Analysen und Argumente

Gekommen, um zu bleiben – Deutschlands Engagement im Indo-Pazifik III

von Alexander Badenheim

Mehr Freihandel wagen: Für die Stärkung des barrierefreien Handels mit den Ländern im Indo-Pazifik

Der Arbeitskreis Junge Außenpolitiker der Konrad-Adenauer-Stiftung hat in einer Reihe von Hintergrundgesprächen mit Experten und Expertinnen Deutschlands Engagement im Indo-Pazifik diskutiert: Die Autoren machen konkrete Vorschläge, wie Deutschland sich in der strategisch wichtigen Region in den Feldern Rohstoff-, Sicherheits- und Handelspolitik stärker einsetzen kann. In diesem dritten Papier wird u.a. auf einen pragmatischeren Ansatz bei der Aushandlung von EU-Freihandelsabkommen verwiesen.
Bitte klicken Sie hier, um die Inhalte anzuzeigen.
Oder passen Sie Ihre Cookie-Einstellungen unter Datenschutz an.

Interview mit Alexander Badenheim zu Deutschlands Engagement im Indopazifik: Freihandel

Die wirtschaftliche und strategische Bedeutung des Indo-Pazifiks ist in den vergangenen Jahren enorm gestiegen. So gilt der Raum als eine der dynamischsten Regionen der Welt mit einer überdurchschnittlich jungen Bevölkerung und rasant wachsenden Märkten. Einige der weltweit wichtigsten Handels- und Seerouten führen durch diese globale Schlüsselregion. Gleichzeitig ist die Region zu einem Schauplatz geopolitischer Rivalitäten, zunehmender Militarisierung sowie territorialer Streitigkeiten geworden und entwickelt sich mehr und mehr zu einem Pulverfass. 

Der Indo-Pazifik ist auch verstärkt ins Blickfeld der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik gerückt. Mit der Verabschiedung der Indo-Pazifik Leitlinien im September 2020 hat Deutschland ein klares Bekenntnis für mehr Engagement mit den Anrainerstaaten vorgelegt und angekündigt, sich stärker für seine Interessen in diesem Raum einzusetzen. 

Der Indo-Pazifik hat sich den vergangenen Jahren zu einer der am stärksten und schnellsten wachsenden Wirtschaftsregionen der Welt entwickelt. Angesichts der wirtschaftlichen und geostrategischen Vorzüge des Freihandels sollte Deutschland sich innerhalb der EU stärker für eine Ausweitung des Freihandels im Indo-Pazifik einsetzen und einen schnelleren Abschluss von Verhandlungen über Freihandelsabkommen anstreben. Dabei sollte vermieden werden, dass Handelspolitik mit anderen Zielen überfrachtet wird.

Lesen Sie dazu mehr hier im PDF.

Ansprechpartner

Daniela Braun

Daniela Braun bild

Außen- und Sicherheitspolitik

daniela.braun@kas.de +49 30 26996-3399
Analysen und Argumente
7. Dezember 2021
Analyse lesen
Analysen und Argumente
14. Dezember 2021
Analyse lesen
Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können