Im Plenum kompakt

2010

Entwicklungspolitik kontrovers

autori Helmut Reifeld

Im Gespräch mit Paul Romer am 5. Mai 2010 und James Shikwati am 17. Mai 2010
Als einer der kontroversesten Reformvorschläge in der Entwicklungspolitik gilt derzeit das Konzept der Charter Cities von Paul Romer. Der Ökonom aus Kalifornien hat im vergangenen halben Jahr weltweit Aufmerksamkeit erregt mit seiner Idee, durch die Errichtung völlig neuer Städte in bisher unbewohnten Gebieten unterschiedliche entwicklungspolitische Probleme gleichzeitig in Angriff zu nehmen. Diesen Vorschlag stellte er am 5. Mai 2010 in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin zur Diskussion. | Der Kenianer James Shikwati ist einer der rigorosesten Kritiker westlicher Entwicklungshilfe für Afrika. In den vergangenen fünf Jahren ist er durch mehrere Interviews auch in den deutschen Medien bekannt geworden. Sein Anliegen ist es, den Menschen in Subsahara Afrika mehrwirtschaftliche Unabhängigkeit und damit zugleich ein neues Selbstbewusstsein zu vermitteln. Warum es deshalb erforderlich ist, das Verhältnis von westlichen „Gebern” und afrikanischen „Nehmern” völlig neu zu bestimmen, erläuterte er am 17. Mai 2010 beim „9. Bonner Frühstücksforum der KAS” in Bad Godesberg.

2010

Maritime Sicherheit - Das Horn von Afrika zwischen Piraterie und Entwicklung

autori Michael A. Lange, Daniel Schaffer, Julian Voje

Fachtagung des Gesprächskreises „Vernetzte Sicherheit“, Berlin, 15. Dezember 2009
Am Horn von Afrika vorbei verläuft eine der wichtigsten Seehandelsrouten der Welt. Gerade für ein sehr stark vom Export abhängiges Industrieland wie Deutschland ist der ungehinderte Seetransportverkehr ein wichtiger Wachstumsfaktor.Zur Bekämpfung der hauptsächlich aus dem "failed state" Somalia operierenden Piraten reichen rein militärische bzw. polizeiliche Maßnahmen nicht aus; vielmehr gilt es zur langfristigen Herstellung von Sicherheit und Entwicklung in dieser Region auch über entwicklungspolitische Maßnahmen nachzudenken.

2010

Für Wohlstand, soziale Gerechtigkeit und nachhaltiges Wirtschaften in Europa

autori Susanna Vogt

Auch zum Ende des Jahres 2009 berichten die Medien nach wie vor täglich über die Folgen der Wirtschafts- und Finanzkrise sowie über mögliche Strategien um die Krise zu bewältigen. Vor diesem Hintergrund war die zentrale Frage der Podiumsdiskussion, die die Konrad-Adenauer-Stiftung am 8. Dezember in Bonn anlässlich des EVP-Kongresses durchführte, von anhaltender Aktualität: Welche internationalen Chancen hat die Soziale Marktwirtschaft beim Weg aus der Krise?

