istockphoto.com/wenmei Zhou

Análisis y Opiniones

Globale Wertschöpfungsketten

de Jan Cernicky

Reformbedarfe und Möglichkeiten

Durch die Corona-Pandemie kam es im Außenhandel mit Grenzschließungen, Lockdowns, Verzögerung in Häfen und Nachfrageschocks zu Problemen. Dennoch halten deutsche Unternehmen selbst in dieser Ausnahmesituation an global vernetzter Produktion fest. Ganz offenbar ist der Nutzen der globalen Verknüpfung von Produktionsprozessen über Wertschöpfungsketten für die deutsche Wirtschaft deutlich größer als die Risiken.
Por favor, haga clic aquí para ver el contenido.
O ajustar la configuración de las cookies en la política de privacidad.

Expertinneninterview mit Prof. Dr. Lisandra Flach über internationale Wertschöpfungsketten

youtube

Optionen wie der Rückzug aus der Globalisierung („Reshoring“ oder „Nearshoring“) werden derzeit in der Politik und in den Medien diskutiert. Die globale Verknüpfung von Produktionsprozessen über Wertschöpfungsketten wird aktuell vor allem als Risiko dargestellt. Immer wieder wird behauptet, Deutschland sei von Staaten wie China aufgrund der Tatsache abhängig, dass deutsche Unternehmen Vorprodukte im Ausland einkaufen. Eine derartig problematische Abhängigkeit besteht durch die Vernetzung in Wertschöpfungsketten im Großen und Ganzen aber nicht. Die deutsche Wirtschaft ist international zwar stark in den globalen Markt eingebunden. Ein Großteil der entsprechenden Verbindungen existiert jedoch innerhalb der Europäischen Union (EU). Nur für wenige Produkte, die etwa aufgrund fehlender Rohstoffvorkommen nicht in der EU hergestellt werden können, ist die deutsche Industrie auf wenige Zulieferer im außereuropäischen Ausland angewiesen. Daher wäre eine politisch gesteuerte, umfassende Umorganisation der Lieferketten deutscher Unternehmen unnötig. Für Schritte in Richtung einer Deglobalisierung sieht unser Autor derzeit keinen Handlungsbedarf. Lesen Sie mehr dazu hier im PDF.
 
Eine von der Konrad-Adenauer-Stiftung in Auftrag gegebene Studie des Münchner ifo Instituts ordnet ein, welche Risiken internationale Wertschöpfungsketten für die deutsche Wirtschaft tatsächlich darstellen und stellt ihnen die Chancen der arbeitsteiligen Produktion gegenüber. Die exklusive Unternehmensbefragung zeigt, welche Kosten und Nutzen eine Veränderung der Lieferketten verursachen würde. Eine Verlagerung der Produktion nach Deutschland oder in benachbarte Länder, wie beispielsweise in die EU-Mitgliedstaaten, hätte demnach deutlich negative Folgen für die Wirtschaftskraft Deutschlands. 

Compartir

kurzum
© Håkan Dahlström / Flickr / CC BY 2.0
8 de julio de 2021
Herunterladen

Sobre esta serie

La serie informa de forma concentrada sobre las posiciones importantes de la Fundación Konrad Adenauer en temas de actualidad. Los números individuales presentan las principales conclusiones y recomendaciones, ofrecen breves análisis, explican los planes futuros de la Fundación y nombran a las personas de contacto de la KAS.