REUTERS / Fabrizio Bensch

Jüdisches Leben und Kampf gegen Antisemitismus

Jüdisches Leben und Kampf gegen Antisemitismus

Wir werden jeden Antisemitismus nicht nur bekämpfen, weil er uns innen- und außenpolitisch unerwünscht ist, sondern weil wir ihn aus Gründen der Menschlichkeit mit aller Entschiedenheit ablehnen.

Konrad Adenauer, 1949

Der Antisemitismus ist kein Gespenst von gestern. Seit einigen Jahren nehmen Übergriffe auf Jüdinnen und Juden, Angriffe auf Synagogen und jüdische Friedhöfe, das Verbrennen israelischer Fahnen aber auch antisemitische Schmähungen, Hetze und Bedrohungen in sozialen Netzwerken wieder spürbar zu. Aber nicht nur die Zahlen steigen. Der Anschlag von Halle im Jahr 2019 und die antisemitischen Vorfälle auf Demonstrationen gegen Israel im Frühjahr 2021 machen deutlich, dass auch die Hintergründe und Kontexte judenfeindlicher Einstellungen und antisemitischer Gewalt zunehmen und komplexer werden.

 

Neue Formen des Antisemitismus

Antisemitismus war nie nur ein Phänomen der radikalen Rechten. Die Ablehnung des Jüdischen findet auch bei Linksextremen, Verschwörungsdenkern, bei Islamisten, in Teilen migrantischer Milieus und nicht zuletzt in der Mitte der Gesellschaft immer öfter Zustimmung. Diese Ablehnung äußert sich in Hass, Hetze und Gewalt. Sie äußert sich aber auch in subtilen und indirekten Formen der Ablehnung und Anfeindung. Und sie äußert sich in dieser Krisenzeit der Pandemie, so wie auch in den Jahrhunderten zuvor, in der Suche nach dem „Sündenbock“.

 

Solidarität mit Jüdinnen und Juden

Es gibt Jüdisches Leben seit mehr als 1700 Jahren auf dem Boden des heutigen Deutschlands. Jüdisches Leben bereichert auch jenseits von Synagogen und jüdischen Institutionen die deutsche Gesellschaft. Dass Jüdinnen und Juden in Deutschland heute, fast achtzig Jahre nach dem Holocaust, nicht sicher und frei leben können, ist eine Schande. Der Kampf gegen den Antisemitismus und die deutliche Solidarität mit Jüdinnen und Juden stellt daher eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe dar und geht uns alle an. Antisemitismus ist keine Meinung, sondern – in Anlehnung an die Worte Konrad Adenauers – ein Angriff auf die Menschlichkeit.

 

Gegen Judenfeindschaft und für jüdisches Leben in Deutschland

Für Konrad Adenauer, der schon als Oberbürgermeister von Köln jüdisches Leben in seiner Stadt gefördert hat, war die Aussöhnung mit Israel und die Solidarität mit Jüdinnen und Juden ein Herzensanliegen. Die Konrad-Adenauer-Stiftung sieht dies als Mahnung, als Auftrag und als Ansporn, den Kampf gegen den Antisemitismus weiterzuführen und sich für jüdisches Leben in Deutschland stark zu machen. Durch Bildungsmaßnahmen, Hintergrundanalysen, Begegnungen und Debatten wollen wir informieren, sensibilisieren, aufklären, wachrütteln, Solidarität zeigen und zum Nachdenken anregen. Auf dieser Themenseite finden Sie eine Auswahl aktueller Texte, Berichte und weiterer Medienformate über unsere Arbeit zum Thema Antisemitismus und jüdisches Leben in Deutschland.


Videoreihen

Im Rahmen unserer politischen Bildungsarbeit haben wir zwei Videoreihen zu jüdischem Leben und Alltag in Deutschland produziert.

Nachgeschmeckt – Jüdischer Alltag in Deutschland

Bitte klicken Sie hier, um die Inhalte anzuzeigen.
Oder passen Sie Ihre Cookie-Einstellungen unter Datenschutz an.

„Nachgeschmeckt – Jüdischer Alltag in Deutschland“, Trailer

YouTube, Onlinekas

Wie sieht der Alltag von Jüdinnen und Juden heutzutage in Deutschland eigentlich aus? Anlässlich des Jubiläums „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ haben wir die Videoreihe „Nachgeschmeckt – Jüdischer Alltag in Deutschland“ aufgelegt. Unsere FSJlerin Britta Herres begibt sich dabei auf eine Reise quer durch die Republik, um mit unterschiedlichen Menschen jüdischer Herkunft ins Gespräch zu kommen.

