Publikationen

unsplash / Shiwa-id / yellow too

Bei der digitalen Umgestaltung ist Vertrauen die wichtigste Währung

Ein Vergleich mit Asien lohnt sich

Voraussetzung für Innovation ist Vertrauen in den Staat und seine digital kompetente Verwaltung. Der Blick nach Asien zeigt: Wenn Bürger beim digitalen Wandel an die Hand genommen werden, ihnen ausgereifte Verwaltungs- und Dienstleistungsplattformen zur Verfügung stehen, ist der Grundstein für den „smarten“ Staat gelegt. Eine entscheidende Rolle spielen die Einbindung von Zivilgesellschaft und Wirtschaft und die Nutzung von Open Data.

iStock by Getty images / hakule

Datensicherheit, Datenschutz und Innovation in Asien

Erkenntnisse aus einer repräsentativen Umfrage in Japan, Singapur und Taiwan (nur auf Englisch verfügbar)

Daten sind der Rohstoff des digitalen Wandels. Mit dieser ersten vergleichenden Studie zu Datenkultur wollen wir den Blick auf asiatische „Datennationen“ richten und dem keineswegs eindeutigen Zusammenhang zwischen der Nutzung digitaler Daten und der Innovationsfähigkeit von Wirtschafts- und Gesellschaftssystemen nachgehen.

Secretaría de Economía

Los retos y oportunidades del Acuerdo Global México-Unión Europea

KAS-Blog: Mexiko 2021: Realitäten und Herausforderungen

Dieses Inhalt ist nur auf Spanisch verfügbar.

Flickr / Jeso Carneiro / CC by 2.0

Polarisiertes Brasilien

Analyse und Ausblick ein Jahr vor der Präsidentschaftswahl

Angesichts des mangelhaften Corona-Krisenmanagements, wachsender Armut und hoher Inflationsraten liegen die Zustimmungswerte von Jair Bolsonaro gut ein Jahr vor der Präsidentschaftswahl auf dem niedrigsten Niveau seit seiner Amtseinführung. Seit Monaten versucht der Präsident, mit gezielten Sticheleien und Provokationen seine Gegner in Politik und Justiz zu attackieren und seine Anhänger zu mobilisieren. Massendemonstrationen beider Lager, insbesondere am Nationalfeiertag, machen jedoch lediglich die fortschreitende Spaltung des Landes als Folge dieser Politik deutlich und befeuern immer wieder die Debatte um die Wehrhaftigkeit der brasilianischen Demokratie und ihrer Institutionen.

KAS-Teuwsen

Vulkanausbruch im Jahr 2018 führt heute zu Überschwemmungen

Wöchentlich Neues aus Guatemala, Honduras und El Salvador

Liebe Interessierte an der Arbeit der Konrad-Adenauer-Stiftung in Guatemala und Honduras: Wie wirkt sich die Corona-Pandemie in Mittelamerika aus? Welche anderen Ereignisse des politischen und wirtschaftlichen Lebens in diesen Ländern geschehen sonst noch? Und wie arbeitet die KAS eigentlich unter den derzeitigen Bedingungen? Wenn Sie die Antworten auf diese oder ähnliche Fragen interessieren, bieten wir Ihnen in diesem Blog Woche für Woche die wichtigsten Neuigkeiten und einen kleinen Einblick. Danke für Ihr Interesse und viel Vergnügen bei der Lektüre.

