Tartalom megjelenítő

IMAGO / Jürgen Held

Angriff auf Israel

Angriff auf Israel

Zäsur im Nahostkonflikt

Nachrichten

Gerade jetzt muss alles dafür getan werden, um unschuldige Menschen – Palästinenser wie Israelis – bestmöglich zu schützen und zu versorgen. Jedes Leben zählt gleich viel und jedes menschliche Opfer ist eines zu viel. Das ist das Fundament des Konzepts der Menschenrechte. Deshalb ist es nötig und muss es möglich sein, die Schmerzen beider Seiten zu beklagen, ohne irgendetwas zu rechtfertigen oder gleichzusetzen.

Prof. Dr. Norbert Lammert, Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung

Tartalom megjelenítő

Auf einen Blick

  • Die Terrororganisation Hamas tötete bei einem Überraschungsangriff auf Israel am 7. Oktober 2023 mehr als 1.200 Israelis und verschleppte mehr als 200 Geiseln in den Gaza-Streifen.
  • Die israelnische Reaktion folgte prompt: Erklärung des Kriegszustandes, Bombardierung von Hamas-Stellungen und seit November rückt die israelische Armee per Bodenoffensive in den Gazastreifen vor.
  • Die Situation im Gazastreifen hat sich zu einer humanitären Notlage zugespitzt. Bei den Angriffen Iraels wurden tausende palästinensische Zivilsten getötet und massive Fluchtbewegungen ausgelöst.
  • Die Sicherheitslage Israels und der gesamten Region hat sich massiv verschlechtert. Aus verschiedenen Richtungen erfolgen Angriffe auf Israel, z. B. durch die Hisbollah oder islamistische Milizen.
  • Deutschland steht unwiderruflich an Israels Seite, denn dessen Sicherheit ist deutsche Staatsräson. Zudem wird Deutschland sich weiterhin für Frieden auf Basis einer Konfliktlösung zwischen Israel und den Palästinensern einsetzen.

 

Inhalt

1. Brutaler Terrorüberfall

2. Die israelische Reaktion

3. Situation im Gazastreifen

4. Extrem angespannte Sicherheitslage

5. Gelebte Solidarität

6. Publikationen, Veranstaltungen und Medienbeiträge zum Thema


 

Brutaler Terrorüberfall: Massaker und Geiselnahmen durch die Hamas am 7. Oktober 2023

Am 7. Oktober 2023 begann die Terrororganisation Hamas einen großangelegten Überraschungsangriff aus dem Gaza-Streifen auf Israel. Unter dem Feuer tausender Raketen durchbrachen über 1500 Terroristen die israelischen Grenzanlagen und infiltrierten zahlreiche israelische Siedlungen und Ortschaften. In brutalen Massakern wurden über 1200 Israelis ermordet. Allein auf einem Musikfestival, das nahe der Grenze stattfand, wurden über 250 Menschen getötet. Die Terroristen verschleppten auch weit über zweihundert Israelis – darunter Frauen, Kinder und ältere Menschen – als Geiseln in den Gaza-Streifen. Sie werden dort als Faustpfand und menschliche Schutzschilde gegen israelische Gegenangriffe eingesetzt.

 

Die israelische Reaktion: Eine umfassende Bodenoffensive

Israel hat als Reaktion den Kriegszustand ausgerufen und unter Beteiligung einer der stärksten Oppositionsparteien ein Kriegskabinett gebildet. Zunächst wurden über 300.000 Reservisten einberufen, der Gaza-Streifen vollständig abgeriegelt und Hamas-Stellungen umfassend bombardiert. Dennoch war es der Hamas über Wochen möglich, Raketen bis weit ins israelische Kernland zu schießen. Im November 2023 hat die israelische Armee (IDF) mit einer großangelegten Bodenoffensive begonnen und schnell Fortschritte erzielt. In einer Zangenbewegung wurde der Gazastreifen geteilt und Gaza-Stadt, wo sich Hamas-Kommandostrukturen und Raketenabschussbasen befinden, isoliert. In einem gefährlichen und verlustreichen Häuserkampf versucht die IDF seitdem das erklärte Kriegsziel, die Vernichtung der Hamas, zu erreichen.

