Forschungen und Quellen zur Zeitgeschichte

Heinrich Krone: Tagebücher

von Hans-Otto Kleinmann
Erster Band 1945-1961.

Das Krone-Tagebuch gilt als ein wichtiges Zeugnis deutscher Nachkriegsgeschichte. Die privaten Aufzeichnungen eines der engsten Vertrauten des ersten Kanzlers der Bundesrepublik Deutschland werden hier in einer vollständigen, kommentierten Edition vorgelegt.

Wie wenige andere verkörpert Heinrich Krone (1895–1989) den schicksalhaften Weg Deutschlands von der Weimarer Republik über den nationalsozialistischen Abgrund zum demokratischen Erfolgsstaat: Reichtagsabgeordneter des Zentrums; unter der Hitler-Diktatur als politischer Gegner verfolgt; 1945 Mitgründer der CDU in Berlin und unter Jakob Kaiser Mitglied des Parteivorstandes in der sowjetischen Zone; Berliner Abgeordneter im Deutschen Bundestag, Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion 1955–1961, Bundesminister für besondere Aufgaben 1961–1966.

Sein Wille und Geschick zum Ausgleich, die zur Festigung der jungen deutschen Demokratie wesentlich beigetragen haben, beruhten auf einem Charakter, der vita activa und vita contemplativa in der Politik verband. So enthält sein Tagebuch nicht nur exklusive Informationen, sondern auch distanzierte Reflexionen über das politische Geschehen zwischen 1945 und 1961.

Über diese Reihe

In der Reihe „Forschungen und Quellen zur Zeitgeschichte“ veröffentlicht das Archiv für Christlich-Demokratische Politik seit 1980 wissenschaftliche Studien zur Christlichen Demokratie, Darstellungen zur Geschichte der Bundesrepublik und der CDU sowie Biographien wichtiger Repräsentanten. Zu den 50 bisher erschienen Büchern zählen auch Quelleneditionen, wie Protokolle von Parteigremien oder Tagebücher von einflussreichen Politikern. Die Publikationen sind im Buchhandel erhältlich.

Bestellinformationen

Herausgeber

Günter Buchstab, Klaus Gotto, Hans Günter Hockerts, Rudolf Morsey und Hans-Peter Schwarz

ISBN

3-7700-1876-1

erscheinungsort

Düsseldorf Deutschland

seitenzahl

XXVII + 600