XVIII Forte de Copacabana

Internationale Sicherheitskonferenz am 16. und 17. September 2021

Die achtzehnte Ausgabe der Internationalen Sicherheitskonferenz Forte de Copacabana befasste sich mit Fragen der internationalen Sicherheit und der Stabilität des internationalen Systems. Sie verfolgte das Ziel, Antworten auf die Frage „Ist kein Krieg Frieden?" zu finden. Trotz nach wie vor bestehender traditioneller Konflikte wie Terrorismus, Drogenhandel und Streitigkeiten um Militär- und Waffenhegemonie wiesen die Redner vor allem auf das Entstehen und die wachsende Komplexität neuer Bedrohungen hin. Dazu gehören etwa die Kontrolle und Verwaltung von Daten und Informationen im Cyberspace, Hackerangriffe auf kritische Infrastrukturen aus der Ferne und die Fluidität bzgl. der Art und Weise, wie sich diese kriminellen Gruppen organisieren und handeln. Eine Reihe hochrangiger Experten aus Lateinamerika und der Europäischen Union nahm an der Veranstaltung teil. Die Konferenz profitierte unter anderem von der Teilnahme der deutschen Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer, des uruguayischen Verteidigungsministers Javier García Duchini, des Generalsekretärs des Europäischen Auswärtigen Dienstes der EU, Stefano Sannino und des Konteradmirals des brasilianischen Verteidigungsministeriums, Guilherme Mattos de Abreu. Aufgeteilt in vier Panels haben die Dozenten eine Reihe von Themen im Zusammenhang mit den zivil-militärischen Beziehungen, Multilateralismus und der Rolle transnationaler Sicherheitsallianzen sowie schließlich die Cyber-Reaktionen auf Krisensituationen vorgestellt. Auch wenn die Abwesenheit von Krieg nicht Frieden bedeutet, bietet der heutige Kontext ein zunehmend komplexes Umfeld, das Politik und Entscheidungsträger vor neue Herausforderungen stellt. In einem solchen Szenario werden Kooperation und die Stärkung multilateraler Instanzen als mögliche und notwendige Strategien dargestellt, die dazu beitragen können, Stabilität und globale Sicherheit zu gewährleisten. Es ist wichtig zu betonen, dass die Organisatoren trotz der Tatsache, dass es sich um eine Online-Veranstaltung handelt, Kompromisse eingehen, um die Konferenz so einladend wie möglich zu gestalten. Wir haben in ein professionelles Videoaufnahmestudio investiert, in dem eine Journalistin als Master of Ceremony, mit dem virtuellen Publikum, den Gästen und der Öffentlichkeit über die Online-Plattform interagierte. Das Feedback aus dem Publikum und das Engagement waren äußerst positiv. Zählt man die Registrierung von Personen aus mehr als 40 verschiedenen Ländern und mehr als 2200 Zugriffe während der Live-Übertragung, waren wir begeistert, eine starke Beteiligung des Publikums am Chat, eine Reihe von Dynamiken und Quiz während der Präsentationen zu beobachten. Das Publikum profitierte von der gesamten interaktiven Umgebung, indem es seine persönlichen Eindrücke speziell darlegte und Fragen stellte, die von den Moderatoren der Panels gefiltert wurden, um mit den Dozenten in Kontakt zu treten. Wir vertrauen darauf, dass die XVIII. Internationale Sicherheitskonferenz Forte de Copacabana das Ziel erreicht hat, im selben Raum unterschiedliche Perspektiven derjenigen zu versammeln, die direkt in dieser globalen Dimension denken und handeln, und eine grundlegende Debatte über Fragen der internationalen Sicherheit zu fördern.

5G in Korea

Story, Challenges and Vision of a First Mover

In this article, Dr. Hee Chun Kim looks around the landscape of South Korean telecommunications, in particular focusing on 5G and relevant policies. Considering that South Korea rolled out the first instance of commercial 5G service in the world and showed remarkable growth with regard to the domestic penetration of this technology, he proposes that sharing South Korea’s experience in 5G implementation may benefit relevant policymakers and stakeholders in other nations. He then goes on to discuss current challenges as well as strategies regarding the future use and evolution of 5G in Korea.

Kriminelle Ökonomien und ihre Auswirkungen in Peru

Publikation in Zusammenarbeit mit CHS und USAID

Peru verfügt aufgrund der hohen Präsenz illegaler Ökonomien, die überwiegend in den entlegenen Regionen tätig sind, über einen besonderen Status in Lateinamerika. Verschiedene Variablen schaffen ein günstiges Szenario für illegale Aktivitäten, die eine der wichtigsten Herausforderungen für eine nachhaltige Entwicklung und die Institutionalisierung des Landes darstellen.