 

Situation im Gazastreifen: Fluchtbewegungen und humanitäre Notlage

Bei den Angriffen der IDF wurden tausende palästinensische Zivilsten getötet, sowie massive Fluchtbewegungen innerhalb des Gazastreifens ausgelöst. Es zeichnet sich eine humanitäre Krise ab. Unter Vermittlung von Katar und Ägypten wurde Ende November eine mehrtägige Feuerpause vereinbart. Als Gegenleistung für die Freilassung von Geiseln durch die Hamas, verpflichtete sich Israel mehrere Hilfslieferungen in den Gazastreifen zuzulassen und hunderte in Israel inhaftierte Palästinenser freizulassen.

 

Extrem angespannte Sicherheitslage: Angriffe auf Israel im Norden und Süden

Gleichzeitig ist die Sicherheitslage auch in anderen Landesteilen extrem angespannt. Im Norden des Landes, an den Grenzen zum Libanon und zu Syrien kommt es immer wieder zu Angriffen durch die Hisbollah oder andere islamistische Milizen. Im Süden des Landes, rund um die Hafenstadt Eilat, kam es immer wieder zu Raketen- und Drohnenangriffe aus dem über tausend Kilometer entfernten Jemen. Aus Angst vor einer weiteren Eskalation und zum Schutze Israels haben die USA zusätzliche Verbände – darunter zwei Flugzeugträger – in die Region entsandt. Im Westjordanland, wo die Sicherheitslage schon vor dem Angriff der Hamas angespannt war, spitzt sich die Situation weiter zu. Beinahe täglich kommt es hier zu Sicherheitsvorfällen wie auch Terroranschlägen.

 

Gelebte Solidarität: Deutschland an der Seite Israels

Besorgt blicken die Menschen im Nahen und Mittleren Osten, wie auch in Deutschland und Europa, auf die Eskalationsgefahr eines drohenden regionalen Flächenbrands, dessen Ausbruch nicht auszuschließen ist. Deutschland steht unwiderruflich an der Seite Israels. Die Sicherheit Israels ist deutsche Staatsräson. Deutsche Solidarität infolge der brutalen Angriffe ist ebenso eine Selbstverständlichkeit wie das völkerrechtlich verbriefte Recht Israels, sich gegen alle Angriffe zu verteidigen. Deutschland wird sich zudem weiterhin für einen dauerhaften Frieden auf Grundlage einer gemeinsamen Konfliktlösung zwischen Israel und den Palästinensern einsetzen.

Auf dieser Themenseite finden Sie Informationen aus den Auslandsbüros der Stiftung, Analysen und Publikationen sowie Einschätzungen unserer Experten im In- und Ausland, die fortlaufend aktualisiert und ergänzt werden.

 

Megosztás

Tartalom megjelenítő

Tartalom megjelenítő

Kapcsolat

Dr. Canan Atilgan

Dr. Canan Atilgan

Leiterin der Abteilung Naher Osten und Nordafrika

canan.atilgan@kas.de +49 30 26996-3201
Kapcsolat

Dr. Thomas Volk

Portrait

Leiter des Auslandsbüros Israel

thomas.volk@kas.de
Kapcsolat

Simon Engelkes

Simon Engelkes bild

Leiter Auslandsbüro Ramallah

simon.engelkes@kas.de +972 2 240 4305 +972 2 240 4307

Tartalom megjelenítő

Publikationen, Veranstaltungen und Medienbeiträge zum Thema

So vielschichtig wie das Thema, so breit und facettenreich unsere Beiträge!

Ob Experteninterview, Fachpublikation oder heiße Debatte – klicken Sie sich durch und finden Sie garantiert das für Sie passende Format!

Tartalom megjelenítő

kiadványok a témában

Protestschild am internationalen Frauentag auf einer Demonstration in Paris. Auf dem Schild stehen die Slogans „Feministen und Queers, Anti-Kolonialisten, Anti-Imperialisten“ auf den Farben der palästinensischen Flagge. Frankreich am 8. März 2024. picture alliance / Hans Lucas / Xose Bouzas

Postkoloniales Denken

Eine Genealogie

Georgia Meloni hält eine Rede neben einer Israel Flagge Imago / ZUMA Wire

Roms Perspektive auf den Gaza-Krieg

Diplomatischer Drahtseilakt diesseits und jenseits des Tibers

Third-Person-Perspektive einer blonden Frau auf einem Universitätscampus Adobe Stock / TensorSpark / Generiert mit KI

Zwangsexmatrikulation gegen Antisemitismus

Zwischen akademischer Freiheit und Sicherheitsbedenken: Antisemitismus und die Antwort deutscher Hochschulen

Tel Aviv Abwehrsystem IMAGO / Xinhua

Iranischer Angriff auf Israel

Ein Wendepunkt mit unvorhersehbaren Folgen

Sendker Naumann2

75 Jahre NATO: Zerreißprobe für das Atlantische Bündnis am Beginn einer neuen Weltordnung?

Eine Bilanz des 45. #HessenKAS Facebook-Live in Kooperation mit der Deutschen Atlantischen Gesellschaft am 10. April 2024

8 - sei-a-mensch-5459

Sei a Mensch!

