Analýzy a argumenty

Die schwankenden Wähler

autori Sabine Pokorny
Eine repräsentative Untersuchung zu Briefwählern, Parteipotenzialen und Einstellungenzu Politik, Politikern und Parteien in Deutschland nach der Bundestagswahl 2017

Zum Mitnehmen

  • Briefwähler unterscheiden sich kaum von Urnenwählern. Sie haben sich allerdings früher entschieden, welche Partei sie wählen, und schwanken seltener zwischen zwei oder mehr Parteien.
  • Die Hauptmotive für die Briefwahl sind Zeitmangel und Bequemlichkeit.
  • Fast die Hälfte aller Wähler hat vor der Wahl zwischen verschiedenen Parteien geschwankt. Union und SPD wurden am häufigsten von Wählern in die Auswahl einbezogen.
  • Die selbst eingeschätzte politische Kompetenz ist recht hoch, das Interesse an Politikern hingegen eher gering. Zudem meint nur eine Minderheit, sie sei im Alltag von Politik betroffen.
  • Die Demokratiezufriedenheit ist hoch. Am zufriedensten sind die Wähler von CDU und CSU, die Wähler der AfD dagegen sind am unzufriedensten mit der Demokratie.

zdielať

O edícii

&nbsp

-

vydavateľ

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

erscheinungsort

Sankt Augustin Deutschland

Dr. Kristin Wesemann

Dr

Leiterin Stabsstelle Strategie und Planung

Kristin.Wesemann@kas.de + 49 30 26996 3803

Marianne Graumann

Teamleiterin Publikationen, Print und Qualitätssicherung

marianne.graumann@kas.de +49 30 26996 3726 +49 30 26996 53726