 

Alle Folgen unserer Videoreihe ansehen

Brittas Chanukka Woche

Bitte klicken Sie hier, um die Inhalte anzuzeigen.
Oder passen Sie Ihre Cookie-Einstellungen unter Datenschutz an.

Brittas Chanukka-Woche

YouTube, Onlinekas

Wir haben unsere FSJlerin Britta Herres auf eine kleine Reise geschickt. Zusammen mit Leni, einer jungen Frau, die sich entschieden hat, Rabbinerin zu werden, erkundet sie Berlin. Was hat Leni bewogen, ein Rabbinatsstudium aufzunehmen? Wie ist es, in Berlin Feiertage zu feiern? Und wo liegt eigentlich der Urspung des Chanukkafestes? Mehr dazu in unserer Videoreihe „Brittas Chanukka Woche“.

 

Alle Folgen unserer Videoreihe auf YouTube ansehen


 

Veranstaltungsreihen

Rund um den offiziellen Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus, den 27. Januar, bieten die Politischen Bildungsforen der Konrad-Adenauer-Stiftung im Rahmen der DenkTag-Veranstaltungsreihe eine Vielzahl unterschiedlicher Veranstaltungen zum Thema an.

DenkTag und denkt@g-Wettbewerb

Headerbild DenkTag-Veranstaltungsreihe Konrad-Adenauer-Stiftung e. V.

 

Die Konrad-Adenauer-Stiftung nimmt den offiziellen Gedenktag seit vielen Jahren zum Anlass für bundesweite Projekte und Veranstaltungen. Im Rahmen der DenkTag-Veranstaltungsreihe werden rund um den 27. Januar in zahlreichen Bundesländern Zeitzeugengespräche, Vortragsveranstaltungen, Lesungen und Ausstellungen durchgeführt.

Alle zwei Jahre findet zudem der bundesweite Internet-Jugendwettbewerb „denkt@g“ unter Schirmherrschaft von Bundestagspräsident a.D. Prof. Dr. Norbert Lammert statt.

 

Mehr erfahren über den DenkTag

Mehr erfahren über den denkt@g-Wettbewerb


 

Ausgewählte Projekte

Im unten aufgeführten Menü präsentieren wir Ihnen ausgewählte Projekte, die sich mit dem Kampf gegen Antisemitismus oder jüdischem Leben in Deutschland auseinandersetzen.

Virtueller Spaziergang an Orte jüdischen Lebens in Berlin

Header virtueller Stadtrundgang Jüdisches Leben in Berlin Konrad-Adenauer-Stiftung e. V.

 

Jüdisches Leben ist heutzutage wieder integraler Bestandteil Berlins. Erlebens Sie bei unserem virtuellen Stadtrundgang die wechselvolle Geschichte jüdischen Lebens in Berlin. Wir nehmen Sie mit auf eine Reise, auf der Sie beeindruckende 360-Grad-Bilder von bedeutsamen Orten, historische Bilder und Abbildungen jüdischer Wirkungsstätten in Berlin sowie Informationen zu bedeutenden Persönlichkeiten, wie beispielsweise Moses Mendelssohn erwarten. Wärhrend der virtuellen Stadtführung können Sie sich Audioerklärungen anhören, die das Gesehene einordnen.

 

Mehr erfahren über den virtuellen Spaziergang in Berlin


Paylaş

İletişim Bilgileri

Dr. Andreas Jacobs

Dr

Leiter Abteilung Gesellschaftlicher Zusammenhalt

andreas.jacobs@kas.de +49 (0)30 26996 3744
İletişim Bilgileri

Richard Ottinger

Richard Ottinger (2021)

Internationaler Religionsdialog

richard.ottinger@kas.de (0)30 26996 - 3446
Etkinlik içerikleri
Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. / Marco Urban
07 Eylül 2021 Salı
Jetzt lesen