Fotografien aus Israel nach dem 7. Oktober 2023

Sendker - Levy

"Kein anderes Land": Wo sind Juden wirklich sicher?

Eine Bilanz des 44. #HessenKAS Facebook-Live vom 31.01.2024

100 Tage Angriff auf Israel

Eine Solidaritätsveranstaltung mit Israel

Bild 1

Athener Sicherheitsforum

Das neue Europa - Die Herausforderungen multipler Krisen bewältigen

David Ben-Gurion, 1960 Fritz Cohen creator QS:P170,Q45269077, David Ben-Gurion (D597-087), als gemeinfrei gekennzeichnet

„Ein Strahl der Hoffnung“

Zum 50. Todestag des israelischen Staatsgründers David Ben-Gurion

CIS_articel1

Are bullets or information more likely to win wars?

How media information works in wartime conflits

Gruppenfoto der Preisträger und Preisträgerinnen. Ulf Dahl/Kieler Nachrichten

„Damit Kopf und Herz erkennen, verstehen und lernen“

In Kiel wurden die Preisträger des Deutschen Lokaljournalistenpreises 2022 gewürdigt

Norbert Lammert während einem Gespräch, mit einem Foto von Konrad Adenauer im Hintergrund Marco Urban

75 Jahre Erklärung der Allgemeinen Menschenrechte

Mit der Erklärung der Menschenrechte im Jahr 1948 ist ein Anspruch formuliert worden, aber das Anliegen ist damit keinesfalls erledigt.

Pressegespräch Geiselangehörige

„Free the Children Now!“

Am 15. November fand eine Pressekonferenz mit Angehörigen entführter israelischer Kinder in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung statt.

Macron und Netanyahu Treffen in Israel am 24 Oktober 2023 Imago / ABACAPRESS

Frankreich und der Krieg im Nahen Osten

Ein Land in Sorge

Tartalom megjelenítő

események a témában

szept.

2024

Eichwalde

Angriff auf Israel

Wie geht es weiter im Nahen Osten?

Veranstaltungsberichte zum Thema

Publikationen

Mediathek

Die Asymmetrie der Berichterstattung

Sei a Mensch - Israel nach dem 7. Oktober 2023

In der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin stellen wir die Fotografien von Halina Hildebrands aus.

Extremismus

Keine Relativierung! Die Hamas ist eine extremistische Terrororganisation.

Die Realität ist klar: Die Hamas-Charta verdeutlichte bereits 1988, dass Israel das Existenzrecht abgesprochen und ein bewaffneter Djihad verfolgt wird.

Aufstehen gegen Angst und Terror

Antisemitische Handlungen in Deutschland nehmen massiv zu. Was kann ich dagegen tun?

Wir alle können unsere jüdischen Mitbürger unterstützen. Jetzt zählen nicht nur Worte, sondern Taten.

Es darf nicht geschwiegen werden!

Steh auch du auf gegen Antisemitismus!

Seit den Angriffen der Hamas auf Israel ist die Anzahl von antisemitischen Vorfällen in Deutschland deutlich gestiegen. Wir müssen aufstehen gegen Angst und Terror.

#BringBackTheKids

Lasst uns gemeinsam ein starkes Zeichen für Frieden, Gerechtigkeit und dass Terror keinen Platz in einer demokratischen Gesellschaft hat, setzen.

Auslandsinfo Spotlight Podcast

Zäsur in Nahost: Der Terror der Hamas in Israel und seine Folgen

Im Gespräch mit Dr. Beatrice Gorawantschy (Büroleiterin KAS Israel) und Steven Höfner (Büroleiter Palästinensische Gebiete).

Angriff auf Israel

Terror der Hamas und ihre Drohungen - Sei Du kein Teil davon!

Mehreren Berichten zufolge droht die Hamas nun Folter- und Hinrichtungsvideos zu posten.