Agrégateur de contenus

Adobe Stock / Fokussiert

Monitor

Mehr „Netto vom Brutto“

Über die Sinnhaftigkeit der Einführung eines Freibetrags in den Sozialversicherungen

Die finanzielle Belastung von Haushalten in Deutschland nimmt angesichts aktueller Krisen und Herausforderungen immer weiter zu. Gleichzeitig warnen Expertinnen und Experten davor, dass auch die Höhe der Sozialversicherungsbeiträge ohne Reformen weiter steigen müsste, um die Folgen des demografischen Wandels zu kompensieren. Damit stiege die Abgabenlast einkommensschwacher Haushalte in besonderem Maße an.  Könnte die Einführung eines Freibetrags in den Sozialversicherungen einen sinnvollen Beitrag dazu leisten, die finanzielle Belastung einkommensschwacher Haushalte zu reduzieren?

Agrégateur de contenus

Einkommensschwache Haushalte in Deutschland werden bereits besonders stark durch Sozialversicherungsbeiträge belastet. Die Abgabenlast nimmt weiter zu, wenn die Höhe der Beiträge weiter steigt, um die Folgen des demografischen Wandels zu kompensieren. Der vorliegende Monitor prüft die Sinnhaftigkeit der Einführung eines Freibetrags in den Sozialversicherungen angesichts aktueller Krisen und Herausforderungen, wie beispielsweise der zuletzt angestiegenen Inflation.

Die Ergebnisse der durchgeführten Modellrechnungen verdeutlichen, dass die Einführung eines Freibetrags Haushalte erheblich finanziell entlasten könnte. Ein Freibetrag in Höhe von 750 Euro im Monat würde sozialversicherungspflichtig Beschäftigte – je nach Ausgestaltung – um durchschnittlich 48 bis 142 Euro im Monat entlasten.

Es bleiben aber viele Fragen zur genauen Ausgestaltung des Freibetrags offen, beispielsweise die konkrete Höhe eines Freibetrags oder die Definition der Zielgruppe. Zudem ist unklar, wie sich ein Freibetrag langfristig auf die Betroffenen auswirkt, wenn in der gesetzlichen Rentenversicherung über den Lebensverlauf weniger Beiträge eingezahlt werden. Eine entsprechende Reform der Sozialversicherungen wäre zudem mit sehr hohen Kosten für die Finanzierung der öffentlichen Haushalte verbunden, die durch eine Anhebung der Beitragsbemessungsgrenze nicht gegenfinanziert werden könnten. Die Ergebnisse legen daher den Schluss nahe, dass die Einführungen eines Freibetrags erstens ein (bereits kompliziertes) Finanzierungssystem noch komplizierter gestalten würde und zweites zu teuer wäre.

Lesen Sie den gesamten Monitor: „Mehr ‚Netto vom Brutto‘ – Über die Sinnhaftigkeit der Einführung eines Freibetrags in den Sozialversicherungen“ hier als PDF.

partager

Agrégateur de contenus

comment-portlet

Agrégateur de contenus

À propos de cette série

Die Reihe Monitor behandelt übersichtlich jeweils ein Schwerpunktthema aus der Perspektive der KAS-Expertinnen und -Experten und ordnet es anhand weniger „Punkte zum Mitnehmen“ in den politischen und gesellschaftlichen Kontext ein.

Informations de commande

Die Beiträge erscheinen ausschließlich online und können daher nicht bestellt werden.

 

Derzeitige Themenschwerpunkte sind „Entwicklungspolitik“, „Nachhaltigkeit“ und „Wahl- und Sozialforschung“. Die Beiträge dieser Unterreihen haben wir zusätzlich zur Gesamtreihe auf eigenen Übersichtsseiten für Sie dargestellt.