Reportajes internacionales

Nach den Parlamentswahlen: Balance der Macht bleibt erhalten

de Malte Gaier
Libanons politischer Konfessionalismus überdauert auch diese Wahlen - Dennoch müssen Politik, Staat und Gesellschaft umdenken
Ein Wahllokal in Beirut, Libanon | Foto: dpa
Ein Wahllokal in Beirut, Libanon | Foto: dpa

Zum ersten Mal seit neun Jahren hat der Libanon am 6. Mai 2018 über ein neues Parlament abgestimmt. Nach dreifacher Verlängerung der Amtszeit des Kabinetts hatten rund 3,7 Mio. Wähler, davon über 21% Erstwähler, zum ersten Mal seit langem wieder die Chance, aktiv die Politik ihres Landes mitzugestalten. Doch nach monatelangem Wahlkampf und großen Hoffnungen auf Veränderungen an den politischen Verhältnissen im Land hat sich im Libanon auch dieses Mal am Ende wieder nur der Status Quo mit seiner fein austarierten Machtbalance zwischen den verschiedenen Lagern bestätigt. Dennoch haben die Wahlen viele Einblicke in einen langsam voranschreitenden, langfristigen Wandlungsprozess erlaubt.

Lesen Sie den gesamten Länderbericht inklusive Tabellen und Fußnoten im pdf.

Compartir

Personas de contacto

Dr. Malte Gaier

Dr

Leiter des Auslandsbüros Libanon

malte.gaier@kas.de +961 1 388 095/6

Sobre esta serie

La Fundación Konrad Adenauer está representada con oficina propia en unos 70 países en cinco continentes . Los empleados del extranjero pueden informar in situ de primera mano sobre acontecimientos actuales y desarrollos a largo plazo en su país de emplazamiento. En los "informes de países", ellos ofrecen de forma exclusiva a los usuarios de la página web de la fundación Konrad Adenauer análisis, informaciones de trasfondo y evaluaciones.

Obtener información sobre pedidos

erscheinungsort

Libanon Libanon