Neue Kulturkämpfe? Wege aus der Polarisierung

Einmal mehr übertrafen sich im Januar 2021 die Bekundungen des Entsetzens über eine antidemokratische Schandtat. Die Pöbel- und Gewaltszenen im amerikanischen Kongressgebäude verlangten nach besonders starken Worten; leider sind sie gleichermaßen Ausdruck von Ohnmacht: Fast die Hälfte der amerikanischen Wählerschaft hatte im November 2020 für den damaligen Präsidenten gestimmt, der das Misstrauen gegenüber den demokratischen Institutionen und ihren Vertretern ebenso sehr verkörpert wie befeuert. Politik ist existenziell auf ihr Grundsatzproblem zurückgeworfen, auf das Verhältnis von Ordnung und Störung. Wo verlaufen die Ränder, wo sind Grenzüberschreitungen notwendig? Offenbar sind es viel zu viele Wähler, die außerhalb stehen oder sich abseits stellen. Nicht allein in den USA werden Streitfragen im Modus moralischer Überlegenheit debattiert. Diese Kulturkämpfe sind Menetekel für plurale Gesellschaften, in denen bei aller Auseinandersetzung und Abgrenzung gegenüber Extremisten der Sinn für das Öffentliche und Gemeinschaftliche (Sensus communis) nicht verloren gehen darf.

Miia Autio, Gestaltung: StanHema

Inhalt

Editorial

Fotostrecke: Visiotypisch inkorrekt

Neue Kulturkämpfe? Wege aus der Polarisierung

  • Wer kämpft hier gegen wen?

    Der Westen und das Problem des Kulturkampfs

    von Dr. Matthias Oppermann

  • Das "Wir"-Problem

    Warum die Demokratie in der Krise ist und wie sie aus ihr herauskommt

    von Prof. Dr. Dieter Thomä

  • Interview: "Polarisierung ist kein Schicksal"

    Joachim Gauck über emotionsgeladene Antipolitik, forcierte Fortschrittsmodelle und die kämpferische Tugend der Toleranz

    von Dr. Joachim Gauck, Dr. Bernd Löhmann

  • Jenseits von Sachfragen

    Die Herstellung von Kollektiven als Kern der Polarisierung

    von Prof. Dr. Armin Nassehi

  • Zwei Stämme

    Wie die USA die gesellschaftliche Spaltung überwinden können

    von Prof. Dr. Stephan Bierling

  • Verstrickte Freiheit

    Judith Shklar und die Stimmen der Opfer

    von Hannes Bajohr

  • Gender und Identität

    Einblicke in eine unübersichtliche Debatte

    von Christine Henry-Huthmacher

  • Weltweite Teilhabe

    Die neue „Kontaktstelle für Sammlungs­gut aus kolonialen Kontexten in Deutschland“

    von Prof. Dr. Markus Hilgert

  • Total authentisch?

    Teilrehabilitation eines Polarisierungs­treibers

    von Dr. Stephan Schaede

  • "Positive Ungleichheit"

    Über den Umgang mit Linksextremismus in der Polarisierung

    von Prof. Dr. Klaus Schroeder

Kommentiert

Erinnert

Impulse

  • Es fängt früh an

    Antworten auf Bildungsungleichheit

    von Prof. Dr. C. Katharina Spieß

  • Nach dem Brexit

    Energiepolitische Kooperationen mit den Visegrád­-Staaten

    von Dr. Joachim Pfeiffer, Dr. Frank Umbach

Gelesen

  • Krieg und Einheit vor 150 Jahren

    Neue Literatur über Wilhelm I., die Reichsgründung und das historische Erbe des Kaiserreiches - Teil II

    von Dr. Christopher Beckmann

Bilder und Geschichte

Würdigung

Aus der Stiftung

Die Politische Meinung und Team

Die Zeitschrift bietet als Bezugspunkte fundierte Analysen historischer Hintergründe und eine der individuellen Eigenverantwortung verpflichtete, im christlichen Menschenbild verankerte Ethik. Die Politische Meinung erscheint sechsmal im Jahr. Der Bezugspreis für sechs Hefte beträgt 50,00 € zzgl. Porto. Der Einzelheftpreis beträgt 9,00 €. Schüler und Studenten erhalten einen Sonderrabatt (25 Prozent). Die Bezugsdauer verlängert sich jeweils um ein Jahr, sofern das Abonnement nicht bis zum 15. November eines Jahres schriftlich abbestellt wird. Bestellungen über den Verlag, durch den Buchhandel oder per E-Mail an politische-meinung@kas.de

Dr. Bernd Löhmann

Chefredakteur "Die Politische Meinung"

Bernd.Loehmann@kas.de +49 30 26996-3603

Konstantin Otto

Geschäftsführer "Die Politische Meinung"

konstantin.otto@kas.de +49 30 26996 -3325

Dr. Ralf Thomas Baus

Referent "Die Politische Meinung"

Ralf.Baus@kas.de +49 30 26996-3503 +49 30 26996-3551