konuyla ilgili yayınlar

Trauerfeier für den ermordeten Minister Rathenau. Der Sarg verlässt das Reichstagsgebäude. bpk / Deutsches Historisches Museum
Opfer des politischen Extremismus
Die Ermordung Walther Rathenaus am 24. Juni 1922.
You look so german! Nirit Ben-Joseph
Podcasts über die Filmemacherin Nirit Ben-Joseph und Ihren Film „You look so german!“
Haus der Wannsee-Konferenz GWHK
Die Wannseekonferenz und der Entscheidungsprozess zur Ermordung der europäischen Juden
Charlotte Knobloch Astrid Schmidhuber
"Gemeinsamkeit ist wichtig"
Charlotte Knobloch über „1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“, die junge jüdische Generation und den Kampf gegen Antisemitismus
Naftali Bennett und Jair Lapid Reuters / Ronen Zvulun
Israel: Zwei Monate zwischen Kompromiss und Krise
Die Regierung Bennett-Lapid: „Koalition des Wandels“ oder politisches Kurzzeitexperiment?
Schüler im Stuhlkreis Monkey Business/AdobeStock
Konfrontative Religionsausübungen von muslimischen Schülerinnen und Schülern
Problemlagen und Handlungsmöglichkeiten
Mahnmal des amerikanischen Architekten Peter Eisenman zur Erinnerung an die ermordeten Juden Europas in der historischen Mitte Berlins; Header dritte Ausgabe Zeitgeschichte Aktuell Antisemitismus Ulrich Baumgarten/Süddeutsche Zeitung Photo
Antisemitismus
Zum historischen Hintergrund der aktuellen Debatte
Touristen besuchen die Halle der Namen im Holocaust-Museum Yad Vashem am 1. Mai 2011 in Jerusalem,  am Vorabend des Holocaust-Gedenktages in Israel. picture alliance / Newscom | DEBBIE HILL
Der lange Weg zur Holocaust-Erinnerung
Ein Blick zurück
Corona-Demonstration in Berlin Reuters
Für Freiheit – und Antisemitismus?
Verschwörungsmythologische Tendenzen in der Corona-Krise
Logo
Der Staat gegen Judenhass
Antisemitismusbeauftragte in Bund und Ländern
Kas.de
Eine unmögliche Freundschaft
David Ben-Gurion und Konrad Adenauer
Kas.de
Nahöstliche Judenfeindlichkeit
kurzum

konuyla ilgili olaylar

Ağu

2022

Anschlag auf Olympia.
Was 1972 in München wirklich geschah

Kas

2022

Müglitztal
Was bedeutet "Menschsein" heute?
Zivilcourage und Menschlichkeit im Ausnahmezustand

konuyla ilgili yayınlar

Salomon Oppenheim jr. (1772–1828) Nachweis: Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln, RWWA 600-F419.
Salomon Oppenheim jr. (1772–1828) zum 250. Geburtstag
Veranstaltungsbericht
Kas.de
Ehrensache: Kämpfen gegen Judenhass
Digitale Lesung mit Burak Yilmaz, in Kooperation mit dem Philologenverband NRW und dem Netzwerk Lehrkräfte mit Zuwanderungsgeschichte des Landes NRW
Droit hébraïque mutations et normativités
Droit hébraïque : mutations et normativités
Colloque international à Essaouira
Judentum pixabay
Judentum verstehen - Die hohen Feiertage
Headerbild Winfried Rothermel/ Imago
Bundesweiter Jugendwettbewerb „denkt@g“ eröffnet
Anlässlich des Tages des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar startete die Konrad-Adenauer-Stiftung die neue Auflage ihres Jugendwettbewerbs „denkt@g“
DenkTag-Veranstaltung an der Frankfurter Helmholtzschule Till Adams
Antisemitismus – nie wieder!? Erfahrungen aus dem Alltag
Bericht über eine Frankfurter Schulveranstaltung im Rahmen des KASweiten "DenkTags" gegen Antisemitismus vom 27.01.2022.
GedenkTag KAS
Gedanken und Grußworte unserer Schirmherren zum DenkTag 2022
Eva Morlang im Gespräch mit Tamara Ikhaev kas.de
Jüdisches Leben in Deutschland heute – Erfahrungen aus der jungen Generation
Eine Bilanz des 28. #HessenKAS Facebook-Live am 25.01.2022 anlässlich des DenkTags.
VA Rosenberg
Sillensteder Gespräche: Oskar und Emilie Schindlers Vermächtnis
Wer waren die Schindlers wirklich?
CORE
Erika Rosenberg: Oskar Schindlers Vermächtnis
Wer war Oskar Schindler wirklich?
Gesprächsrunde vor Publikum im Rahmen der Ausstellungseröffnung
Veranstaltungsbericht: "Helfen bedeutet leben"
Ausstellungseröffnung: "Helfen bedeutet leben: Jacob Teitel und der Verband russischer Juden in Deutschland (1920-1935)"
Lehrerinnen- und Lehrerseminar mit CENTROPA in Berlin Centropa / Shendl Copitman Kovnatskiy
Lehrerinnen- und Lehrerseminar mit CENTROPA in Berlin
Building Bridges Between Germany and Israel
Lange Nacht der Politik in Köln 2021 KAS
Lange Nacht der Politik in Köln
"Et bliev nix wie et wor."
Bonner Forum 2021 KAS/Aschofffotografie
„Ich stehe vor Ihnen als stolze Deutsche“ – Charlotte Knobloch spricht am Tag der Deutschen Einheit
4. Bonner Forum zur Einheit
Bergen-Belsen KAS Bremen
„Der Weg zur Erlösung ist die Erinnerung“
Exkursionen nach Bergen-Belsen
Der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, sprach über den Jüdischen Widerstand gegen den Nationalsozialismus und seine Bedeutung für uns heute. KAS/Christiane Stahr
„Denn wir haben immer eine Wahl“
Forum 20. Juli 1944: Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, über den jüdischen Widerstand und seine Bedeutung für unsere Zeit
Ralf Altenhof und Gregori Pantijelew KAS Bremen
Gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben in Bremen
Besuch der jüdischen Gemeinde mit Israel Cammann und Dr. Grigori Pantijelew
Jüdisches Hamburg
Mittendrin – Jüdisches Leben in Hamburg
Interview mit Hamburgs erstem Antisemitismusbeauftragten Stefan Hensel
Anne Frank Teaser KAS-Website
Anne Frank Friedenstage 2021
Talk im Bahnhof 14.06.2021
„Ein persönlicher Kontakt mit mir ist ein bleibender Eindruck“
Talk im Bahnhof unter der Schirmherrschaft von Ansgar Heveling MdB