Maritime Security in the Mediterranean Sea: Deciphering the Security Puzzle

Study Launch

The Regional Program Political Dialogue South Mediterranean of Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS PolDiMed) in collaboration with the Middle East Institute for Research and Strategic Studies (MEIRSS), is pleased to announce, on 17 September, the launch of a new study entitled "Maritime Security in the Mediterranean Sea: Deciphering the Security Puzzle". The study will explore the complexity and geopolitical importance of the Mediterranean Sea and shed light on the new rising actors and their impact on the Maritime Security.

Reuters / Agustin Marcarian

Politischer Erdrutsch bei Vorwahlen in Argentinien

Regierung verliert landesweit, Opposition triumphiert

Am Sonntag, den 12. September 2021, fanden in Argentinien die landesweiten Vorwahlen für die Parlamentswahlen am 14. November 2021 statt. Das Ergebnis fiel unerwartet schlecht für die Regierung unter Präsident Alberto Fernández aus: Seine Allianz Frente de Todos fuhr landesweit eine historische Niederlage ein. Die Opposition gewann in der Summe nicht nur in der Stadt Buenos Aires, sondern in 14 der 23 Provinzen Argentiniens. Es waren die ersten Wahlen nach der Rückkehr des Peronismus in die Nationalregierung. Der Peronist Alberto Fernández hatte bei den Präsidentschaftswahlen 2019 den konservativ-liberalen Mauricio Macri (Propuesta Republicana - PRO) abgelöst. Weiterhin handelte es sich um die erste Vorwahl seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie. Die Ergebnisse wurden auch deshalb mit großer Spannung erwartet, da angesichts der angeheizten Stimmung und des konfrontativen Wahlkampfs im Land völlig offen war, wie diese Wahlen ausgehen würden.

Analysen und Argumente

Ausgewählte Beiträge zur Serie mit internationalem Bezug

Die Reihe informiert in konzentrierter Form über Analysen der Konrad-Adenauer-Stiftung zu relevanten aktuellen Themen. Die einzelnen Ausgaben stellen zentrale Ergebnisse und Empfehlungen eigener und externer Expertinnen und Experten vor, bieten Kurzanalysen von rund fünf Seiten und nennen KAS-Ansprechpartnerinnen.

Auslandsinformationen

Zeitschrift für internationale Fragen, Außenpolitik und Entwicklungszusammenarbeit

Die Auslandsinformationen (Ai) der Konrad-Adenauer-Stiftung sind eine Zeitschrift für internationale Fragen, Außenpolitik und Entwicklungszusammenarbeit. Sie haben das Ziel, einen Teil der im Zusammenhang mit der Auslandsarbeit der Konrad-Adenauer-Stiftung gesammelten Informationen der Öffentlichkeit bzw. Fachöffentlichkeit in Deutschland zugänglich zu machen. Gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

EVP-Parteienbarometer

Die Lage der Europäischen Volkspartei in der EU

Der EVP-Parteienbarometer beleuchtet anschaulich die aktuelle Situation der EVP-Parteienfamilie in der EU. In unregelmäßigen Abständen gibt er einen prägnanten Überblick über aktuelle Wahlergebnisse, Umfragen aus den Mitgliedsstaaten und die Zusammensetzung der Parteienfamilie.

Interviews

In unserer Reihe "Interviews" werden Gespräche und Diskussionen mit Expertinnen und Experten der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. zu unterschiedlichen Themen geführt.

kurzum

Prägnant, auf das Wesentliche reduziert, aber immer hochaktuell. In der Reihe "kurzum" fassen unsere Expertinnen und Experten eine Fragestellung oder Problematik auf maximal zwei Seiten zusammen.

Länderberichte

Politische Kurzberichte der KAS-Auslandsbüros

Die Konrad-Adenauer-Stiftung ist in rund 110 Ländern auf fünf Kontinenten mit einem eigenen Büro vertreten. Die Auslandsmitarbeiter vor Ort können aus erster Hand über aktuelle Ereignisse und langfristige Entwicklungen in ihrem Einsatzland berichten. In den "Länderberichten" bieten sie den Nutzern der Webseite der Konrad-Adenauer-Stiftung exklusiv Analysen, Hintergrundinformationen und Einschätzungen.

Veranstaltungsberichte

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.