Pressemitteilungen

17. Juni 1953

Norwegischer Parlamentspräsident bei Veranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung in Dresden

Den 53. Jahrestag des Aufstandes vom 17. Juni 1953 würdigt die Konrad-Adenauer-Stiftung in ihrer Reihe „Zeitfragen“ am Sonnabend, 17. Juni 2006, 11.00 - 13.00 Uhr, mit der Veranstaltung „17. Juni 1953 –Internationale und deutsche Wahrnehmungen“ im Residenzschloss Dresden.

Nach der Begrüßung durch den Generalsekretär der Konrad-Adenauer-Stiftung, Wilhelm Staudacher, spricht der Präsident des Norwegischen Parlaments, Thorbjørn Jagland, zum „17. Juni 1953 als Verpflichtung für das zusammenwachsende Europa“.

Im Anschluss disskutieren unter der Moderation von Dr. Hubertus Knabe, Leiter der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Thorbjørn Jagland, Arnold Vaatz MdB, stellv. Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag und der Historiker Dr. Ilko-Sascha Kowalczuk, Leiter bei der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR, über die Wirkungen des 17. Juni 1953 aus deutscher und europäischer Perspektive.

Zu dieser Veranstaltung laden wir Sie herzlich in das Residenzschloss Dresden (2. Obergeschoss, Eingang Sophienstraße, 01067 Dresden) ein.

Wir bitten um vorherige Akkreditierung per E-Mail: monika.siebke@kas.de oder unter Tel.: 030-26996-3272.

podziel się

Event
17 czerwca 2006
Residenzschloss Dresden, Eingang Sophienstraße, 01067 Dresden
Programm

o tej serii

Informieren Sie sich über die aktuellen Pressemeldungen der Konrad-Adenauer-Stiftung.

informacje na temat zamawiania

erscheinungsort

Berlin Deutschland