, die eigene Handlungsfähigkeit im Umgang mit Herausforderungen im Berufsalltag zu steigern.
Im Rahmen einer Simulation erweiterten die Teilnehmerinnen darüber hinaus ihr Wissen um Unterschiede und Herausforderungen in der interkulturellen Kommunikation, um auf das Führen im internationalen Kontext besser vorbereitet zu sein.


Neben dem thematischen Bezug des Wochenendes bot die Veranstaltung den Mentees ein Forum für den Austausch zum Verlauf des im Mai 2019 begonnenen Mentorings sowie zur gemeinsamen Zielearbeit und kollegialen Beratung.