Mediathek

Online-Veranstaltung
Was glauben? Was hoffen? - Jüdisch sein in Deutschland
Hier können Sie den Stream der Veranstaltung vom 02. März mit Nirit und Joel Ben-Joseph nachschauen, die im Rahmen der Reihe "Was muss Toleranz aushalten?" stattgefunden hat.
denkt@g 2022
Eröffnung des denkt@g-Jugendwettbewerbs 2022
Anlässlich des Tages des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar haben wir die neue Auflage unseres bundesweiten Jugendwettbewerbs „denkt@g“ gestartet.
şimdi oku
Brandenburger Literaturbüro
Gespräch mit dem Historiker Peter Longerich, London
Antisemitismus: Eine deutsche Geschichte. Von der Aufklärung bis heute.
Zum Holocaust-Gedenktag 2022 der Hinweis auf das spannende Gespräch mit dem Historiker Peter Longerich am 4. Oktober 2021 in Potsdam im Haus des Brandenburger Literaturbüros.
şimdi oku
Wie kann man die Erinnerung wachhalten & welche Rolle kommt hier der Jugend zu?
Wie gehen junge Menschen mehr als 75 Jahre nach dem 2. Weltkrieg mit der Erinnerungskultur um? Am Holocaust-Gedenktag haben wir 3 Fragen an 3 junge Europäer aus 3 Länder gestellt.
Was sind die größten Herausforderungen und Gefahren für die Erinnerungskultur?
Wie gehen junge Menschen mehr als 75 Jahre nach dem 2. Weltkrieg mit der Erinnerungskultur um? Am Holocaust-Gedenktag haben wir 3 Fragen an 3 junge Europäer aus 3 Länder gestellt.
Was bedeutet Erinnerungskultur für dich heute?
Wie gehen junge Menschen mehr als 75 Jahre nach dem 2. Weltkrieg mit der Erinnerungskultur um? Am Holocaust-Gedenktag haben wir 3 Fragen an 3 junge Europäer aus 3 Länder gestellt.
Zur Zukunft der Erinnerung in Auschwitz
Erststimme #41 mit Wojciech Soczewica
Am 27.01.1945 wurde das Vernichtungslager Auschwitz befreit. Anlässlich des Tags des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus sprechen wir im Podcast über die Gedenkstätte.
şimdi oku
Im Rahmen der Reihe "Jüdisches Leben hier und heute"
Zwischen Teilnahme und Ausgrenzung
Wir haben uns mit der Thematik Jüdischsein im heutigen Deutschland befasst. Den Stream zum Nachschauen finden Sie hier.
Im Rahmen der Reihe "Jüdisches Leben hier und heute"
Wenn Musik das Leben feiert
Wir haben mit Avery Gosfield und Akiva Weingarten über die Bedeutung der Musik in der jüdischen Kultur gesprochen.
Im Rahmen der Reihe "Jüdisches Leben hier und heute"
Heimat Deutschland? - Identität im Doppelpack
Am 12. Oktober haben wir mit Akiva Weingarten, dem Gründer des "Besht Dresden e.V." über die Bedeutung der jüdischen Kultur in Deutschland gesprochen.