2010

Vernetzte Sicherheit und öffentliche Gesundheit

autori Michael A. Lange, Daniel Schaffer, Julian Voje

Fachtagung des Gesprächskreises „Vernetzte Sicherheit“, Berlin, 17. November 2009
Mit dieser Broschüre nimmt die KAS nicht nur die Herausforderungen bei der Bekämpfung von sogenannten „natürlich auftretenden“ Pandemien in den Blick, sondern setzt sich auch mit der Bedrohung durch „künstlich“ bzw. „willkürlich“ hergestellte biologische Massenvernichtungswaffen auseinander. Übersteigt die Gefahr, welche von solchen Waffen in den Händen von Terroristen ausgehen kann, unser aller Vorstellungsvermögen, so greifen die aktuellen internationalen Übereinkommen zur Kontrolle solcher Biokampfstoffe zu kurz.Auch wenn – wie die Anschläge mit Sarin (Japan) und Anthrax (USA) gezeigt haben – der Einsatz von Biowaffen kaum gesteuert werden kann, bleiben all diese Agenzien eine schützenswerte Spezies. Zumal das Wissen für die Herstellung solcher Kampfstoffe relativ leicht beschafft werden kann und man mit den notwendigen Laboratorium durchaus gefährliche Pandemien auszulösen vermag.Wie diesen neuartigen Bedrohungen zu begegnen ist, zeigt dieser Tagungsband: Er informiert über die entsprechenden Zuständigkeiten in Deutschland und darüber, welche Maßnahmen zur Abwehr solcher Gefahrenlagen beitragen können. Dabei spielt neben dem wichtigen Aspekt der Terrorismusbekämpfung auch die Frage nach der nationalen und internationalen Vorsorge gegen die Verbreitung solcher Massenvernichtungswaffen eine wichtige Rolle.

2010

Zehn Jahre vernetzte Sicherheit im Kosovo

autori Michael A. Lange, Bettina Schwarzmann

Fachtagung des Gesprächskreises „Vernetzte Sicherheit”, Berlin, 27. Oktober 2009
Mit der UN-Resolution 1244 begann im Jahr 1999 das internationale Engagement im Kosovo. Eine Tagung des KAS-Gesprächskreises „Vernetzte Sicherheit“ analysierte im Oktober 2009 das militärzivile Einsatzkonzept – die Entwicklung, die Probleme und Erfolge und die Perspektiven. Dieses Heft der Reihe „Im Plenum kompakt“ fasst die Ergebnisse zusammen.

2009

„Vernetzte Sicherheit” und Entwicklung

Fachtagung des Gesprächskreises „Vernetzte Sicherheit”, Berlin, 17. Juni 2009
In der Kooperationsveranstaltung der Abteilungen „Politik und Beratung“ und „Internationale Zusammenarbeit“ der Konrad-Adenauer-Stiftung diskutierten Experten über Grenzen und Möglichkeiten der vernetzten Sicherheit. Neuartige Konflikte - mit zunehmend nicht-staatlich organisierter Gewalt - führen zu asymmetrischen Krisenszenarien, die traditionelle sicherheitspolitische Handelsmaxime überfordern. Das verlangt nach einer stärkeren Zusammenarbeit von Akteuren der Außen-, Sicherheits- und Entwicklungspolitik.

2009

Herausforderung Afghanistan

Vernetzte Sicherheit am Hindukusch
Eine Zusammenfassung der Fachkonferenz vom 28. Mai 2009 in Berlin mit erfahrenen Scherheitspolitikern und -experten, auf der die unterschiedlichen außen-, sicherheits- und entwicklungspolitischen Elemente der aktuellen deutschen Afghanistanstrategie diskutiert wurden.

2009

Global Governance im Zeichen der Finanzkrise

autori Christina Langhorst, Susanna Vogt, Hanns Günther Hilpert, Stormy Mildner

Die verheerenden Folgen der Finanzkrise sind rund um den Globus spürbar. Finanzmärkte sind Querschnittsbereiche,die in vielerlei Hinsicht in andere Wirtschafts- und Politikbereiche hineinwirken. Die Ursachen und Auswirkungen der Krise sind entsprechend vielschichtig und werden erst mittel- bis langfristig gänzlich ans Tageslicht treten. Um zu diesem Prozess beizutragen und Handlungsansätze für die nationale und internationale Politik zu entwickeln, ludendie Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) und die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) im März 2009 zu einer international besetzten Fachkonferenz ein. Lesen Sie hier die Dokumentation der Veranstaltung.

O edícii

Die Broschüren im DIN-A-4-Format fassen kurz und knapp die Ergebnisse von Konferenzen, Fachtagungen und Kongressen zusammen, die von längerfristigem Interesse sind.

-

vydavateľ

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.