Jochen Roose, Konrad-Adenauer-Stiftung e. V.

Analizy i argumenty

Niemand möchte die Demokratie abschaffen – Einstellungen zu Demokratie, Sozialstaat und Institutionen

Ergebnisse einer repräsentativen Studie

Die Demokratie und Grundrechte genießen in Deutschland sehr breite Unterstützung. Das zeigt eine repräsentative Umfrage der Konrad-Adenauer-Stiftung anlässlich des 70. Jubiläums des Grundgesetzes. Gleichheit, Chancengerechtigkeit und Freiheit werden als besonders wichtig erachtet, während nivellierende sozialstaatliche Eingriffe nur von einer Minderheit unterstützt werden.
  • Niemand möchte die Demokratie abschaffen. Der Aussage: „Die Demokratie gehört eigentlich abgeschafft“ stimmten gerade einmal 4 Prozent zu.
  • Gleichheit, Chancengerechtigkeit und Freiheit werden als besonders wichtig erachtet. Nivellierende sozialstaatliche Eingriffe sind von geringer Bedeutung. Materielle Gleichheit hat im Gegensatz zu Chancengleichheit und -gerechtigkeit einen geringen Stellenwert.
  • Zweifel bestehen bei der Frage, ob alle Menschen vor dem Gesetz gleich behandelt werden.
  • Es gibt ein großes Vertrauen in die Polizei.
  • Befragte aus den neuen Ländern zeigen in allen Fragen größere Zurückhaltung, Misstrauen und Skepsis. Mit großem Abstand finden sich diese Haltungen am stärksten bei AfD-Anhängern.

podziel się

kontakt

Dr. Viola Neu

Dr

Stellvertretende Leiterin Analyse und Beratung,
Leiterin Wahl- und Sozialforschung

viola.neu@kas.de +49 30 26996-3506

o tej serii

Analizy i argumenty

informacje na temat zamawiania

wydawca

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

Dr. Kristin Wesemann

Dr

Leiterin Strategie und Planung

kristin.wesemann@kas.de +49 30 26996-3803

Marianne Graumann

Referentin Strategie und Planung (derzeit abwesend, Vertretung: Sophie Steybe)

marianne.graumann@kas.de +49 30 26996 3726 +49 30 26996 53726