Gunter Rieck Moncayo

Referent Wirtschaft Subsahara-Afrika

Gunter Rieck Moncayo leitet seit Februar 2017 das Regionalprogramm „Soziale Ordnungspolitik in Lateinamerika“ (SOPLA) mit Sitz in Santiago de Chile. Zuvor war er als Koordinator für Internationale Wirtschaftspolitik im Team Politikdialog und Analyse, dem Think Tank der Konrad-Adenauer-Stiftung für Fragen der internationalen Politik, tätig. Herr Rieck Moncayo erhielt während seines Studiums der Politikwissenschaft, Volkswirtschaftslehre und Mathematik Stipendien der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Berufserfahrung konnte er u.a. im Stab der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung in Genf, im Verband der Familienunternehmer in Berlin sowie im Bischöflichen Ordinariat in Erfurt sammeln.

Publicaciones

Título individual

Wachstum mit Hindernissen

de Burkhardt Hellemann, Mathias Kamp, Florian Karner, Vladimir Kreck, Daniel El-Noshokaty, Gunter Rieck Moncayo

Highlights zur wirtschaftlichen Entwicklung in Subsahara-Afrika
Diese Publikation gibt es nur in englischer Sprache

Título individual

Wachstum mit Hindernissen

de Burkhardt Hellemann, Mathias Kamp, Florian Karner, Vladimir Kreck, Daniel El-Noshokaty, Gunter Rieck Moncayo

Highlights zur wirtschaftlichen Entwicklung in Subsahara-Afrika
Diese Publikation gibt es nur in französischer Sprache

Título individual

Wirtschaftliche Entwicklung in Subsahara-Afrika

de Gunter Rieck Moncayo

In der Entwicklungszusammenarbeit kommt der wirtschaftlichen Entwicklung Afrikas eine Schlüsselrolle zu. Dies findet seinen Niederschlag in unterschiedlichen Initiativen der deutschen Politik wie bspw. dem Marshallplan mit Afrika oder dem Compact with Africa. Auch für die Konrad-Adenauer-Stiftung stellt das Themenfeld Wirtschaft einen Kernbereich ihrer Arbeit in Subsahara-Afrika dar.

Notas de acontecimientos

„Politisches Engagement bedeutet, auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu setzen“

de Gunter Rieck Moncayo

Zum Abschluss eines Seminars für junge lateinamerikanische Führungskräfte aus Politik und Gesellschaft empfing Papst Franziskus die Teilnehmer zu einer Audienz im Apostolischen Palast.

Notas de acontecimientos

Seminario sobre la relación entre estado, mercado y sociedad

de Gunter Rieck Moncayo

Entre el 19 y el 21 de octubre de 2017, se efectuó en el Vaticano, el seminario conjunto entre la Pontificia Academia de Ciencias Sociales (PASS), la Organización de Universidades Católicas de América Latina (ODUCAL) y el programa regional SOPLA de la Fundación Konrad Adenauer. La actividad, que se desarrolló en la histórica Casina Pio IV, tuvo como título “Cambiar las relaciones entre el mercado, el estado y la sociedad civil”.

Informes internacionales

Privat vs. Staat

de Gunter Rieck Moncayo, Maximilian Wichert

Ordnungspolitische Überlegungen zur Wasserversorgung in Lateinamerika
Während die Privatisierungswelle öffentlicher Dienstleistungen in Lateinamerika an Dynamik verliert, bleibt die dahinterstehende ordnungspolitische Frage ungeklärt. Das Scheitern vieler Projekte im Wassersektor nach anfänglichen Erfolgen zeigt, dass die Herausforderungen enorm bleiben, ganz gleich, ob die Wasserversorgung in staatlicher oder privater Hand liegt. Das liegt auch an einer verpassten Debatte über ein stabiles ''governance''-Modell für die Region.

Reportajes internacionales

Cumbre de la Ruta de la Seda

de Gunter Rieck Moncayo, Maximilian Wichert

Dispares percepciones en Latinoamérica
La iniciativa china viene acompañada de altas inversiones, lo que pudiese, sin embargo, consolidar las dependencias existentes.

Notas de acontecimientos

„Integración Regional y Economía Social de Mercado"

de Gunter Rieck Moncayo

VII. Conferencia Internacional de la Red Latinoamericana de Economía Social de Mercado
Entre el 19 y el 21 de abril del 2017 se efectuó en Guadalajara, la VII Conferencia de la red latinoamericana de Economía Social de Mercado (ESM) del programa SOPLA. En esta oportunidad, se discutieron los principales procesos políticos, económicos y sociales que afectan a los países y a sus diferentes mecanismos de integración, y que pudiesen coadyuvar o limitar la eventual incorporación de una ESM en la región. En particular, se trataron de encontrar medidas paliativas desde la ESM a los principales problemas latinoamericanos, tales como la corrupción, la inseguridad y la desigualdad.