#40JahreJONA

Die Journalistische Nachwuchsförderung feiert Jubiläum

Mädchen mit Kopfhörern. KAS
Besucherin in der Ausstellung "40 Jahre JONA"

Kamera in der Hand, Notizblock im Rucksack und kritische Fragen im Kopf – Sollte der JONA ein Motto zugeschrieben werden, dann sicher dieses. Und das seit 40 Jahren. Gemeinsam mit rund 250 Gästen konnte das Team der Journalistischen Nachwuchsförderung ihr Bestehen feiern. Unter Ihnen zahlreiche Altstipendiatinnen und Altstipendiaten wie Christian Spar (Sprecher EU-Kommission), Dr. Gabi Biesinger (Chefredakteurin SWR) Sebastian Matthes (stellv. Chefredakteur Handelsblatt), Wolfgang Keller (Co-Founder 1E9), Verena Lammert (Preisträgerin Grimme Online Award 2018), Jürgen Osterhage (ehem. ARD-Korrespondent) und viele mehr - die nicht zuletzt bis aus Australien anreisten, um die „JONA-Familie“ (so der JONAlistische Fachjargon) wiederzusehen.

Prof. Dr. Neuss hält bei 40 Jahre JONA ein Grußwort KAS
Prof. Dr. Neuss hält bei 40 Jahre JONA das Grußwort.

Neben festlichen Grußworten von Prof. Dr. Neuss, erinnerte Ralph Brinkhaus die anwesenden Journalistinnen und Journalisten an ihre Verantwortung in der Gesellschaft und lobte die diesjährigen Absolventinnen und Absolventen der JONA für ihren großen Gestaltungswillen. Eine Jazz-Combo mit JONA-Stipendiat am Mikrofon sowie ein Film aus 40 Jahren Archivmaterial und Neuaufnahmen lockerten das Programm auf. Die Ausstellung „40 Jahre JONA“ lud zum Flanieren durch die Zeitgeschichte des Journalismus ein. Doch auch ein altbekanntes JONA-Format durfte nicht fehlen: Der Reporterslam! Je zehn Minuten hat eine Journalistin oder ein Journalist Zeit, seine unglaublichste Recherche-Geschichte zu erzählen und das Publikum für sich zu begeistern. Und in 40 Jahren Journalistischer Nachwuchsförderung sind mehr als eine Handvoll solcher Geschichten entstanden.

Ralph Brinkhaus bei 40 Jahre JONA KAS
Ralph Brinkhaus erinnert an die gesellschaftliche Verantwortung von Journalistinnen und Journalisten.

Doch die JONA wäre sich selbst nicht treu, würde sie einen solchen Anlass nicht auch zur Reflexion nutzen. So standen neben den Festlichkeiten und freudiger Wiedersehen in Panels und Workshops vor allem die Fragen an eine zukunftsorientierte Ausrichtung des Journalismus und darauf aufbauend nach einer zielgerichteten Ausbildung für künftige Generationen an Journalistinnen und Journalisten im Fokus. Statt Digitalisierung als Krise aufzufassen, wurde sie in inhaltlich tief gehenden Debatten als Chance und mögliches Momentum der Reflexion aufgefasst.

Gleichzeitig freut sich das Team der JONA über 20 Neuaufnahmen in die Förderung. Die neu aufgenommenen Stipendiatinnen und Stipendiaten werden noch im November die studienbegleitende Förderung der JONA beginnen.

Absolventinnen und Absolventen der JONA 2019 KAS
Absolventinnen und Absolventen der JONA 2019.